„Götz Werner: „Menschen lernen aus Katastrophen““
„Werner hat im Jahr der Bundestagswahl zusammen mit den schwäbischen Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich ein „Wachrüttel-Buch“ geschrieben. Titel: „Sonst knallt’s – Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“. Im Interview spricht der Unternehmer über den Umbruch in der Arbeitswelt, die Revolution des Steuersystems und Erkenntnis­gewinne beim Schreiben des Buches.“ NWZ; 13.04.2017

„Kollege Roboter überall auf dem Vormarsch“
„Marc Friedrich warnt, dass in Zeiten der Digitalisierung nur eine hohe Qualifizierung vor Arbeitslosigkeit schützt.“ Fuldaer Zeitung; 23. März 2017

„Autoren: Wir leben längst im Paradies“
„Sie fordern die Abschaffung aller Steuern – bis auf eine. Sie setzen sich für das bedingungslose Grundeinkommen ein. Und sie geißeln die Politik der EZB und erklären einmal mehr den Euro für gescheitert. Marc Friedrich und Matthias Weik, die beiden Bestseller-Autoren aus dem Remstal, haben ihr viertes Buch geschrieben – dieses Mal mit prominenter Unterstützung: Götz Werner, Gründer und Aufsichtsratsmitglied der Drogeriemarktkette dm, sei für die Idee, kurz vor der Bundestagswahl ein „Wachrüttel-Buch“ zu schreiben, „sofort Feuer und Flamme“ gewesen, sagt Marc Friedrich.“ NWZ; 23.03.2017

„Wirtschaft und Politik radikal neu denken“
„Ende  April soll ihr neues Buch erscheinen: „Sonst knallt’s: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“, so lautet der Titel. In ihm beschreiben die beiden Autoren, warum sie eine Steuerrevolution, ein neues Geldsystem und das bedingungslose Grundeinkommen verlangen. Sie haben für das Buchprojekt einen bekannten Mitstreiter gewinnen können: Götz Werner, den Gründer der Drogeriemarktkette dm.“ Schwäbische Post; 21.03.2017

„Investitionen: Mut zum Risiko“
„Um Sachwerte einem breiteren Publikum zu eröffnen, haben Friedrich & Weik gemeinsam mit der Solit-Gruppe nun den weltweit ersten Sachwert-Fonds als Waffe gegen den Verfall althergebrachter Finanzkonstrukte initiiert. Investieren in Sachwerte, ohne sie tatsächlich zu besitzen – klingt paradox, ist aber durchaus sinnvoll. Schließlich kann und will nicht jeder einen eigenen Acker besitzen, möchte aber dennoch an seiner Wertstabilität partizipieren. Mit Edelmetallen wie Gold, Silber und Diamanten, verwahrt bei der Donner & Reuschel Privatbank, Ackerflächen, Immobilien, konventionellen Aktien sowie Aktien von Minenunternehmen, gebündelt zu einem Fond, alles geprüft und zugelassen von der Bafin.
Lübecker Nachrichten; 16.03.2017

„Die Zeche bezahlt am Ende der kleine Mann“
„Die Autoren Weik und Firedirch stellten an Sinsheimer VHS ihren Bestsellter Kapitalfehler vor.“ Rhein-Neckar-Zeitung; 16.03.2017

„Die nächste Finanzkrise steht schon vor der Tür“
„Die Autoren von Kapitalfehler zeichnen im Hüttlinger Forum ein düsteres Bild der Zukunft.“ Hüttlingen; 15.03.2017

„Das Grundeinkommen muss kommen“
„Sonst knallt’s – Marc Friedrich und Matthias Weik haben wieder einen reißerischen Titel für ihr neues Buch gefunden, dass sie zusammen mit Götz Werner, dem Gründer der Drogeriemarktkette dm, geschrieben haben. Zwei Tage nach Erscheinen des Buches, am 26. April, sind die Autoren bei einer ZVW-Veranstaltung in Schorndorf zu Gast.“ ZVW; 11.03.2017

„Industrie 4.0 – Unqualifizierte werden nicht mehr gebraucht“
„Wir alle freuen uns über den Fortschritt bei der Work-Life-Balance – mehr Freiräume, weniger Arbeitsstunden, Arbeiten von Daheim oder, dank des Internets, von jedem Punkt der Erde aus. Doch die wenigstens ahnen: Bald wird die Digitalisierung, die uns das Arbeiten bequemer gemacht hat, die komplette Arbeitswelt nochmal auf den Kopf stellen – und Millionen arbeitender Menschen werden mit einem Schlag unqualifiziert für jede weitere Beschäftigung.“ Finanzen100; 10.03.2017; Das Investment; 10.03.2017; Cashkurs; 10.03.2017; Finanzmarktwelt 10.03.2017

„Weik und Friedrich: Roboter sind besser und billiger“
„Fortschritt ist die Verwirklichung von Utopien“, sagte bereits Oscar Wilde. Was uns heute noch utopisch erscheint, kann in Kürze bereits Realität sein. Ob wir es möchten oder nicht, der Fortschritt war niemals und ist auch heute nicht aufzuhalten. Die Erde „dreht“ sich immer schneller. Früher erlebte man in seinem Leben eine Welt – heute sind es drei, vier vielleicht sogar fünf Welten.“ ZVW; 10.03.2017

„Industrie 4.0 – Unqualifizierte werden nicht mehr gebraucht „
„Fortschritt ist die Verwirklichung von Utopien sagte bereits Oscar Wilde. Was uns heute noch utopisch erscheint kann in Kürze bereits Realität sein. Ob wir es möchten oder nicht, der Fortschritt war niemals und ist auch heute nicht aufzuhalten. Die Erde „dreht“ sich immer schneller. Früher erlebte man in seinem Leben eine Welt – heute sind es 3, 4 vielleicht sogar 5 Welten. Uns allen sollte bewusst sein, dass die nächste große Industrialisierung – die digitale Industrialisierung – gerade stattfindet. Eine Industrialisierung, welche ebenso extreme Auswirkungen auf unser Leben haben wird wie die Industrialisierung vor knapp 250 Jahren. Google, PayPal, Amazon, Facebook, WhatsApp, Uber, Carsharing sind erst der Anfang und selbstlernende Computer das nächste ganz große Ding.“ wallstreet:online; 9.03.2017

„Die Digitalisierung macht das Grundeinkommen unumgänglich“
„Die nächste große Industrialisierung – die digitale Industrialisierung – hat gerade begonnen. Eine Industrialisierung, welche heftigere Auswirkungen auf unser Leben haben wird, als die Industrialisierung vor knapp 250 Jahren.“ Focus; 9.03.2017

„Warum sind Populisten weiter auf dem Vormarsch?“
„Der Brexit und die Wahl Donald Trumps: Für die Finanzökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich kam beides nicht überraschend. Sie sehen Wohlstand und Demokratie gefährdet und fordern ein Umdenken – von jenen, die in die eigene Tasche scheffeln. Ein Gastbeitrag.“ Mannheimer Morgen; 4.03.201;  Mannheimer Morgen; 04.03.2017

„Jetzt besser in Sachwerte investieren … Schützen Sie sich vor der Enteignung durch die EZB!“
„Wir möchten in dieser Ausgabe auch einmal den Raum für kontroverse Stimmen stellen. Hierfür konnten wir für Sie die beiden Ökonomen und Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich gewinnen. Mit ihren polarisierenden Aussagen geben die beiden Querdenker Denkanstöße und schaffen es regelmäßig auf die Spiegel Bestseller-Liste.“ Odenwälder; 03/ 2017

„Der Brexit war der Anfang vom Ende des Euro und der Europäischen Union!“
„Bestseller-Autor Marc Friedrich erklärt im Gespräch mit GEWINN, warum ein Kollaps des Euro 2017 wahrscheinlich ist und wie man sich mit dem neuen Sachwertefonds vor Wertverlust schützt.“ Gewinn; 2/17

„Der Euro und die EU sind gescheitert – Zeit für Realismus!“
„Die Wirtschaftsexperten sehen die Ursachen und die Folgen der weltweiten Schulden- und Niedrigzinspolitik in unserem Geldsystem. Denn ein langfristiges Überleben unseres auf Zinseszins fußenden Finanzsystems ist rein mathematisch nicht möglich.“ Mein Geld; 01/2017

„Droht das AUS von Euro und Merkel?“
„Im WZ-Gespräch sagt Bestseller-Autor Marc Friedrich das Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel voraus. Auch die Zukunft des Euro sieht er kritisch.“ Wirtschaftszeitung; 02/2017

„Zeit für Realismus – ein ökonomischer Ausblick“
smartLiving Sonntag; 02.2017

„Wir versprechen keine Rendite“
„Smart Investor im Gespräch mit Marc Friedrich, Friedrich & Weik Vermögenssicherung UG, über den neuen Friedrich & Weik Wertefonds (WKN: A2AQ95) und den unausweichlichen Weg in die Negativzinsen.“ Smart Investor; 25.01.2017
 
„Wir alle sind Zeugen, wie Euro und EU scheitern“
„Marc Friedrich und Matthias Weik sind überzeugt: Europa befindet sich in einer grundlegenden Krise und die anhaltenden Niedrigzinsen enteignen die Sparer schrittweise. Im Interview raten die beiden Bestsellerautoren zu Sachwerten.“ FondsDiscount; 19.01.2017.
 
„Pessimistische Prognosen von Machern des Aktionsfonds des Monats“
„Nicht nur wir als Initiatoren des Friedrich & Weik Wertefonds erfreuen uns an der aktuellen Auszeichnung des Fonds zum „Aktionsfonds des Monats“ durch die Börse Hamburg. Auch für interessierte Investoren kann diese Auszeichnung bares Geld wert sein.“ Börse am Sonntag; 12.01.2017
 

„Das neue Jahr bringt das Ende der Ära Merkel“
„Ein neues Jahr – Zeit, Bilanz zu ziehen. Was ist geschehen und was wird uns 2017 erwarten? Im vergangenen Jahr hat sich auf globaler Ebene leider einiges äußerst Bedenkliches, Überraschendes und auch Schreckliches ereignet. Wir leben in einer neuen Zeitrechnung, und 2016 war der Wendepunkt. Politisch und wirtschaftlich ist das System aus den Fugen geraten, und wir alle spüren dies intuitiv. Was kommt also auf uns zu?“ Fuldaer Zeitung (Download), 7.01.2017

„2017 – Make it or break it. Ende des Euros und der Ära Merkel „
„Kein Thriller ist so spannend wie das echte Leben – wenn das vergangene Jahr eines bewiesen hat, dann das. Und es wird noch spannender: Was den Euro und die Finanzmärkte im neuen Jahr erwartet, diskutieren die beiden Ökonomen und Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik in einem neuen Gastbeitrag.“ Finanzen100; 5.01.2016


„Kapitalfehler: Warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“

„In ihrem neuen Buch erklären die Bestsellerautoren allgemein verständlich, wie vernünftiger Kapitalismus wirklich funktionieren kann – und warum Finanzmärkte strikt reguliert werden müssen.“
raum&zeit; 1.2017

„Wir versprechen keine Rendite“
„Smart Investor im Gespräch mit  Marc Friedrich,  Friedrich & Weik   Vermögenssicherung UG, über den neuen Friedrich & Weik Wertefonds (WKN: A2AQ95) und den unausweichlichen Weg in die Negativzinsen.“ Smart Investor; 1.2017


„Kapitalismus stottert“
Die Bestseller-Autoren erklären wie vernünftiger Kapitalismus wirklich funktionieren kann – und warum Finanzmärkte strikt reguliert werden müssen.
Chef Info – Das Magazin der Führungskräfte; 11.2016

„Finanzberater prophezeien Ende des Euros, der EU und der Ära Merkel“
„Politisch und wirtschaftlich ist das System 2016 aus den Fugen geraten, erklären Matthias Weik und Marc Friedrich. Für 2017 prognostizieren die Finanzberater und Spiegel-Bestsellerautoren das Ende des Euros und der EU.“ Das Investment; 31.12.2016
 
„Griechenland pleite, Ende von EU und Merkel: Experten malen Untergangsszenario für 2017“
„2016 war der Wendepunkt. Politisch und wirtschaftlich ist das System aus den Fugen geraten und wir alle spüren dies intuitiv. Mit diesen Worten setzen die Querdenker Marc Friedrich und Matthias Weik zum Rundumschlag an. Sie sind sicher: 2017 zerfällt die Eurozone.“ Focus; 29.12.2016
 
„Sie sagten den Trump-Sieg und den Brexit richtig voraus: Ökonomen erwarten 2017 das Ende der Merkel-Ära“
„Es waren Prognosen, die in der Öffentlichkeit und auch bei ihren Kunden ein müdes lächeln auslösten: Die beiden Ökonomen und Buchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik haben in diesem Jahr drei Wahl- beziehungsweise Abstimmungsergebnisse richtig vorausgesagt.  Sie erwarteten die Wahl Donald Trumps zum nächsten US-Präsidenten, den Brexit und Italiens Ablehnung im Referendum von Ministerpräsident Matteo Renzi. Nun haben die beiden ihre Prognosen für das nächste Jahr veröffentlicht. Und demnach wird es auch 2017 politische und wirtschaftliche Überraschungen hageln.“ Business Insider, 27.12.2016
 
„Investoren erwarten massive Beschränkungen von Bargeld“
„Die Bestseller-Autoren Weik und Friedrich erwarten massive Beschränkungen für Bargeld in Europa. Die finanzielle Repression dürfte sich verschärfen.“ DWN; 25.12.2016
 
„Investoren wetten auf das Ende der Ära Merkel im Jahr 2017“
„Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich prognostizieren das Ende der Ära Merkel im Jahr 2017. Bisher sind die beiden Ökonomen bei allen wichtigen Entscheidungen richtig gelegen.“ DWN, 24.12.2016
 

„Das Versagen der Eliten
Der Brexit, die Wahl Donald Trumps oder das Aus für Matteo Renzi kamen keineswegs überraschend. Sie sind der Beginn einer radikalen Zeitenwende, es sei denn, die Eliten denken endlich um. Wenn nicht, werden Extreme die Welt ver.ndern. Auf dem Spiel stehen unser Wohlstand und die Demokratie.“ Südtiroler Wirtschaftszeitung; 23.12.2016 

„Friedrich & Weik Wertefonds -Der erste physisch hinterlegte Sachwertfonds  kommt auf den Markt“

„Da  musste  selbst  das  Bundesamt  für  Finanzdienstleistungsaufsicht    (BaFin)    einiges  dazulernen.  Dass  die  bekannten  Ökonomen  Marc  Friedrich  und  Matthias  Weik  zusammen  mit  der  SOLIT  Gruppe  den  ersten,  physisch  hinterlegten  Investmentfonds  initiieren  wollten,  stellte  die  Behörde  vor  eine  neue  Aufgabe.  Bisher  war  sie  gewohnt,  dass  ein  Fonds  Aktien,  Staatsanleihen  oder  andere  Börsenprodukte  ankauft.  Beim  „Friedrich  &  Weik  Wertefonds“  sollen  es  auf  einmal  Immobilien, Gold und Ackerland sein. Das war  neu. Aber am Ende der Prüfung war er da  – der Stempel „Genehmigt“.  „Wir  wollten  schon  seit  langem  einen  echten Sachwertfonds auflegen. Wir haben  uns  die  Angebote  am  Markt  angesehen  und  nicht  verstanden,  warum  das  niemand  anbietet.  Die  Menschen  wollen  etwas  Stabiles  und  Verlässliches.  Darum  haben  wir  uns  selbst  an  die  Arbeit  gemacht  und  nun  einen  großartigen  Fonds  erschaffen,  der  unserer  Philosophie  perfekt   entspricht“, sagen die Initiatoren  Marc Friedrich und Matthias Weik.“ Sachwertmagazin, 12.2016

„Kapitalfehler“
„In ihrem neuen Buch erklären die Bestsellerautoren allgemein verständlich, wie vernünftiger Kapitalismus wirklich funktionieren kann – und warum Finanzmärkte strikt reguliert werden müssen.“
Niederbayerische Wirtschaft; 12.2016

„Marktkenner legen Wertefonds auf“
„Als Buchautoren sind Marc Friedrich und Matthias Weik bereits bekannt, nun legen sie ihren eigenen Wertefonds auf. Den Fokus möchten sie auf reale Vermögenssicherung in Zeiten überbordernder Schulden und historischen Niedrigzinsen legen. Die Investitionen des Fonds werden dazu in ein effizientes und professionell gestreutes Portfolio von Sachwerten fließen.“ Börse am Sonntag, 6.12.2016

„Warum Populisten weiter auf dem Vormarsch sind“

Marc Friedirch wirft den Eliten in aller Welt Versagen vor und warnt vor Gefahren für die Demokratie. Fuldaer Zeitung; 6.12.2016 (Download)

„Kapitalfehler“
„In ihrem neuen Buch erklären die Bestsellerautoren allgemein verständlich, wie vernünftiger Kapitalismus wirklich funktionieren kann – und warum Finanzmärkte strikt reguliert werden müssen.“
IHK Niederbayern; 12.2016

„Elitenversagen: Warum Populisten weiter auf dem Vormarsch sind“
„Der Brexit und die Wahl Donald Trumps kamen keineswegs überraschend und sind offensichtlich der Beginn einer radikalen Zeitenwende, wenn bei den Eliten nicht sofort ein Umdenken stattfindet. Ein weiter so und immer mehr vom Gleichen ist nicht mehr möglich. Es ist an der Zeit für eine drastische Kehrtwende. Ansonsten werden Extreme die Welt verändern und unser Wohlstand und Demokratie werden langfristig auf dem Spiel stehen.“ Finanzmarktwelt, 1.12.201

„Bestseller-Autoren legen offenen Sachwerte-Fonds auf „
„„Der Crash kommt“, „wir erwarten krasse Verwerfungen an den Finanzmärkten, die 2008 in den Schatten stellen werden“, „der Euro liegt auf der Intensivstation“ – für diese Aussagen sind die Spiegel-Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich bekannt. Nun bringen die beiden Finanzberater und Crash-Propheten selbst einen Sachwerte-Fonds auf den Markt.“ Das Investment, 1.12.2016

„Kundenveranstaltung der Harzsparkasse in Wernigerode – Marc Friedrich und Matthias Weik – kommt der Crash“
Einen der wohl interessantesten Kundenabende der vergangenen Jahre hat die Harzsparkasse kürzlich ihrem Wernigeröder Publikum beschert. […] Die beiden Ökonomen verstanden es, dem Publikum eindrucksvoll und vor allem für jedermann verständlich, ihre Sicht auf die globalen Märkte näher zu bringen.“
Volksstimme; 13.11.2016

Wenn die Eliten nicht umdenken, wird das Volk zurückschlagen
„Der Brexit und die Wahl Donald Trumps kamen nicht überraschend und sind offensichtlich der Beginn einer radikalen Zeitenwende, wenn bei den Eliten nicht sofort ein Umdenken stattfindet. Ein weiter so und immer mehr vom Gleichen ist nicht mehr möglich.“ Focus, 30.11.2016

„Man hätte in Schulen investieren sollen, statt in Banken“
„Die deutschen Wirtschaftsexperten Marc Friedrich und Matthias Weik lieferten düstere Prognosen beim Herbstgespräch bei Goldeck-Textil in Seeboden.“ Kleine Zeitung, 28.11.2016

„Kapitalismus in der Krise“
„Die Finanzwelt braucht wieder Werte, Moral, Ethik, Demut und Dankbarkeit – dies forderten die Erfolgsautoren Marc Friedrich und Matthias Weik in der Bopfinger Schranne.“ Schwäbische Post, 18.11.2016

„Debatte beim Sparkassenforum: In Melle ging es um Finanzpolitik: Crash riskieren?“
„Ist der finanzpolitische Crash die Lösung für die Probleme Europas? Ja, sagten am Dienstagabend beim „Sparkassenforum“ die beiden Wirtschaftswissenschaftler und Buchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik. Nein, meinte Folker Hellmeyer, Chefanalyst der Bremer Landesbank.“ Osnabrücker Zeitung, 9.11.2016

„Amerika war so frei und wählte Trump“
„Die Interpretation der beiden Waiblinger Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich lautet so: „Leider ist Trumps Sieg für uns nicht überraschend, denn es leben nicht nur an der Ost- und Westküste der USA Menschen, sondern auch dazwischen. Dieses Dazwischen, das ist das andere, das abgewirtschaftete Amerika. Amerikas Mittel- und Unterschichten sind zweifellos die Verlierer der Globalisierung.“  Viele Menschen hätten das Amerika der Berufspolitiker, der Lobbyisten, der leeren Versprechen, der einseitigen Berichterstattung, der Wall Street, kurzum das sogenannte Establishment, für das Hillary Clinton steht, absolut satt und folgerichtig abgewählt, so Weik und Friedrich.“ ZVW, 9.11.2016

„Brauchen wir ein neues Wirtschaftsdenken, Herr Weik und Herr Friedrich?“
„Der Kapitalismus hat unseren Wohlstand in den letzten 250 Jahren überhaupt erst ermöglicht. Dass er vom Finanzkapitalismus gekapert wurde, ist jedoch verheerend. Hier muss sich etwas ändern, meinen die beiden Autoren in ihrem Gastbeitrag.“ Mannheimer Morgen, 5.11.2016

„Buchautoren rufen dazu auf, Wirtschaft neu zu denken“
„Implodierende Altersvorsorge, bedrohter Euro und andere kapitale Probleme – die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich zeichnen bei einer Vortragsveranstaltung in der Buchhandlung Greuter ein rabenschwarzes wirtschaftspolitisches Bild.“ Südkurier, 3.11.2016

„Der Euro ist eine Währung auf Zeit“
„Matthias Weik und Marc Friedrich stürmten 2012 mit „Der größte Raubzug der Geschichte“ über Nacht die Bestseller-Listen. Auch ihr zweiter Wirtschaftskrimi „Der Crash ist die Lösung“ und der dritte Coup „Kapitalfehler“ trafen den Nerv der Zeit und wurden ein Riesenerfolg. Mittlerweile haben die zwei 40-jährigen Finanzstrategen und Querdenker aus dem Remstal mehr als 300 000 Bücher verkauft, unter anderem gibt es eine englische, koreanische und eine chinesische Übersetzung. Nun arbeiten Weik und Friedrich an ihrem vierten Buch – zusammen mit Götz Werner, dem Gründer und Aufsichtsratsmitglied der Drogeriemarktkette dm.“ SWP, 26.10.2016

„Die 8 besten Experten-Tipps, um Ihr Geld zu retten“
„Ob kleine Ersparnisse oder großes Vermögen: Die Deutschen machen sich Sorgen um ihr Geld. Was sollte man in diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten als Privatperson machen und was tunlichst unterlassen? Wir haben jemanden gefragt, der es wissen muss, denn er hat die aktuelle Entwicklung genau vorhergesagt: Der Ökonom und Bestseller-Autor Marc Friedrich.“ arzt-wirtschaft.de, 25.10.2016

„Der Euro ist ein volkswirtschaftlicher Irrsinn“
„In ihrem neuen Buch „Kapitalfehler“ schreiben die Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik, dass der Zug in der Finanzwelt unvermindert mit Volldampf Richtung Abgrund rast. Auch geben sie nach wie vor dem Euro wie auch der Europäischen Union keine Zukunft. Warum, das erläutern sie in diesem Gastbeitrag.“ Ludwigsburger Kreiszeitung, 25.10.2016

„Ohne Werte und Moral“
„Ihre Bücher landen regelmäßig auf der Bestsellerliste. Am kommenden Dienstag sind Matthias Weik und Marc Friedrich mit ihrem neuen Buch „Kapitalfehler“ in Nürtingen im Kleinen Saal der Stadthalle K3N zu Gast. Wir sprachen mit ihnen über ihre neuerliche Abrechnung mit den Banken und der Politik.“ Nürtinger Zeitung, 13.10.2016

„Finanzkapitalismus ist ganz schlechter Kapitalismus“
„Auf 315 Seiten setzen sie sich erneut kritisch, informativ und aufklärend mit den Machenschaften der Finanzwelt auseinander. Haben sich die beiden Autoren aus dem Rems-Murr-Kreis in ihren beiden ersten Büchern „Der größte Raubzug der Geschichte“ (2012) und der „Crash ist die Lösung“ insbesondere mit den Ursachen und Folgen der Finanzkrise 2008 beschäftigt, geht es in dem neuen Buch zwar an vielen Stellen um Fakten und Krisendiagnose, aber die beiden Wirtschaftsexperten setzen sich auch damit auseinander, wie Marktwirtschaft und Kapitalismus funktionieren. Sie bringen dies dem Leser auf lehrreiche und auf verständliche Weise näher – in einem Wirtschaftsexkurs, bei dem die Autoren viele Erläuterungen in einen historischen Kontext stellen und so das Entstehen und die Zusammenhänge des Wirtschaftens für Nichtexperten anschaulich und nachvollziehbar machen.“ Ludwigsburger Kreiszeitung, 12.10.2016

„Game over“
„Von Prozesslawinen und Derivate-Bomben: Die Deutsche Bank befindet sich im Endspiel und steht vor dem Aus. Das wird ein Game Changer sein.“ TREND, 42. 2016

„Den Euro kontrolliert herunterfahren“
„Vom „Focus“ wurden sie als „Crash Propheten“ bezeichnet, ihre Prognosen über das Weltund Wirtschaftsgeschehen aus ihren ersten beiden Bestsellern haben sich erschreckend oft bewahrheitet.“ Die Oberbadische, 12.10.2016

„Deutsche Bank: Dinosaurier ohne Vision?2
„Autor Marc Friedrich – mit Matthias Weik hat er die Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte“, „Der Crash ist die Lösung“ und zuletzt „Kapitalfehler. Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“ geschrieben – ist pessimistischer. Im Gespräch mit unserem Medienhaus sagte er: „In ,Kapitalfehler’ haben wir die Entwicklung bei der Deutschen Bank vorausgesagt. Unserer Ansicht nach sind die Deutsche Bank und die Commerzbank zwei Dinosaurier, die aussterben werden.“ Mittelbayrische Zeitung, 10.10.2016

„Der größte Raubzug der Geschichte: So zocken Konzerne und Finanzhaie ab“
„Die Autoren erklären allgemein verständlich, wie ein vernünftiger Kapitalismus wirklich funktionieren kann.“ Alfelder Zeitung, 6.10.2016

„Der Crash kommt, da sind sich Matthias Weik und Marc Friedrich sicher – und geben ein aufrüttelndes Interview“
„Sie prophezeien unserem Finanz- und Wirtschaftssystem den finalen Kollaps. Sie fordern eine strenge Regulierung der Finanzmärkte, bezeichnen die Politik als machtlos und fordern die Rückkehr des ehrbaren Kaufmanns. Die Ökonomen und Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich sprechen so harte wie klare Worte. Im Interview verraten sie aber auch, wie man sein Geld in der heutigen unsicheren Zeit sicher anlegt.“ buchszene, 30.09.2016

„Bei einer Pleite droht Finanzkrise von unvorstellbarem Ausmaß“
„Die Schwierigkeiten der Deutschen Bank lassen böse Erinnerung an die Lehman-Pleite im Jahr 2008 aufkommen. Doch soweit wird es nicht kommen. Der Staat wird es richten. Denn die Deutsche Bank ist viel zu gefährlich für eine Pleite.“ Focus, 29.09.2016

„Das Haltbarkeitsdatum des Finanzsystems ist abgelaufen“
„Bücher zum Thema Finanzen gelten gemeinhin als trockner Stoff. Nicht so die Werke der beiden Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich. Wir haben mit Marc Friedrich über den aktuellen Bestseller des Duos, „Kapitalfehler“, und das Warten auf den Finanzcrash gesprochen.“ arzt-wirtschaft.de, 23.09.2016

„Moderner Karl Marx?“
„Die Wirtschaftsautoren Marc Friedrich und Matthias Weik sind am Donnerstagabend zu Gast in Hameln in der BHW Zentrale. Die Autoren referieren auf Einladung der Postbank Immobilien GmbH zu dem Thema „Wie sichern Sie Ihr Vermögen, trotz der Nullzinsphase“. Friedrich und Weik haben gerade ihr drittes Wirtschaftsbuch mit dem Titel „Kapitalfehler“ herausgebracht.“ Deister- und Weserzeitung, 21.09.2016

„Steueroasen – oder warum Steuern etwas für Arme sind“
„Der Fall Apple zeigt, dass es selbst in der EU Steueroasen gibt. Während der Normalbürger vom Staat geschröpft wird, können internationale Konzerne ihre Abgabenlast immens reduzieren und ihr zusammengerafftes Geld völlig straffrei in Steueroasen bunkern.“ WirtschaftsWoche, 1.9.2016; Focus, 2.09.2016; Finanzen100, 2.09.2016

„Literaturtipp“
„Das Buch bietet einen anschaulichen Überblick übder den derzeitigen Finanzmarkt, Kreditgeschäfte und den Weertpapierhandel.“ IHK- Niederrheinische Industrie und Handelskammer, 8/9.2016

„Wem gehört die Welt“
„Exklusiver Auszug aus dem Buch „Kapitalfehler“ von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Onyx – Magazin für Nachhatiges Wissen, 9.2016

„taz zeozwei Buchliste“
„Im dritten Buch der beiden Finanzexperten Weik und Friedrich geht es neben dem Anspruch, die Lücken zu füllen, die das BWL-Studium hinterlässt, so selbstverständlich um Nachhaltigkeit und Wachstum, dass es nicht mal extra auf dem Titel oder auch nur im Glossar zu finden ist.“ taz, 9.2016

„Sie wollen es erneut tun: In Italien sind die Euro-Gesetzesbrecher wieder am Werk“
„Und wieder wanken Banken: Zahlreiche Institute stehen in Italien vor dem Aus und müssen gerettet werden. Wieder soll dafür in erster Linie der Steuerzahler geradestehen – obwohl das eigentlich nicht erlaubt ist.“ Focus, 21.07.2016

„Alternative Finanztipps für Berufseinsteiger“
„Berufseinsteiger, die etwas für ihre finanzielle Zukunft tun wollen, haben eine große Herausforderung zu bewältigen. Sie sollten ganz genau überlegen, was sie mit ihrem Geld machen. Von vielen Angeboten profitieren am Ende vor allem die Banken und Versicherungen und der Anleger schaut in die Röhre, beschreibt Finanz-Experte und Bestseller-Autor Marc Friedrich die gegenwärtige Situation.“ Unicum, 19.7.2016

„Bestseller Kapitalfehler rechnet mit Finanzsystem ab: »Investieren Sie lediglich in Dinge, die Sie anfassen können und verstehen.«“
„Wie entstehen Wirtschafts- und Finanzkrisen und was können wir aus ihnen für die Zukunft lernen? Angesichts der Komplexität unseres Wirtschafts- und Finanzsystems sind dies Fragen, die sich für die meisten nicht so leicht beantworten lassen. In ihrem mittlerweile dritten Werk „Kapitalfehler“ liefern die beiden Finanzexperten Marc Fiedrich und Matthias Weik genau darauf verständliche Erklärungen und konkrete Lösungsansätze. Weiterhin zeigen sie, wie jeder einzelne aktiv werden kann, um eine gesicherte Zukunft mitzugestalten. “ NachhaltigeJobs, 18.07.2016

„Ökonomen warnen vor dem Untergang“
„Der Brexit, Griechenland und die Krise in Italien bereitetet den Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich große Sorgen. Die Wirtschaftsexperten warnen vor düsteren Zeiten und prophezeien einen Untergang der Weltwirtschaft.“ Focus, 16.07.2016

„Exklusiver Gastbeitrag: Warnsignale und Krisen ohne Ende“
„Die Briten stimmen für ein „Goodbye“ aus der EU, Griechenland siecht weiter vor sich hin, und Banken verhelfen sich mit Tricksereien zu mehr Eigenkapital – den beiden Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich zufolge häufen sich die bösen Omen derzeit so rasant wie nie. In ihrem neuesten Gastbeitrag analysieren sie ausführlich die derzeitige Lage – und geben einen Ausblick auf das, was Anleger erwartet.“ Finanzen100, 14.7.2016

„ex libris“
„Lebhaft, wie bei ihren Vorträgen, schildern sie, wie und wo die Probleme an den Wurzeln anzupacken sind.“ Finanz und Wirtschaft, 9.07.2016

„Zwei Querdenker legen nach“
„Die beiden Ökonomen, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich haben eben ihr drittes Buch veröffentlicht. Sie möchten aufklären und Fehler unseres Systems offen beim Wort nennen. Ihre zwei vorherigen Bücher liefen wie geschnittenes Brot. Dr. Helfried Schmidt, Chefredakteur des PT-Magazins, traf in einem exklusiven Interview auf die beiden Querdenker.“ PT-Magazin, 7.07.2016

„Brexit? Der Anfang vom Ende der EU“
„Der bevorstehende Brexit hat die Märkte durchgerüttelt – Doch der große Knall steht erst bevor, sagen Marc Friedrich und Matthias Weik  Die Prognose ist dramatisch: „Der Brexit ist der Anfang vom Ende der EU“, sagen die Finanzexperten und Buchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik. Im Interview mit Robert Schwarz erklären sie, warum der Crash des Finanzsystems bevor steht.“ Wirtschaft  Regional, 5.07.2016; Gmünder Tagespost, 5.07.2016; Schwäbische Post, 5.07.2016

„Das Bürokratiemonster EU ist gescheitert“
„Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich, auch in Kirchheim durch Auftritte bekannt, haben den Brexit vorhergesagt. Jetzt erklären sie, was das für Europa bedeutet.“ Der Teckbote, 5.7.2016

„Weik und Friedrich: Wir erwarten einen historischen Absturz “
„Die EU ist nach Ansicht der Buchautoren Matthias Weik und Marc Friedrich keine Gemeinschaft mehr, sondern zerstritten wie noch nie. Das Referendum in Großbritannien biete die Chance, die EU und den Euro grundlegend zu reformieren. Doch die Probleme könnten schon zu schwerwiegend sein, um noch eine Sanierung zu schaffen.“ DWN, 4.07.2016

„Warum der Kapitalismus immer wieder scheitert“
„Am 13. Mai 2016 ist das aktuelle Buch „Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“ der Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik erschienen. Das Buch hat es binnen weniger Tage auf die Spiegel-Bestsellerliste geschafft. Tatsächlich könnte die Thematik brisanter und aktueller nicht sein. Unser Buchtipp der Woche.“ arzt-wirtschaft.de, 1.07.2016

„CK*Buchbesprechung: Kapitalfehler von Matthias Weik & Marc Friedrich: Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“
„»Kapitalfehler« ist ein Buch auf hohem Niveau, welches gleichzeitig informiert, lehrreich ist und dabei bestens mit teils humoriger Sprache unterhält. Zudem ist es ein hingebungsvolles und inniges Plädoyer für eine Rückkehr zu einer sozialen Marktwirtschaft, mehr Gerechtigkeit und letztendlich schöpferische und humane Intelligenz.“ Cashkurs, 1.07.2016

„Eine Frage der Vernunft“
„Ein neues Wirtschaftsdenken muss her – wie es aussieht (und was die Rolle des Konsumenten ist), erklären Weik und Friedrich gut verständlich auf 315 Seiten.“ enorm, 7.2016

„Kapitalfehler“
„Der Finanzkapitalismus dient nur einer schmalen Elite, statt Wohlstand und soziale Sicherheit für alle zu erhöhen – zur Grundthese gibt es jetzt das dritte Buch. Schlicht aber effektvoll treffen „MWMF“, wie ihre Fans sie nennen, damit einen Nerv.“ manager magazin, 7.2016

„Der Anfang vom Ende der EU“
„Die beiden Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich haben den Brexit vorhergesagt. Im Interview erklären sie, was das für Europa und den Euro bedeutet.“ NWZ, 29.06.2016

„Der Brexit markiert den Anfang vom Ende der EU und des Euros“
Ein Kommentar zum Volksentscheid in Großbritannien von Matthias Weik und Marc Friedrich. Focus, 25.06.2016; Wallstreet:online, 27.06.2016; Finanzmarktwelt, 27.06.2016; Das Investment, 28.06.2016; NEOPresse, 28.06.2016; Sachwertmagazin, 30.06.2016; Wirtschaftsblatt, 30.06.2016

„Bankrotterklärung für die EU: Brexit-Gegner haben außer Angst keine Argumente“
Ein Kommentar zum anstehenden Volksentscheid in Großbritannien von Matthias Weik und Marc Friedrich. Focus, 23.06.2016

„Die Krisenverursacher sind die Krisengewinner“
„Die Auswüchse des Finanzkapitalismus, die zur Finanzkrise von 2008 geführt haben, sind bis heute nicht behoben. Ein Wandel ist jedoch nicht gewollt.“ Ein Interview mit  Matthias Weik und Marc Friedrich. Bilanz, 18.06.2016

„Die schwäbischen Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik sagen im PZ-Autorenforum den Kollaps des Finanzsystems voraus“
„Trübsal blasen Weik und Friedrich angesichts dieser düsteren Aussichten aber nicht. Tatsächlich ist die Stimmung im PZ-Forum heiter – vor allem dank der flotten Sprüche von Marc Friedrich. Und die beiden belassen es ja auch nicht bei Schreckensszenarien und Fundamentalkritik. Sie zeigen zudem, wie es besser gehen kann. Pforzheimer Zeitung, 16.06.2016

„Ohne Zins und Verstand: Die Notenbanken kreieren eine Finanzblase nach der anderen“
„Die Europäische Zentralbank hat die Zinsen auf ein Rekordtief gesenkt. So will sie die Krise in Europa bekämpfen. Der Plan geht nicht auf. Stattdessen bereitet das billige Geld den Boden für die nächste Krise.“ Ein Auszug aus dem Buch „Kapitalfehler“ von Matthias Weik und Marc Friedrich. Focus, 13.06.2016

„Die Notenbanken bereiten alles dafür vor, dass wir für die Krise zahlen“
„Mit lauter scheinbar guten Argumenten wird für die Abschaffung des Bargelds geworben. Doch wir dürfen uns nicht täuschen lassen. Ohne Bargeld ist der Weg frei für Negativzinsen und eine Enteignung im großen Stil.“ Ein Auszug aus dem Buch „Kapitalfehler“ von Matthias Weik und Marc Friedrich. Focus, 9.06. 2016

„Für den Sparer ist der Crash in vollem Gange“
PZ-Interview mit Ökonom und Buchautor Marc Friedrich über ein marodes Finanzsystem, das Banken und Staaten rettet und den Bürger dafür die Zeche zahlen lässt.“ Pforzheimer Zeitung, 7.06.2016

„Der Wandel wird von den Menschen kommen“
„Interview mit dem Ökonom und Bestseller-Autor Marc Friedrich über Dauerkrise, Demokratiesorgen und Druck von unten.“ Heilbronner Stimme, 7.06.2016

„Die Finanzbranche hat die Politik fest im Griff“
Interview mit  Marc Friedrich. Fuldaer Zeitung, 6.06.2016

„Der Euro ist ein kapitaler Fehler“
„Mit „Kapitalfehler“ haben Matthias Weik und Marc Friedrich gerade ihren dritten Bestseller veröffentlicht. Das Duo sieht für das aktuelle Finanz- und Wirtschaftssystem weiterhin schwarz. Nach wie vor sehen sie gleich mehrere Kapitalfehler im aktuellen System – wie etwa den Euro an sich.“ Ass Compact – Das Fachmagazin für Risiko- und Kapitalmanagement, 6.06.2016

„Controller an der Macht. Was, wenn Sie versagen? Chaos droht…“
„»Planwirtschaft«, obwohl als Ausdruck salonfähig, ist unter Ökonomen ein hartes Schimpfwort. Alles, was in der Wirtschaft nicht aus Eigeninitiative entspringt und über das danach nicht der eisige Wind von Angebot und Nachfrage weht, ist von Übel. Das erste Wort, das aufrechte Marktwirtschaftler morgens in den Spiegel sprechen, heißt »Wettbewerb«. Das Gegenteil von uneingeschränktem Wettbewerb wäre – Planung.“ Ein Auszug aus dem Buch Kapitalfehler wallstreet:online, 4.06.2016 

„Rezension: „Kapitalfehler“ von Marc Friedrich und Matthias Weik – Wie die Finanzwirtschaft funktioniert und warum das keiner verhindert“
„So lautet also das UNI.DE-Fazit: Wer lesen kann, der lese, denn langweilig oder gar irrelevant ist der „Kapitalfehler“ in keinem Fall. Weik und Friedrich bringen es fertig, einen ernsten und höchst komplizierten Themenkomplex verständlich und unterhaltsam zu durchleuchten und bewältigen dabei eine Gratwanderung zwischen plakativem Klischee und pragmatischem Zahlenmasochismus.“ uni.de, 3.06. 2016

„Griechenland ist nicht wettbewerbsfähig – den Rest haben die Eliten ruiniert“
„Die Buchautoren Matthias Weik und Marc Friedrich haben vor Kurzem ihr neues Buch veröffentlicht mit dem Titel: Kapitalfehler Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen. Mit ihrer freundlichen Genehmigung veröffentlichen wir an dieser Stelle einen Ausschnitt zum Thema Griechenland – lesenswert!“ Finanzmarktwelt, 2.06.2016

„Der Finanzcrash ist schon in vollem Gange“
Das aktuelle Interview mit Marc Friedrich und Matthias Weik Finanzen. Wirtschaft Regional, Mai 2016

„Der Euro eint nicht Europa, sondern zerstört es und unseren Wohlstand“
„Griechenland krankt weiter vor sich hin, die Briten stehen kurz vor dem „Goodbye“ aus der Eurozone, und überall liebäugeln Notenbanker mit noch radikaleren Stimuli – ob es jemals wieder zu einer normalen Geldpolitik kommt, und was Anleger gegen all die schwelenden Krisen machen können, beantwortet Ökonom und Bestsellerautor Marc Friedrich im exklusiven Interview mit Finanzen100.“ Finanzen100, 31.05.2016 

„Crash-Propheten warnen: Weltwirtschaft rast ungebremst Richtung Abgrund“
„Nach ihrem Bestseller „Der Crash ist die Lösung“ legen Marc Friedrich und Matthias Weik nach. In ihrem neuen Buch „Kapitalfehler“ schildern die beiden Autoren, wie Spekulanten und ahnungslose Politiker unseren Wohlstand vernichten. Die Experten machen deutlich, was sich jetzt dringend ändern muss.“ Focus online, 26.05.2016 

„Ende eines Dinosauriers“
„Die Deutsche Bank hat so viele Fehler gemacht, dass ihr Modell sich überlebt hat. Was kommt danach?“ Ein Kommentar von Marc Friedrich und Matthias Weik.“ der Freitag; 21/ 2016

 „Wie Deregulierung und entfesselte Gier unseren Wohlstand und unsere Demokratie zerstören“
„Was macht man da? Naja: Wir empfehlen erst einmal, dieses Buch wirklich zu lesen. Denn so verständlich hat es lange niemand erzählt. Und am Ende machen die beiden auch ein bisschen Mut, die Herausforderung jetzt anzunehmen: „Denn eine nochmalige Rettung der Finanzwelt kann sich die Welt schlichtweg nicht mehr leisten – weder finanziell noch gesellschaftlich. Packen wir’s an!“ Leipziger Internet Zeitung, 25.05.2016  

„Es gibt krasse Fehlanreize im System „Sind der Stachel im Finanzsystem“
„Der deutsche Betriebswirt Marc Friedrich fordert Real- statt Finanzkapitalismus. Alle Wirtschaftsbereiche gehörten liberalisiert. Nur die Banken sähe er gern unter staatlicher Obhut.“ Wirtschaftsblatt, 23.05.2016 

„So kann es nicht weitergehen“
„Nach ihrem Bestseller „Der Crash ist die Lösung“ legen Marc Friedrich und Matthias Weik nach: wie Spekulanten und ahnungslose Politiker unseren Wohlstand vernichten – und was sich jetzt dringend ändern muss.“ Ein Interview mit den Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik. Focus Money; 21/ 2016; Titelstory

„Kapitalfehler“: Das neue Buch von Weik und Friedrich“
„Der Focus nannte sie „die Crash-Propheten“: Marc Friedrich und Matthias Weik stechen mit ihren Büchern tief in den blankliegenden Nerv eines zunehmend verstört auf die immer neuen Krankheitssymptome und Fieberanfälle des weltweiten Finanzsystems reagierenden Publikums.“  ZVW, 19.05.2016; Titelseite

 „Sind der Stachel im Finanzsystem“
„Kapitalfehler“ feiert Premiere in Eislingen: 350 Besucher erleben humorig-informativen Abend. SWP, 17.05.2016 

„So klappt es mit der Rente
„Marc Friedrich und Matthias Weik warnen nicht nur in ihrem dritten Buch („Kapitalfehler“) vor einem Finanzcrash. Sie stellen sich auch selbst darauf ein: „Das Zeitalter der Papierwerte und ihren nicht mehr haltbaren Versprechen endet“, sagt Friedrich. „Als Schutz dagegen empfehlen wir Sachwerte“. Focus; 20/ 2016

„Sind der Stachel im Finanzsystem“ „Kapitalfehler“ feiert Premiere in Eislingen“
„Das Publikum erlebt einen launig-informativen Abend, bei dem die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik mit einer anschaulichen Präsentation in ihr neues Buch „Kapitalfehler“ einführen und sich in einem lockeren Talk mit den NWZ-Moderatoren Helge Thiele und Joa Schmid die Bälle zuspielen. Auch den Besuchern brennt offenbar die Zukunft des Euros im Allgemeinen und der Wert des eigenen Ersparten im Besonderen auf den Nägeln: Zwischen ihnen und den Autoren entspinnt sich eine rege Diskussion, die kaum ein Ende findet.“  NWZ, 14.05.2016

„Finanzielle Repression: Enteignung und Entmündigung“
„ Heute erscheint das neue Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich „Kapitalfehler. Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“. Bekanntlich waren die beiden ersten Bücher der beiden bereits Bestseller – aber das aktuelle Werk ist deutlich tiefgreifender und gründlicher als die beiden vorherigen. Wir veröffentlichen mit freundlicher Genehmigung der beiden Autoren und des Verlages einen Kapitelausschnitt des Buches.“  wallstreet:onlinne, 13.05.2016;   Finanzen100, 18.05.2016

„Der pervertierte Finanzkapitalismus ist destruktiv“
„Zwei Wirtschafts-Bestseller haben Marc Friedrich und Matthias Weik bereits geschrieben. An diesem Freitag stellen die beiden Autoren in der Eislinger Stadthalle ihr drittes Werk „Kapitalfehler“ vor. Der StZ-Mitarbeiter Andreas Pflüger hat mit dem Duo über die neuerliche Abrechnung mit den Banken und der Politik gesprochen. “  Stuttgarter Zeitung, 13.05.2016 Stuttgarter Nachrichten, 13.05.2016

„Schulden-Krise: Der Crash ist schon voll im Gange“
„Die Geldpolitik der EZB bringt Europa einem Finanz-Crash immer näher. Niedrigzinsen, gefährdete Renten und marode Banken sind erst der Anfang, so der Ökonom und Bestsellerautor Matthias Weik. Das Konstrukt der gemeinsamen europäischen Währung ist nicht länger tragbar.“  DWN, 13.05.2016

„Finanzielle Repression: EZB-Spiel, bei dem Sparer täglich enteignet werden“
„Am heutigen Freitag erscheint mit „Kapitalfehler“ das dritte Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich. In einem Auszug aus ihrem Buch „Kapitalfehler“, den sie DAS INVESTMENT.com exklusiv zur Verfügung gestellt haben, erklären die Autoren, welches unfaire Spiel die EZB mit Sparern und deren Ersparnissen treibt und wie Sie einer Enteignung vorbeugen können.“  Das Investment, 13.05.2016

 „Weik & Friedrich: So wird Wohlstand vernichtet“
„Ja, „Kapitalfehler“ ist für einen an Ökonomie interessierten Leser eine gute Lektüre. Und ja, gerade der polemische Ton, den Weik und Friedrich auch in ihren Erklärstücken pflegen, erleichtert die Lesbarkeit. Und nochmals ja, „Kapitalfehler“ könnte für manch einen Leser den Einstieg in das oft spröde Sujet der Wirtschaft werden. Denn das abstrakte Wirtschaften hat durchaus mit mir zu tun, zeigen die Autoren bei ihrem kleinen Ausflug in den Billigwahn auf, der viele arm und ganz wenige reich mache. Ihr Fazit lautet: „Es liegt durchaus in unserer Macht, Großkonzerne zu boykottieren und ihnen zu demonstrieren, dass wir gegen Profitmaximierung um jeden Preis und auf unsere Kosten sind.““  ZVW, 13.05.2016 

„Krisen sind gewollt“
„Politik und Gesellschaft sind fest im Würgegriff der Finanzmärkte. Wenn sie sich nicht bald daraus befreien, wird der Kapitalismus zum Totengräber unseres Wohlstands. 16 Forderungen für ein neues, faireres und vor allem menschlicheres Wirtschaftssystem.“ Trend , 19.2016

„Marc Friedrich Interview // Wahnsinn ist der Motor der Finanzmärkte“
„Time is Money // Schnell ein paar Fragen an Marc Friedrich. Während eines Arbeitsaufenthalts in Argentinien erlebte er 2001 einen Staatsbankrott und dessen verheerende Folgen . Gemeinsam mit Matthias Weik hält Marc Friedrich seit mehreren Jahren Seminare und Fachvorträge bei Unternehmen, Stiftungen und auf Kongressen. Nach den Bestsellern „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ hat Friedrich gemeinsam mit Weik nun das dritte Buch „Kapitalfehler“ vorgelegt.“  Plusvisionen, 13.05.2016

„Kapital Fehler: Neues Buch der Crash-Propheten Weik und Friedrich“
„Auch in der Erklärung von Fehlern im Kapital oder durch das Kapital und der Offenlegung naiver oder feiger Nicht-Kontrolle durch die Politiker bleiben sie bei ihrem Stil: Mit schwäbischer Gründlichkeit  und nahezu britischem Humor und Understatement, voller Engagement in ihren Vorschlägen, aber ohne jede unterschwellige Gehässigkeit.“  Epoch Times, 12.05.2016 

„Strafzinsen machen die Sparer nervös“
„Die EZB-Politik verunsichert Banken und Anleger. Der Ökonom Marc Friedrich sorgt mit ungewöhnlichen Anlagetipps für Furore.“  Mittelbayrische Zeitung, 10.05.2016

„Friedrich und Weik stellen im Zeitungshaus ihr neues Buch vor“
„Am Donnerstag kommt das neue Buch „Kapitalfehler“ von Marc Friedrich und Matthias Weik auf den Markt. Am Dienstag, 17. Mai, stellen die Bestseller-Autoren das Buch im Zeitungshaus Waiblingen vor.“  ZVW, 10.05.2016 

„Notenbanken kreieren eine Blase nach der anderen“
„Gastkommentar von Marc Friedrich Zu seinen Topzeiten konnte der Dax seinen Höchststand dank des billigen Geldes seit dem Lehman-Crash verdreifachen. Sobald die Notenbanken den Zufluss stoppen, korrigieren die Kurse massiv. Spätestens dann wird sich erweisen, wie viel heiße Luft im prall aufgeblasenen Ballon der Aktienmärkte tatsächlich ist. Bis dahin werden sich die Blasen jedoch noch weiter aufblasen. “ Fuldaer Zeitung, 9.05.2016

„Es brennt an allen Ecken“
„Altersarmut, Immobilienblase, Rezession, Strafzinsen. Matthias Weik und Marc Friedrich malen in ihrem neuen Buch ein düsteres Bild von der Zukunft. Die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik legen auch in ihrem neuen Buch „Kapitalfehler“ den Finger in die Wunde. Die beiden Ökonomen und Querdenker glauben daran, dass sie etwas ändern können.  “  NWZ, 6.05.2016

„Die Finanzwelt ist auf dem Holzweg“
„Wir müssen anfangen, die Menschen zu retten, und nicht die Banken. Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich gehen in ihrem neuen Sachbuch einmal mehr mit der Finanzwelt hart ins Gericht.“  NWZ, 23.04.2016

„Autoren stellen neues Buch „Kapitalfehler“ vor“
„Das streitbare Autoren-Duo wird sicher auch mit seinem dritten Coup provozieren und Widerspruch ernten. Doch die schlagfertigen Ökonomen, die sich seit vielen Jahren intensiv mit der globalen Wirtschaft und ihren Finanzmärkten befassen und seit ihrem ersten Bestseller gern gesehene Experten bei Print, Funk und Fernsehen sind, werden sich bei der NWZ-Veranstaltung den kritischen Fragen der Moderatoren und Besucher stellen. Im Anschluss an die Talk-Runde signieren sie ihren „Kapitalfehler“, der an diesem Tag druckfrisch in den Handel kommt.“ NWZ, 9.04.2016

 „Neues Buch erklärt, warum Wohlstand nicht fair verteilt wird“
„Unser Wohlstand wird nicht fair verteilt. So lautet eine Kernaussage im neuen Buch der Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. „Kapitalfehler“ wird am 13. Mai exklusiv in Eislingen vorgestellt.“  NWZ, 23.03.2016

 „Experte beschwört finanzielles Fukushima“
„Der Rat des Finanzexperten: Keine Aktien kaufen, das Vermögen in Sachwerten anlegen und dabei berücksichtigen, dass die Zeit der Rendite zumindest für die kommenden Jahre vorbei sei.“  Mittelbayrische Zeitung, 4.03.2016

„Steigende Zinsen als Horror-Szenario“
„Matthias Weik fragt sich, wie später die Renten der immer älter werdenden Menschen bezahlt werden sollen, „wenn immer weniger Geld in die Rentenkassen fließt.“ Fast jeder bekomme derzeit Kredit für ein eigenes Haus und könne die Belastung bei den momentanen Zinsen auch tragen, so der Buchautor. „Aber wie sieht es in zehn Jahren aus?“ fragte Matthias Weik rhetorisch in die Runde. Die Immobilienblase werde eines Tages platzen.“ Oberpfälzischer Kurier, 3.03.2016

„Ein Notenbankexperiment Par Excellence“
„Marc Friedrich und Matthias Weik reden Klartext da, wo andere händeringend nach immer neuen Erklärungsversuchen suchen. Solche mit Nachdruck vorgebrachte Offenheit macht einerseits Angst. Aber sie öffnet auch die Augen.“Institutional Money, 04/2015 

„Rat von den Profis: So schreiben Sie einen Bestseller“
„Unsere Leser schätzen es, dass wir keine Angst haben, Opfer und Täter zu nennen und damit Klartext zu reden.“  Handelszeitung, 29.12.2015

„Das Recht auf Asyl für Verteidiger von Menschenrechten ist schon lange tot“
„Im Grundgesetz ist das Asylrecht für politische Verfolgte fest verankert – und Deutschlands Politiker werden nicht müde, dies in den Wirren der derzeitigen Flüchtlingskrise wiederholt zu betonen. Gleichzeitig verwehren sie aber anderen prominenten Asylsuchenden die Zuflucht.“ Finanzen100, 24.11.2015

„Müssen zurück zu souveränen Währungen“
„Nur wenige Wochen nach ihrer Lesung beim Tuttlinger Literaturherbst kommen Marc Friedrich und Matthias Weik mit ihrem Buch „Der Crash ist die Lösung“ erneut in die Donaustadt. Das Buch war das erfolgreichste Wirtschaftsbuch 2014. Am Donnerstag, 26. November, diskutieren sie dann um 19.30 Uhr in der Möhringer Angerhalle. Anschließend hat das Publikum dann Gelegenheit den Autoren Fragen zu stellen. “ Schwäbische Zeitung, 24.11.2015

„Veranstaltungsreihe zu „Besitz und Geld“ Evangelisch-methodistische Kirche: Jubiläum“
„Die beiden Wirtschaftsautoren Matthias Weik und Marc Friedrich sind am Donnerstag, 12. November, sind zu Gast in der Aula der Theologischen Hochschule in Reutlingen. Die von ihnen verfassten Bücher „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ standen monatelang auf den Bestsellerlisten. In Ihrem Vortrag befassen sich die Autoren mit den aktuellen Entwicklungen auf den Finanzmärkten und deren voraussichtliche Auswirkungen auf die Menschen. Im Anschluss an diesen Vortrag bietet sich die Möglichkeit Fragen an die Referenten zu stellen.“ Reutlinger Nachrichten, 10.11.2015

„Crash-Propheten kommen nach Möhringen“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben den großen Finanzcrash schon ein paar Mal vorhergesagt. Jetzt wollen sie noch einmal mit den Tuttlingern ins Gespräch kommen. Am Freitag, 26. November, sind die beiden Ökonomen und Autoren, die mit ihrem Buch „Der Crash ist die Lösung“ bekannt geworden sind, in der Angerhalle in Möhringen zu Gast. Eingeladen hat sie das Tuttlinger Ehepaar Sandra und Thorsten Weise. Redakteurin Dorothea Hecht hat mit Thorsten Weise gesprochen.“ Schwäbische Zeitung, 4.11.2015

 „Zwei Schwaben fordern den Finanz-Crash“
„Mit den beiden Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich startet am Mittwoch der Tuttlinger Literaturherbst. Mit dem Bestseller „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ blicken die beiden Schwaben auf die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise.“ Schwäbische Zeitung, 9.10.2015

„Literaturherbst beginnt“
„Mit einer Lesung des Autorenduos Marc Friedrich und Matthias Weik beginnt heute Abend der Tuttlinger Literaturherbst. Bei Weik und Friedrich geht es heute Abend um das liebe Geld. Beide lesen aus ihrem Bestseller „Der Crash ist die Lösung“. Dabei geht es um nichts weniger als den Zusammenbruch unseres Finanzsystems.“ SWR – Landesschau AKTUELL, 7.10.2015

„Mit Vollgas gegen die Wand“
„Beim Unternehmertag des IT-Systemhauses WUD in Ötlingen zeigte sich, warum die beiden auch in den Medien so gefragt sind: Sie reden allgemein verständlich, nehmen kein Blatt vor den Mund und haben so manchen sarkastischen Spruch drauf. “ Der Teckbote, 6.10.2015

„Der Crash ist die Lösung“
„lautet der Vortrag am Donnerstag, 8. Oktober, 20 Uhr, mit Matthias Weik und Marc Friedrich in der Buchhandlung Osiander (Basler Straße 170) in Lörrach. Mit ihrem ersten Buch, einem Überraschungsbestseller, arbeiten die Ökonomen das komplexe Thema der Euro- und Finanzkrise verständlich, mit Witz, Sarkasmus und Cartoons auf. “ Badische Zeitung, 6.10.2015

„Friedrich und Weik eröffnen zwölften Literaturherbst“
„Den Auftakt für den inzwischen zwölften „Tuttlinger Literaturherbst“ gestalten am Mittwoch, 7. Oktober, um 20 Uhr die beiden Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik. Nach Tuttlingen bringen sie ihren Spiegel-Beststeller „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie sie ihr Vermögen retten“ mit.“ Schwäbische Zeitung, 2.10.2015

 „Ohne Werte und Moral: Was die Fifa und VW gemeinsam haben“
„Ob im Fußball oder jetzt im VW-Skandal – der Scheinheiligkeit sind keine Grenzen gesetzt, finden die FOCUS-Online-Experten Matthias Weik und Marc Friedrich und fordern: Die Heuchelei muss aufhören – und Politiker endlich umdenken.“ Focus, 1.10.2015; WirtschaftsBlatt, 1.10.2015Finanzen100, 1.10.2015; Epoch Times, 1.10.2015; Finanzmarktwelt, 1.10.2015; wallstreet:online, 2.10.2015; Neopresse, 2.10.2015WirtschaftsWoche, 4.10.2015; Biallo, 5.10.2015; ZVW, 7.10.2015

„Die Fed hat fertig – Das Dilemma der Notenbanken“
„Groß wurde vorab getönt, von vielen Marktteilnehmern und Experten war eine Zinserhöhung erwartet worden und nur noch reine Formsache. Und dann kam letzten Donnerstag das große Nichts. Die Zinsen wurden nicht erhöht. Nun ist man noch mehr verunsichert und beinahe schockiert. Es läuft doch rund in den USA, oder? Ein Gastkommentar von Matthias Weik und Marc Friedrich …“ WirtschaftsBlatt, 23.09.2015In$ide Paradeplatz, 23.09.2015Finanzmarktwelt, 23.09.2015Epoch Times, 24.09.2015Biallo, 24.09.2015; wallstreet:online, 25.09.2015; Finanzen100, 26.09.2015

„Chinas Probleme: Folgen in Ostbayern“
„Eitel Sonnenschein also trotz der Probleme in Fernost? Marc Friedrich redet gegen dieses Wirtschafts-Idyll an. Für den Autor des Wirtschafts-Bestsellers „Der Crash ist die Lösung“ erlebt China gerade nicht weniger als die Vorzeichen des ganz großen Absturzes. „Die Weltwirtschaft ist in einer Abwärtsspirale“, sagt der Wirtschaftswissenschaftler Friedrich. Die Niedrigzinspolitik der Zentralbanken fruchte nicht mehr, in China ebenso wenig wie in Europa und den USA.“ Mittelbayrische Zeitung, 26.08.2015

„Planwirtschaft vom allerfeinsten – warum der China-Crash so gefährlich ist“
„Mehr Grund zur Sorge als das Griechenlandproblem bereitet uns China. Im größten „kommunistischen“ Land der Erde herrscht seit geraumer etwas sehr unkommunistisches – der Turbokapitalismus in seiner perversesten Form. Ironischerweise hat gerade in China die pure Gier und der Turbokapitalismus auf seinem destruktiven Beutezug sein neues Zuhause gefunden. Ein Kommentar von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Focus, 6.08.2015Finanzen100; 4.08.2015; Spreezeitung, 4.08.2015; Wallstreetonline, 5.08.2015

„Bis zum bitteren Ende“

„Die Euro-Rettungspolitik hat bei Griechenland schon zweimal versagt, sagen die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich. Dennoch hält die Politik stur an diesem Muster fest – mit katastrophalen Folgen für Europa. “ Handelsblatt, 22.07.2015; WKZ, 25.07.2015; Wirtschafts Blatt, 27.07.2015 ; Epoch Times, 27.07.2015 ; Finanzen100, 27.07.2015; Finanzmarktwelt, 27.07.2015; Das Investment, 27.07.2015; Spreezeitung, 27.07.2015; Neopresse, 28.07.2015; Punkt, 30.07.2015; InfoSperber, 29.07.2015; Inside Paradeplatz, 31.07.2015

„MZ-Wirtschaftsforum – Verlorene Milliarden und Tricksereien“
„Marc Friedrich und Wolfgang Wiegard diskutierten in Regensburg über den Euro, die Angst vor dem Crash und gute Geldanlage.“ Mittelbayrische Zeitung; 23.07.2015

„Interview mit Marc Friedrich und Matthias Weik – Wenn Frankreich aus dem Euro austritt, haben wir alle kein Geld mehr“
„Die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik erklären im FOCUS-MONEY-Interview, warum der Schuldenirrsinn in den Abgrund führt, die Börse nur aus heißer Luft besteht – und weise Anleger Whisky jetzt kaufen.“ Focus 17.07.2015

„Nein! Ein Volk hat die Schnauze voll“
„Die Griechen haben richtig entschieden, der Eurorettungs- und Austeritätskurs von Berlin und Brüssel bringt nur Not über die Menschen: Ein Gespräch mit dem Waiblinger Sachbuchautor Marc Friedrich, der gemeinsam mit Matthias Weik die Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ schrieb.“ ZVW 7.07.2015

„Die EZB hält uns alle zum Narren“
„Während momentan alle Welt auf Griechenland blickt hat die EZB aus Luxemburg die Bestätigung ihrer irrsinnigen Politik bekommen. Nichtsdestotrotz ist es ratsam, das undurchsichtige Treiben genauer unter die Lupe zu nehmen und zu betrachten, wie uns die EZB offensichtlich hinters Licht führt.“ DeutscheWirtschaftsNachrichten, 24.06.2015biallo, 24.06.2015wallstreet:online, 24.06.2015Spreezeitung, 24.06.2015; Sachwertmagazin, 24.06.2015Finanzmarktwelt, 24.06.2015EpochTimes,  24.06.2015; The European,  25.06.2015Das Investment, 27.06.2015

„Ist das Experiment Euro gescheitert?“
„Bestseller-Autor Marc Friedrich glaubt, dass unser Finanzsystem in dieser Dekade zusammenbricht. Die MZ sprach mit ihm.“ Mittelbayrische Zeitung; 11.06.2015

„Grund und Boden: Vermögen in Sicherheit
„Tipps zur Vermögensrettung setzen auf greifbare Werte und Pfeiffen auf Rendite.“ Vivit; Sommer 2015

„Der Finanzcrash ist unausweichlich“
„Traunstein – Viele Zuhörer kamen zu einer Veranstaltung der beiden international erfahrenen Ökonomen und Buchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik in der Traunsteiner Berufsschulaula mit ergänzendem Workshop im Rathaussaal. Beide Schwaben landeten mit ihren provokanten Büchern »Der größte Raubzug der Geschichte« (2012) und »Der Crash ist die Lösung – warum der finale Kollaps kommt und wie Sie ihr Vermögen retten« (2014) Besteller, die zu den erfolgreichsten Wirtschaftsbüchern 2013 und 2014 wurden.“ Traunsteiner Tagblatt; 15.06.2015

„Leben in der Geld-Diktatur“
„Dienstagabend um 19 Uhr war kein Parkplatz mehr vor der Rätsche frei. Im Innern begann die Auftaktveranstaltung der neuen Rätsche-Reihe „Rede-Zeit“. Als Gesprächspartner hatte der ehemalige Hochschulrektor und Moderator Werner Ziegler zwei Bestseller-Autoren eingeladen: Marc Friedrich und Matthias Weik. Zwei Ökonomen, die mit ihren Büchern „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ gegen das globale Finanzsystem wettern und allgemeinverständlich erläutern, warum sie das tun.“ SWP; 11.06.2015

„Euro-Kritiker zu Gast in Rätsche“
„Weik und Friedrich haben sich zum Ziel gesetzt, das komplexe Thema der Euro- und Finanzkrise in eine für jeden verständliche Sprache zu übersetzen. In ihrem zweiten Buch beschäftigen sie sich mit dem drohenden Staatsbankrott und geben Tipps, wie man sein Geld in Sachwerte umschichtet, um sein Erspartes nicht zu verlieren. Sie waren bereits zu Gast bei Maybrit Illner sowie in der SWR-Landesschau.“ Geislinger Zeitung; 28.05.2015

„Obstbaumwiesle schlägt Geldinstitut“
„Bestsellerautoren Weik und Friedrich prognostizieren Ende unseres Finanzsystems – In Menschen investieren, nicht in Banken.“ Backnanger Kreiszeitung; 9.05.2015

„Das Grundübel der Bankenkrise ist unser falsch gestricktes Geldsystem“
„Mit ihren Wirtschaftsbüchern „Der größte Raubzug der Geschichte und „Der Crash ist die Lösung“, die inzwischen zu Bestsellern wurden, prangern die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich die Politik in der nicht enden wollenden Bankenkrise an. Experten weltweit suchen seit Jahren nach Auswegen aus dem Dilemma. Bisher ohne nachhaltigen Erfolg. Woran das liegt? Wir haben nachgefragt.“ Spreezeitung; 4.05.2015

„Sparkassenforum: Bersenbrück: Schützen Reformen vor Finanzcrash? „
„Bersenbrück. Kommt der Finanzcrash? Oder schafft Europa es mit Reformen zurück zu wirtschaftlicher Blüte? Über diese Frage können das Autorenduo Marc Friedrich und Matthias Weik mit Altbanker Folker Hellmeyer sehr unterhaltsam streiten. In einem Punkt sind sich die drei einig: Die Deutschen kümmern sich zu wenig um ihren Spargroschen, ihre Vermögensbildung.“ Osnabrücker Zeitung; 23.04.2015

„Geld vor Finanzkollaps retten“
„Ihr Buch ist auf der Beststellerliste. Sie haben an der Aalener Hochschule studiert. Am Donnerstag waren die Finanzexperten Marc Friedrich und Matthias Weik in Kooperation mit der VHS Ostalb im ausverkauften SchwäPo-Kasino“ Gmünder Tagespost; 23.04.2015

„Warten auf den Kollaps“
„Sachhbuchautor Matthias Weik stellte „Der Crash ist die Lösung vor. Sachbücher haben ja of den Nachteil, dass sie nicht unterhalten. Nicht so der Crash ist die Lösung von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Kölner Stadt-Anzeiger; Rhein-Erft-Rundschau; 18.04.2015

„Der Crash ist unausweichlich
„Portrait: In ihren Bestsellern kritisieren Marc Friedrich und Matthias Weik das Finanzsystem.“ Stuttgarter Zeitung; 8.04.2015

„Der Raubzug geht weiter“
„Die EZB bewahrt die Märkte mit Geldspritzen vor dem Tod. Das geht auf Kosten der Sparer und macht deren Enteignung perfekt.“ The European; 6.04.2015

„Der Crash ist die Lösung“
„Die Finanzstrategen malen aber nicht nur schwarz, sondern zeigen den Anlegern in ihrem Bestseller auch, wie sie ihr Geld in diesem ziemlich düsteren Szenario rechtzeitig umschichten und das ersparte Vermögen nicht verloren geht.“ Ass Compact – Das Fachmagazin für Risiko- und Kapitalmanagement; 1.04.2015

„Expertenforum: Deutsche sollen mehr Sachwerte kaufen“
„Über zwei Tage hinweg haben prominente Experten auf der Deutschen Anlegermesse in Frankfurt am vergangenen Freitag und Samstag über die Finanzbildung in Deutschland diskutiert. Auf Einladung des Verlegers Julien Backhaus (Sachwert Magazin, Finanzblatt, Wirtschaft TV) diskutierten u.a. der ehem. ARD-Börsenmoderator Frank Lehmann, die Crash-Warner Marc Friedrich und Matthias Weik, FDP-Politiker Frank Schäffler und Medienmacher Roland Tichy.“ Sachwertmagazin; 30.03.2015

„Alle Währungsunionen in der Geschichte sind ausnahmslos gescheitert“
„Der SPIEGEL- und Manager Magazin-Bestsellerautor über die Enteignung der europäischen Sparer, das Ende des Euros und Bargeldverbote.“ goingpublic; 30.03.2015

„Klare Worte begeistern das Publikum“
„Der Abend war vergnüglich – trotz der finanzapokalyptischen Prognosen: Die Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik haben am Donnerstag in der Stadthalle über die Finanzkrise und ihre Folgen gesprochen. Die über 500 Besucher waren mit hohen Erwartungen gekommen – und wurden nicht enttäuscht.“ LKZ; 24.03.2015

„Mit Sachwerten dem Kollaps trotzen“
„Marc Friedrich und Matthias Weik raten zur Flucht aus dem Papiergeld – Skepsis gegenüber Immobilienanlagen.“ LKZ; 21.03.2015

„Zwei hoch aktuelle Finanzbestseller von Marc Friedrich und Matthias Weik: Spannender als jeder Krimi“
„Finanzwirtschaft ist die Kunst, Fleißige immer ärmer und Reiche immer reicher zu machen, schreibt das Autorenteam und zeigt im Buch Möglichkeiten auf, damit „Sie nicht zu den Verlierern gehören.“ Pfalz Express; 15.03.2015

„Momentan werden die älteren Menschen ihres Ersparten beraubt“
„Marc Friedrich und Matthias Weik haben mit „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ zwei Bestseller zur Finanz- und Eurokrise geschrieben. Am 17. März werden sie in Schramberg bei der VHS ab 20 Uhr im Schloss-Foyer ihre Thesen zum Finanzsystem vortragen und aus ihrer Sicht sichere Anlageformen für Privatinvestoren aufzeigen.“ Schwarzwälder Bote; 14.03.2015

„Brauchen eine Art Marshallplan“
„Der Wirtschaftsexperte und Bestseller-Autor Marc Friedrich hält einen Austritt Griechenlands aus dem Euro für zwingend, glaubt aber nicht,dass die Politik diesen Schritt gehen wird.“ LKZ; 14.03.2015

„Podiumsdiskussion: Ist der Euro noch zu retten?“
„Waiblingen. Ist der Euro noch zu retten? 300 Leute im rappelvollen Bürgerzentrums-Saal, gischtende Stimmung, „Bravo!“- und „Schwindel!“-Zwischenrufe: Die Debatte mit den Bestsellerautoren Weik/Friedrich und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Joachim Pfeiffer war ein aufwühlendes, lohendes Ereignis.“ ZVW; 10.03.2015

„Ist das Ersparte vor dem Crash noch zu retten?“
„Die Frage ist nicht, ob diese Blase platzt, sondern wann“. Entgegen allen Beteuerungen sei ein langfristiges Überleben des auf Zinseszins fußenden Finanzsystems rein mathematisch nicht möglich. „Der Mensch kann viele und vieles überlisten — jedoch nicht die Mathematik“. Aus diesem Grund ist die Sicherung von privatem und Unternehmensvermögen von elementarer Bedeutung.“ Schwarzwälder Bote; 10.03.2015

„Der Euro ist gescheitert“
Der Sachbuch-Thriller „Der Crash ist die Lösung“ ist ein Besteller: Die beiden Autoren, die Wirtschaftsexperten Marc Friedrich und Matthias Weik, diskutierten beim NWZ-Talk im ausverkauften Alten E-Werk.“ NWZ; 9.03.2015

„Wir werden alle zahlen müssen“
Droht der ökonomische Super-GAU? Bestseller-Autor Marc Friedrich über den finalen Crash und die Folgen“ Die Rheinpfalz; 7.03.2015

„Nach der Rettung ist vor der Rettung – Griechenland betreibt die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“
„Griechenland hat erneut eine Gnadenfirst erhalten. Doch schon jetzt scheint klar: Der Staat wird wieder Geld brauchen. Warum die sogenannte Rettungspolitik nur den Banken hilft – und wie sich das griechische Drama beenden lässt.“ Focus; 8.03.2015

„Ist der Euro zu retten? Ein Streitgespräch“
Waiblingen. Das neuerliche Hilfsprogramm für Griechenland soll einmal mehr etwas Zeit gewinnen, hofft Dr. Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Insolvenzverschleppung!, kontern die Waiblinger Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Waiblinger Kreiszeitung; 3.03.2015

„Finanzkrise:“Der größte Raubzug der Geschichte“
„Eine spannende Reise in die Welt des Wahnsinns, der Lügen, des Betrugs und der größten Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat, verspricht die vhs für Dienstag, 17. März im Foyer des Schlosses in Schramberg. Die Buchautoren und Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik werden ab 19.30 Uhr „die Perfidität des Finanzsystems” erläutern, in dem die Reichen immer reicher und die Fleißigen immer ärmer würden, so ihre These. “ NRWZ; 4.03.2015

„NWZ-Talk ist ausverkauft“
Ist der Crash die Lösung? Das ist eine Frage, die auch die Menschen im Landkreis umtreibt. Der NWZ-Talk mit den Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik am Freitag im Alten E-Werk in Göppingen ist ausverkauft.“ NWZ; 3.03.2015

„Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“
„Der Wahnsinn geht weiter: Die EU-Staaten werden Griechenland vor der Pleite retten – wieder einmal. Europa droht damit eine Armutswelle und das Scheitern ihrer Volkswirtschaften, glauben Matthias Weik und Marc Friedrich. “ Handelsblatt, 27.02.2015; WirtschaftsWoche, 26.02.2015; Wallstreet:online, 26.02.2015; The European, 2.03.2015; Epoch Times, 27.02.2015, Finanzen100; 2.03.2015

„Wir tanzen auf einem Vulkan“
„Die Lust an der Apokalypse oder kluge Vorausschau? Matthias Weik und Marc Friedrich empfehlen, sich auf den nächsten grossen Finanzcrash vorzubereiten. Dabei ist klar: Er kommt bestimmt. Früher oder später.“ Schweizer Monat – Denkzeit; 02.2015

„Deutsche Anlegermesse informiert Ende März zu aktuellen Geld-Themen“
„Auch in diesem Jahr haben wir so manchen Hochkaräter aus der Finanzbranche für uns gewinnen können. So haben bereits zugesagt: Frank Schäffler, FDP-Politiker und Buch-Autor sowie die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik (Der Crash ist die Lösung).“ TOnline; 26.02.2015

„Geld verreckt, Sachwerte bleiben“
„Marc Friedrich und Matthias Weik haben ein ganzes Jahr auf der Spur des Geldes verbracht. Was sie dabei herausfanden, macht wenig Hoffnung: Der Patient, das Finanzsystem, sei bereits tot. Die aktuelle Geldpolitik sei nichts anderes als eine lebenserhaltende Massnahme, die alles nur noch schlimmer macht.“ Punkt; 25.02.2015

„Enteignung, Zwangsabgaben, Inflation: Warum der Finanz-Sturm noch 2015 losbricht“
Gastkolumne von Matthias Weik und Marc Friedrich „Sparer müssen Strafzinsen zahlen, Anleger haften für ihre Banken: Die Krisensymptome des Finanzsystems sind kaum zu übersehen. Warum das alles erst der Anfang sein könnte – und die Deutschen um ihr Geld bangen müssen.“ Focus; 24.02.2015

„Söders Krawall bei Illner“
„Marc Friedrich wies darauf hin, dass die EU von den Griechen genau das Gegenteil jener Schritte fordere, die Deutschland seinerzeit in der Finanzkrise getroffen hatte (ein Beispiel: die „Abwrackprämie“). Und er fragte, warum noch jemand glauben könne, Hellas könnte Schulden zurückzahlen, wenn nicht einmal Deutschland, trotz Rekordeinnahmen und wirtschaftlich hervorragender Position, es schaffe, seine Schulden zu tilgen.“ Frankfurter Rundschau; 20.02.2015

„Ein Grexit wird auch uns wehtun“
„Marc Friedrich wies darauf hin, dass die EU von den Griechen genau das Gegenteil jener Schritte fordere, die Deutschland seinerzeit in der Finanzkrise getroffen hatte (ein Beispiel: die „Abwrackprämie“). Und er fragte, warum noch jemand glauben könne, Hellas könnte Schulden zurückzahlen, wenn nicht einmal Deutschland, trotz Rekordeinnahmen und wirtschaftlich hervorragender Position, es schaffe, seine Schulden zu tilgen.“
Kölner Stadtanzeiger; 20.02.2015; Berliner Zeitung; 20.02.2015

„Die Blindheit der Europäer“
„Enderlein sprach von den Vorteilen der Währungsunion, gerade für Deutschland. Der Publizist Marc Friedrich nannte auch die Gewinner: Die deutsche Exportwirtschaft, während gleichzeitig die Reallöhne stagnierten und sich ausgerechnet in Deutschland der größte Niedriglohnsektor in der EU entwickelte. “ FAZ; 20.02.2015

„Die Troika, Deutschland – nur die Griechen waren’s nicht“
„Im Gegenteil zu Enderlein war der andere Ökonom in der Sendung auf Krawall gebürstet. Marc Friedrich gab Sachen wie: „Der Euro eint nicht Europa, der Euro zerstört Europa. Er ist gescheitert“ zu Protokoll. “ Die Welt; 20.02.2015; Berliner Morgenpost; 20.02.2015

„CSU-Mann Söder geht auf Lafontaine los“
„Die große Stunde des Markus Söder schlägt, als der Ökonom und Bestsellerautor Marc Friedrich ihn fragt, wie Griechenland die Schulden überhaupt zurückzahlen solle, wenn Deutschland das nicht einmal in Rekordjahren schafft?“ Bild; 20.02.2015

„Leseraufruf: Schicken Sie uns Ihre Geldfragen!“
„Wer wissen will, wie sehr das Thema Geld die Deutschen im Moment bewegt, muss nicht lange forschen. Die Diskussionen spielen sich in Foren und in Blogs ab, in den Kommentarspalten von Artikeln zur Eurokrise und zur Griechenland-Rettung, unter YouTube-Filmchen. Sie toben in den Bewertungen, die der Onlinemarktplatz Amazon unter Büchern wie Der Crash ist die Lösung auflistet. In dem Buch warnen die beiden Crash-Propheten Marc Friedrich und Matthias Weik Anleger vor der schleichenden Enteignung durch die Geldschwemme und empfehlen, Sachwerte zu kaufen.“ ZEITonline; 16.02.2015

„Ist der Crash wirklich die Lösung?“
„Ist der Crash die Lösung? Dieser Frage müssen sich die Göppinger Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik in einer NWZ-Talkrunde am 6. März im Alten E-Werk stellen. Der Vorverkauf beginnt heute.“ Göppinger Kreisnachrichten; 12.02.2015

„Wohin mit dem Geld?“
„Der große Crash ist für Marc Friedrich und seinen Mitstreiter Matthias Weik geradezu zwingend, eine logische Folge der Finanz- und Eurokrise mitsamt allen Bemühungen, den Zusammenbruch des Systems mit noch mehr Schulden und noch mehr Geld zu stoppen. „Die Krise entstand durch niedrige Zinsen und billiges Geld, und gelöst wird sie durch historisch niedrige Zinsen und noch mehr Geld“, sagt Friedrich. „Das kann nicht funktionieren.“ Friedrich und Weik zählen dank solcher Thesen derzeit zu den erfolgreichsten Sachbuchautoren des Landes, ihre Bücher …. hielten sich jeweils wochenlang in der Spiegel-Bestsellerliste. Veranstaltungen mit den beiden sind meistens ausgebucht…. Vielleicht kommt ihre Botschaft auch deshalb so gut an, weil sie nicht wie verbiesterte Schwarzmaler wirken, sie sind jung, beide 39, eloquent und weltgewandt.“ Spiegel; Nr.7;  7.2.2014

„Der Crash ist unausweichlich“
„Die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich rechnen fest mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems.“ Südkurier; 5.02.2015

„Der Crash ist unausweichlich“
„Weik und Friedrich rechnen fest mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems.“ Mainpost, 4.02.2015

„Ausblick 2015: Der Sturm bricht los!“
„In ihrem neuen Börsenkommentar geben die Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik ausführliche Prognosen für das neue Jahr – was an den Märkten passieren wird, wie die Geldpolitik der Notenbanken scheitern wird und wen letztlich die Konsequenzen treffen werden.“ Finanzen 100, 3.02.2015; Epoch Times, 4.02.2015; Wirtschaftsblatt, 4.02.2015; Wallstreet:online, 4.02.2015; Neopresse, 5.02.2015; Geolitico, 5.02.2015; biallo, 5.02.2015; Das Ivestment, 9.02.2015

„Weik und Friedrich: Griechenland hat die EU abgewählt“
„Das offensichtlich für Europas politische Eliten unvorstellbare ist in Griechenland geschehen – sie wurden vom Volk eiskalt abgewählt. So sehen die Wirtschafts-Autoren Mattias Weik und Marc Friedrich den Wahlsieg der Syriza in Griechenland. Die Ökonomen erhoffen sich dadurch den für die „bankrotten Erfinder der Demokratie“ dringend erforderlichen Neustart. “ DWN, 1.02.2015

„Warum die Krise ein radikales Umdenken erfordert“
„In unseren Ausführungen klang es immer wieder an, dass wir es heute keineswegs nur mit einer Finanz- und Wirtschaftskrise zu tun haben, sondern viel mehr mit einer umfassenden Systemkrise, die neben den wirtschaftlichen und finanzpolitischen, ganz grundsätzlich auch gesellschaftliche, moralische und menschliche Faktoren betrifft.“ Basel Express; 2.2014

„Neustart statt Zinskorsett: Griechenland hat die EU abgewählt – zu Recht!“
Von FOCUS-Online-Experte Matthias Weik und FOCUS-Online-Experte Marc Friedrich.
„Die Griechen wollen nicht mehr sparen und auch keine Schulden zurückzahlen – und haben die entsprechende Regierung gewählt. Damit liegen sie genau richtig! Nur ein radikaler Kurswechsel kann dem Land noch helfen.“ Focus, 29.01.2015

„Griechenland in Troikahand“
„Einmal mehr in der Geschichte ist Griechenland Schauplatz einer Tragödie. Denn das Land befindet sich in einer beispiellosen wirtschaftlichen Depression, finden Marc Friedrich und Matthias Weik, Ökonomen, Honorarberater und Bestsellerautoren.“ Das Investment, 29.01.2015

„Analyse: Was führte Griechenland an den Rand des Abgrunds?“
„Für eine Analyse der Umstände, die Griechenland an den Rand des Abgrunds führten, stellten uns die Autoren von „Der Crash ist die Lösung“ einen Auszug ihres Buches zur Verfügung, in dem sie die „griechische Tragödie“ beschrieben haben. Matthias Weik und Marc Friedrich haben seit 2013/14 mit ihren Analysen und Voraussagen des Kommenden bisher – traurigerweise – Recht behalten.“ Epoch Times, 27.01.2015

„Bestsellerautor Marc Friedrich stimmt bei Lesung auf den bevorstehenden Crash ein“
„Was für eine Steilvorlage für die Lesung zum Buch „Der Crash ist die Lösung“ am Donnerstagabend in der Crailsheimer Buchhandlung Rupprecht: Am selben Nachmittag hatte die EZB verkündet, jede Menge Geld in die europäische Wirtschaft zu pumpen.“ Haller Tagblatt, 24.01.2015

„Der Euro wird scheitern“
„Bestseller-Autor Marc Friedrich ist ein gern gesehener Gast in Talkshows. Zuletzt war er im ZDF bei Markus Lanz zu sehen. Der Ökonom erklärt, weshalb der Crash die Lösung für die Wirtschaft ist.“ Aachener Zeitung, 22.01.2015; Donaukurier, 26.01.2015; Usinger Anzeiger, 26.01.2015; Wiesbadener Kurier, 28.01.2015; Kölner Stadtanzeiger;  Mitteldeutsche Zeitung, 22.01.2015

„EZB-Entscheid: Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott“
„Die Europäische Zentralbank hat am Donnerstag Geschichte geschrieben – allerdings keine positive oder ruhmreiche, finden die FOCUS-Online-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Ganz im Gegenteil.“ Focus, 23.01.2015

„Draghi druckt Europa in den Bankrott“
„Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Handelsblatt, 23.01.2015

„Draghi will den Tod besiegen“
„Die Diktatur des Geldes schreitet voran: Mit der monetären Staatsfinanzierung will EZB-Chef Draghi das System am Leben erhalten. Doch der Patient wird sterben. Ein Gastbeitrag von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Geolotico, 23.01.2015

„Der Euro wird scheitern“
„Im Dezember noch bei Markus Lanz, jetzt im Biallo-Exklusiv-Interview: Bestseller-Autor Marc Friedrich erklärt, weshalb der Crash die Lösung für die Wirtschaft ist.“ biallo, 21.01.2015

„Auswirkungen des Franken-Hammers: Dem Irrsinn sind Tor und Tür geöffnet“
Von FOCUS-Online-Experte Matthias Weik und FOCUS-Online-Experte Marc Friedrich.
„Der 15. Januar 2015 ist in die Geschichte eingegangen: Nach Jahren der krampfhaften Euro-Bindung hat die Schweizer Notenbank den Wechselkurs des Franken freigegeben – mit verheerenden Folgen für die Schweizer Exportwirtschaft.“ Focus, 20.01.2015

„Alkohol war schon immer eine Währung“
„Ein Interview mit dem Wirtschaftsautor Marc Friedrich über gewagte Thesen.“ Straubinger Tagblatt; 20.01.2015

„Wenn Unvorstellbares Realität wird“
„Die Schweiz verliert ihr Vertrauen in den Euro. Ihre Notenbank gibt den Franken frei und die Märkte spielen verrückt. Was die Schweizer Notenbank und die Fed gemeinsam haben. Und was das für unser Finanzsystem bedeutet.“ Handelsblatt, 15.01.2015

„Bruch mit der EZB: Die Schweiz verliert das Vertrauen in den Euro“
„Der 15. Januar 2015 wird in die Geschichte eingehen. Bis dato verteidigte die Schweizer Notenbank (SNB) drei Jahre lang krampfhaft den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro. Mit dem festgesetzten Mindestkurs beabsichtigte die SNB die Preisstabilität sicherzustellen, musste aber auch jede Aktion von EZB-Chef Draghi mittragen.“ DWN, 15.01.2015

„Die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro: Wenn Unvorstellbares Realität wird“
„Der 15. Januar 2015 wird in die Geschichte eingehen. Bis dato verteidigte die Schweizer Notenbank (SNB) drei Jahre lang krampfhaft den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro. Mit dem festgesetzten Mindestkurs beabsichtigte die SNB die Preisstabilität sicherzustellen, musste aber auch jede Aktion von EZB-Chef Draghi mittragen.“ Epoch Times, 15.01.2015; Finanzen100, 16.01.2015

„Die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro“
„Wer Franken hortet wird mehr denn je zur Kasse gebeten, sagen Marc Friedrich und Matthias Weik, Ökonomen, Honorarberater und Bestsellerautoren, nach der Aufhebung der Euro-Franken-Kursuntergrenze.“ Das Investment, 15.01.2015

„Tiefgreifender Gesellschaftswandel nötig – Warum der Niedergang unserer Moral uns in die Finanzkrise gestürzt hat“
„Ist der Crash die Lösung? Diese These vertreten die beiden Finanz-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Warum wir uns in der Krise neu orientieren müssen, erklären die Autoren in einem exklusiven Buchauszug für FOCUS Online.“ FocusOnline, 30.12.2014

„Nutzen wir die Krise als Chance!“
„In einem Gastbeitrag für GEOLITICO beschreiben die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich wie nötig neben der ökonomischen auch die gesellschaftliche Erneuerung ist.“ Geolotico, 23.12.2014; wallstreet:online, Das Investment, 25.12.2014

„Whiskykauf ist keine Schnapsidee“
„Ex-Finanzminister Theo Waigel, Crash-Prophet Marc Friedrich und Lukas Podolski diskutierten bei Markus Lanz über das Finanzsystem, die Wiedervereinigung, die Fußball-Weltmeisterschaft und noch einiges andere.“ Handelsblatt; 19.12.2014

„Der Wandel kann nur von unten kommen“
„Villingen-Schwenningen – Das VS-Forum mit Marc Friedrich und Matthias Weik zum Thema „der große Crash kommt – so sichern Sie das Ersparte“ hat mehr als 900 Gäste in die Neue Tonhalle gelockt. Sie erlebten einen spannenden, humorvollen und fundierten Vortrag der beiden Finanzexperten, die ihre Zuhörer mit schockierenden Wahrheiten konfrontierten. “ Südkurier, 16.12.2014

„Matthias Weik und Marc Friedrich: „Der Crash ist die Lösung“
„Ein Auszug aus Matthias Weik & Marc Friedrich: Der Crash ist die Lösung. Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten.“ Huffington Post, 16.12.2014

„Der Crash ist die Lösung: Warum die Krisenverursacher die Krisengewinner sind“
„Auch wenn der Titel eher missglückt klingt, haben Matthias Weik und Marc Friedrich eine sehr verständliche Analyse des Finanzsystems vorgelegt.“ rbb; Kulturradio, 16.12.2014

„Die schleichende Enteignung“
„Matthias Weik und Marc Friedrich, die Autoren des Bestsellers „Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ legen in einem Gast-Kommentar dar, warum der deutsche Sparer nun immer mehr der Dumme ist.“ ZVW, 11.12.2014

„Lebensversicherungen – aus der Traum von der heilen Renditewelt“
„Ein exklusiver Auszug aus dem aktuellen Bestseller „Der Crash ist Lösung“ der Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich.“ wallstreet:online, 8.12.2014

„Lebensversicherungen: Das Ende des Traums von der sicheren Geldanlage“
„Die Niedrigzinspolitik der EZB bringt die Versicherungen in Schwierigkeiten. Einzelne Lebensversicherer könnten nicht mehr im Stande sein, ihre Garantiezinsen zu erfüllen. Der Garantiezins wird 2015 auf 1,25 Prozent sinken. Doch bei Fortführung der Niedrigzinspolitik, könnte der Garantiezins noch weiter sinken.“ Deutsche Wirschafts Nachrichten, 6.12.2014

„Bloß keine Schulden machen“
„Interview mit dem Ökonomen Marc Friedrich, der zusammen mit seinem Geschäftspartner Matthias Weik zwei Bestseller über unser Finanzsystem geschrieben hat und dabei auch Anlagetipps gibt.“ Zeitung am Samstag; 6.12.2014

„Lebensversicherungen – aus der Traum von der heilen Renditewelt“
„Kapitallebensversicherungen gehörten in Sachen Altersvorsorge schon immer zu den Favoriten der Bundesbürger. Doch das Niedrigzinsniveau zerstört diese Anlageform mehr und mehr. In ihrem neuen Kommentar analysieren die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich, wie wenig sich Lebensversicherungen im aktuellen Umfeld lohnen und was Anleger – ob mit oder ohne Lebensversicherung – tun können.“ Finanzen 100, 5.12.2014

„Experten warnen vor unseriösen Zinsversprechen“
„Experten warnen Anleger vor überhöhten Zinsversprechen von unseriösen Beratern. „Wir erleben einen Aufwind bei schwarzen Schafen. Wer acht und mehr Prozent verspricht, ist unseriös“, sagte der Stuttgarter Ökonom Marc Friedrich bei der Diskussion über Geldanlagen unserer Zeitung im Buchhaus Wittwer. „Die hohe Zinsphase ist vorbei. Eine neue Zeitrechnung hat begonnen.“ Aus Friedrichs Sicht gehe es für Sparer nicht mehr darum, möglichst viel Geld zu verdienen. „Es geht darum, möglichst wenig Vermögen zu verlieren.“ Stuttgarter Nachrichten, 5.12.2014

„Die Kapitallebensversicherung hat ausgedient“
„Mit Kapitallebensversicherungen und privaten Rentenversicherungen geht man eine Wette auf Zeit ein, sagen die Ökonomen, Querdenker und Honorarberater Marc Friedrich und Matthias Weik. Und bei der Altersvorsorge sollte man lieber nicht wetten.“ Das Investment, 5.12.2014

„Geld anlegen macht Arbeit“
„Matthias Weik und Marc Friedrich, Stuttgarter Ökonomen und Bestsellerautoren, sowie Richard Dittrich, Leiter der Kundenbetreuung an der Stuttgarter Börse, haben mit gut 90 Zuhörern über Geldanlagen diskutiert.“ Stuttgarter Nachrichten, Lahrer Zeitung; 5.12.2014

„Lebensversicherungen in der Niedrigzinsphase – aus der Traum von der heilen Renditewelt“
„Die „Crashpropheten“ Matthias Weik und Marc Friedrich behalten wieder einmal Recht mit einer Vorhersage: Kurz vor Weihnachten wird dem Sparer ein ganz bitteres Weihnachtsgeschenk serviert. Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) verordnete Niedrigzinsphase zeigt abermals eine destruktive Auswirkung.“ Epoch Times, 4.12.2014

„Wir tanzen auf einem Vulkan“
„Die Lust an der Apokalypse oder kluge Vorausschau? Matthias Weik und Marc Friedrich empfehlen, sich auf den nächsten grossen Finanzcrash vorzubereiten. Dabei ist klar: Er kommt bestimmt. Früher oder später.“ schweizer monat, 12.2014

„Der finale Kollaps wird definitiv kommen“
„Schulden, Niedrigzinsen, Liquiditätsspritzen – das ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn, sind die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich überzeugt. Und dieser Wahnsinn kann nur zu einem gigantischen Crash führen.“ Handelsblatt, 27.11.2014

„Die Krise ist noch nicht vorbei“
„Die Experten Marc Friedrich und Matthias Weik sprechen über die Probleme der Eurozone und sinnvolle Geldanlagen.“ Ludwigsburger Kreiszeitung, 27.11.2014

„Die Kosten der Finanzkrise werden auf die Allgemeinheit abgewälzt“
„Mit ihren Wirtschaftsbüchern „Der größte Raubzug der Geschichte und der „Der Crash ist die Lösung“, die inzwischen zu Bestsellern wurden, prangern die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich die derzeitigen Kriseninterventionen scharf an. Ist die vermeintliche Beruhigung nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir haben nachgefragt.“ Spreezeitung, 26.11.2014

„Abschied vom Eigenheim“
„Wir leben seit 2007 in einer neuen Zeitrechnung, warnen die Stuttgarter Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich. (…) Beide lehnen angesichts der wirtschaftlichen Lage Schulden gänzlich ab. Sie widersprechen auch der verbreiteten Vorstellung, als Sparer mit einer Immobilie auf der sicheren Seite zu sein. Der deutsche Staat habe im letzten Jahrhundert zweimal die Grundbücher aufgeschlagen und Zwangshypotheken eingesetzt, erinnern sie.“ Sonntag Aktuell; 23.11.2014

„Zinsniveau geht in Richtung Enteignung“
„Die Zuhörer im vollen Saal erlebten einen neunzigminütigen Crashkurs über den aktuellen Zusatand der Finanzmärkte.(…) Ihre sarkastischen Anmerkungen und der heitere Ton können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es den beiden Querdenkern bei ihrer Analyse bitterernst ist.“ Badische Neuste Nachrichten; 22.11.2014

“ LBS – Wenn Verträge nichts mehr zählen“
„Jetzt geht’s uns an den Kragen, das Sparen lohnt nicht mehr, Verträge werden gekündigt und mit Gebührenerhöhungen werden die Bürger schleichend abkassiert, stellen die Bestsellerautoren Weik und Friedrich fest.“ Wallstreet Online; 19.11.2014; Epoch Times, 19.11.2014; Das Investment, 20.11.2014

„Der Euro wird sich selber abschaffen“
„Für die Ökonomen und Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich steht das Finanzsystem vor dem Kollaps. Sie sehen eine Lösung nur in einem Crash, um das Geldsystem zu reformieren. Und Sparer sollten jetzt in Sachwerte investieren, um ihr Vermögen zu sichern.“ Ludwigsburger Kreiszeitung; 15.11.2014

„Wir sind viel mehr. Wir sind das Volk.“
„In diesem Kurzinterview mit den Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik erklären die beiden, was angesichts der Zustände getan werden kann. Getan werden muss!“ Finanzmarktwelt, 10.11.2014

„Das System wird scheitern – an sich selbst!“
„Die Vergangenheit zeigt, dass sowohl zuviel Staat als auch zu wenig Staat ungesund ist. Wie immer benötigt es ein gesundes Mittelmaß. Doch das wahre Problem liegt noch viel tiefer. Von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzen 100, 7.11.2014

„Der Crash ist vorprogrammiert – dass er kommt, ist keine dunkle Prophetie“
„Ein Auszug aus dem Buch „Der Crash ist die Lösung“ von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ The Huffington Post, 7.11.2014

„Strafzins aufs Konto: Warum Banken vor der Rache der Sparer zittern müssen“
„Immer mehr Banken werden dem Beispiel der Skatbank folgen und Strafzinsen von Sparern verlangen. Noch nehmen das die Sparer hin. Doch wehe, wenn sie zurückschlagen. Ein Gastbeitrag von Marc Friedrich und Matthias Weik.“ Focus, 6.11.2014

„Strafzinsen für Sparkonten: Sparer können knallhart zurückschlagen – Geld abheben und im Schließfach sichern“
„Ein Kommentar von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Epoch Times, 6.11.2014

„Der Raubzug geht weiter! Nächstes Kapitel: Negativ Zinsen für Sparer“
„Ein Kommentar von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzmarktwelt, 6.11.2014

„Bankenbranche wie die Mafia“
„Mit dem Buch „Der Crash ist die Lösung“ ist Marc Friedrich mit Matthias Weik sehr erfolgreich. Anlässlich des Südtirol-Besuchs spricht Friedrich im Zett-Interview Klartext.“ Zett – Die Zeitung am Sonntag; Südtirol; 2.11.2014

„Der Crash ist die Lösung“
„Die verschleppte Permakrise wird zunächst ausführlich beschrieben, später dann Ratschläge zur persönlichen Einstellung auf das finale Krisenszenario gegeben.“ GoingPublic; 1.11.2014

„Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden“
„Die Notenbanken erkaufen Zeit, Anleger lassen sich blenden und die Börsenkurse klettern auf Rekordstände, losgelöst von der Realwirtschaft. Die Folge ist klar, meinen die Ökonomen Friedrich und Weik. Und sie wird wehtun.“ Handelsblatt, 29.10.2014

„Manipulierte Märkte – ist die Korrektur vorbei?“
„Weltweit sind die Schulden seit 2008 um 43 Prozent auf über $100 Billionen gestiegen. Nichtsdestotrotz kannten die Aktienmärkte seit 2009 nur noch einen Weg – und zwar nach oben. Wie von Sinnen haben sich die Anleger – getrieben von der Gier nach Rendite – abermals blenden lassen. von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzen 100; 25.10.2014

„Ein Crash soll die Lösung sein“
„Die Anlagetipps schließlich dienen konsequenterweise der möglichst unfallfreien erhaltung des Vermögens, nicht etwa der Maximierung der Rendite. Dies ist verdienstvoll, weil heutzutage realistisch.“ Börse am Sonntag; 19.10.2014

„Exklusiver Bestseller-Auszug: Der programmierte Crash“
„Wenn wir die Menschen, denen wir täglich begegnen, fragen, ob »die Finanzkrise« vorbei sei, so ist die Antwort im Prinzip immer die gleiche. Niemand glaubt dies! von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzen 100; 15.10.2014

„Der Patient Finanzsystem eigentlich klinisch tot“
„Bestseller Autoren Weik und Friedrich – wie wir belogen und betrogen werden in einem programmierten Crash.“ Epoch Times; 15.10.2014

„EZB: Privatbanken sollen Schrottpapiere rückkaufen“
„Marc Friedrich zu Gast bei rrb inforadio“ rbb; 14.10.2014

„Der Finanzcrash kommt – nur wann?“
„Der finanzielle Kollaps kommt. Davon sind die schwäbischen Finanzexperten Marc Friedrich und Matthias Weik überzeugt. Wie jeder sein Vermögen retten kann, erklärten sie vor zahlreichen Zuhörern in Amstetten.“ Geislinger Zeitung; 11.10.2014

„Der Crash ist die Lösung!“
„Radikaler sind da die beiden Schwaben Matthias Weik und Marc Friedrich. „Der Crash ist die Lösung“, meinen sie in ihrem bei Eichborn erschienenen Buch. Sie glauben, dass weder der Euro noch das derzeitige Finanzsystem lange überleben. Das Ganze werde zusammenkrachen, weil es auf einem großen Schuldenberg gebaut ist, meinen sie.“ buchmesse.ARD; 11.10.2014

„20 Bücher – Über diese Bücher wird gerade geredet und gestritten.“
„Der Crash ist die Lösung – Die nächste Eurokrise kommt bestimmt. Was tun? Bargeld! Ins Schließfach, unter die Matratze…“ ZEIT Literatur; No.41; Oktober 2014

„Gier oder Gerechtigkeit: Der Sachverstand der Bürger ist größer als die Regierung denkt“
„Gier oder Gerechtigkeit war das Motto der von Michael Wohlgemuth, Direktor der Denkfabrik Open Europe Berlin, moderierten, ersten DWN-Veranstaltung. Michael Maier, Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, diskutierte in Berlin mit den beiden Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Die Diskussion im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin stieß auf lebhaftes Interesse, die Tickets waren ausverkauft.“ DWN; 2.10.2014

„So wappnen Sie sich gegen den Crash“
„Die beiden Autoren von «Der Crash ist die Lösung. Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten» zeigen in ihrem neuesten Werk auf, in welche Kapitalanlagen man anlegen sollte – und in welche besser nicht.“ Riviera Zeitung; 29.09.2014

„Die Stunde der Crash-Propheten“
„Doch dieses Buch trifft offenbar einen Nerv in Deutschland. Und das in Zeiten, da die wildesten Bankenrettungen der Finanzkrise und Staatenrettungen der Euro-Krise doch eigentlich vorbei sind.“ Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung; 28.09.2014

„Schwäbische Schlaumacher“
„Friedrich und Weik verstehen es, rohe Botschaften vorzutragen, ohne es an freundlicher Zuversicht fehlen zu lassen.“ impresso; 3/ 2014

„Angst vor dem Crash – Droht das Konjunkturtief?“
„phoenix Runde mit Steffen Kampeter (CDU, Parlament. Staatssekretär im Bundesfinanzministerium); Cerstin Gammelin ( Süddeutsche Zeitung); Marc Friedrich (Ökonom und Buchautor); Gesine Lötzsch (Linke, Vorsitzende Haushaltsausschuss)“ phoenix; 25.09.2014

„Sparern droht 90 Prozent Verlust“
„Wir sind Zeugen eines komplett fahrlässigen und unverantwortlichen Spiels auf Zeit, bei dem am Ende alle nur verlieren können, diagnostizieren die Autoren.“ Wiener Zeitung; 22.09.2014

„Weik und Friedrich: Die Verursacher der Krise sind die größten Gewinner der Krise“
„Die Politik hat sich von den Bürgern entfernt – in Berlin genauso wie in Brüssel. Die Bestseller-Autorn Matthias Weik und Marc Friedrich kritisieren, dass die Krise nicht zu einem Umdenken geführt hat. Banken und Regierungen haben durch die niedrigen Zinsen profitiert, Sparer und Steuerzahler bezahlen die Rechnung wie gehabt.“ DWN; 15.09.2014

„Finanzindustrie: Der nächste Crash kommt bestimmt“
„Vielleicht haben Matthias Weik und Marc Friedrich mit ihrem Buch “Der Crash ist die Lösung” ja durchaus recht: “Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob der Crash kommen wird – sondern lediglich wann. Denn alle Maßnahmen zur Banken-, Länder- und Eurorettung laufen auf volkswirtschaftliche Schadensmaximierung und den Staatsbankrott Deutschlands hinaus.“ Contra Magazin; 12.09.2014

„Ende der Landlust an den Finanzmärkten?“
„Wenn es nach den „Crash-Propheten“ Marc Friedrich und Matthias Weik geht, liegt die Zukunft in den Bauernhöfen und Streuobstwiesen. Die beiden Bestseller-Autoren und selbst ernannten „Vermögenssicherer“ empfehlen in ihrem Buch „Der Crash ist die Lösung“ Anlegern, ihr Geld bevorzugt in Wald, Ackerland und Kredite für den Bauern nebenan zu stecken. Denn wenn der prophezeite große Kollaps an den Finanzmärkten kommt, werden vor allem Sachwerte die letzte Zuflucht sein.“ boerse.ARD; 11.09.2014

„Nur ein Crash löst das Problem“
„Die Autoren haben jedoch recht mit ihrer – von nahezu allen unabhängigen Experten geteilten – Überzeugung, dass die Krise weder in Europa noch in der übrigen Welt überwunden ist. Nur Politiker – egal, ob der roten oder schwarzen Sphäre zugeordnet – verbreiten gebetsmühlenartig die Mär, dass sie die Krise im Griff hätten und es keine Alternative zu ihrer Politik gäbe.“ Wirtschaftsblatt; 11.09.2014

„Erfolgsautoren Marc Friedrich & Matthias Weik: Unser System befindet sich im Endstadium“
„Im Unzensuriert-Interview sprechen Friedrich und Weik ohne Tabu über das unmittelbar bevorstehende Ende des derzeitigen Geldsystems. Nicht der Staat werde pleite gehen, sondern seine Bürger.“ Unzensauriert; 11.09.2014

„Aufgeweckt – Mehr am Morgen“
„Was haben Griechenland, Spanien und Zypern gemeinsam? Schöne Strände, tolles Essen und ein super Urlaubsziel. Ja, das stimmt, aber noch etwas. Die große Krise. Finanz-, Banken, Staatsschuldenkrise. Und Frankreich, Italien und die Niederlande zeigen sich solidarisch und ziehen nach. Was wir hier in Deutschland machen können, um trotz Krisen unser Geld zu retten, darüber haben Matthias Weik und Marc Friedrich ein Buch geschrieben: „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie ihr Vermögen retten können.“ Jeanine Rudat hat mit Marc Friedrich über das Buch gesprochen und sich ein paar Finanz-Tipps geholt.“ Stadtradio Göttingen; 11.09.2014

„Matthias Weik & Marc Friedrich: «Der Crash ist die Lösung“
„Umfassend listen sie auf, was in und nach der Finanz- und Schuldenkrise 2007/08 alles falsch gelaufen ist: Weshalb Banken trotz schärferer Regulierung immer grösser werden, wie sie den Staat abzocken und Kunden unbeliebte Wertschriften unterjubeln, wie es zum Libor-Skandal kam, und dass Freikaufen von Schuld noch lange nicht Unschuld bedeutet.“ Finanz und Wirtschaft; 10.09.2014

„Ein verheerender Befund: Die nackten Zahlen über Frankreich“
„Die wirtschaftlichen Daten Frankreichs sind verheerend. Es ist gut möglich, dass selbst die abenteuerlichen Rettungsmaßnahmen zu spät kommen. Der französische Staat sei bankrott, sagt Hollandes Weggefährte Michel Sapin. Die Regierung hat nicht die leiseste Ahnung, wie der Crash verhindert werden könne.
Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem aktuellen Bestseller von Marc Friedrich und Matthias Weik ‚Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten‘.“ DWN; 8.09.2014

„Wir werden alle verlieren“
„Die Zukunft sieht düster aus. Der totale Kollaps der Finanzsysteme wird kommen – früher oder später jedenfalls. In ihrem neuen Buch „Der Crash ist die Lösung“ schreiben Marc Friedrich (links) und Matthias Weik, Autoren des Bestsellers „Der größte Raubzug der Geschichte“, warum der Crash unvermeidlich ist und welche Sachwerte etwas taugen.“ Finanzmonitor; 5.09.2014

„Wie man vor dem Crash noch Geld an der Börse verdient“
„Ihr Buch „Der größte Raubzug der Geschichte“ verkaufte sich bislang 130.000-mal; das aktuelle „Der Crash ist die Lösung“ stieg gleich auf Platz 1 der Bestsellerliste des manager magazins und auf Platz 5 der SPIEGEL-Sachbuchliste ein. Zu ihren Vorträgen kommen Hunderte: Lehrer, Krankenschwestern, Unternehmer. „Wir haben einen Nerv getroffen“, sagt Friedrich.“ manager magazin; 4.09.2014

„Bis zum bitteren Ende“
„Das Buch rüttelt wach und zeigt, wie gefährlich die aktuelle Lage ist. Flüssig geschrieben, eignet es sich auch für Leser ohne große Vorkenntnisse.“ €uro; 09.2014

„Marc Friedrich zu Gast bei SR2 – Fragen an den Autor“ SR2; 31.08.2014

„Crash-Propheten: Der Staat versucht den Kapitalismus mit Kommunismus zu retten“
„Es ist eine radikale These: Die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik glauben, dass der Crash die Lösung der aktuellen Krise ist. Im Interview erklären Sie, warum der Knall kommen muss, der Euro dann nichts mehr wert ist und auf welche Strategie Anleger dann setzen sollten.“ Focus Online; 29.08.2014

„Die Unabhängigkeit der Notenbanken muss ein Ende haben“
„Hat unser Geldsystem angesichts der offenen Schleusen der Notenbank eine Zukunft? FOCUS Online stellt Alternativen vor. Der St.-Gallener-Professor Mark Joób plädiert für ein Vollgeldsystem, das die Banken entmachtet und die Notenbank enger an die Politik bindet. Der Text ein Auszug aus dem Buch von Marc Friedrich und Matthias Weik ‚Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten‘.“ Focus Online; 29.08.2014

„Experten warnen: Der Börsencrash kommt. Die Frage ist nur noch: WANN?“
„Die Crash-Propheten Weik und Friedrich sehen als Krisen-Auslöser auch die „katastrophale Kamikaze-Politik Japans mit seiner horrenden Verschuldung und dem extrem aufgeblähte Schattenbankensystem in China.“ Huffington Post; 27.08.2014

„China, USA, Frankreich: Warum der große Finanz-Crash auf jeden Fall kommt“
„Ungezügelte Banken, ausufernde Staatsschulden, dekadente Politiker. Für die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich ist der große Crash unausweichlich. Wie schlimm es wirklich um die größten Volkswirtschaften steht.“ Focus Online; 27.08.2014

„Steuern, Abgaben, Beschlagnahmung: Das sind die Pläne zur Enteignung der Sparer“
„Die Schulden vieler Länder steigen ungebremst. IWF und führende Ökonomen wollen die Sparer bluten lassen, um dem Problem Herr zu werden. So könnte die Enteignungsattacke auf Ihr Vermögen aussehen.“ Focus Online; 27.08.2014

„Der finale Crash unseres Wirtschaftssystems wird kommen“
„Politik und Finanzwirtschaft betreiben in trauter Einigkeit volkswirtschaftliche Schadensmaximierung“, meinen die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich im Interview mit trend-Autor Arndt Müller und sind sich sicher: „Bald ist Zahltag!“ Format; 26.08.2014

„Experten: Thema Geld muss Schulfach werden“
„Stuttgart. „Wir brauchen unbedingt ein Schulfach zum Thema Geld.“ Das forderten die Sachbuchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik bei einer Diskussionsveranstaltung der Börse Stuttgart als Konsequenz aus der Finanzkrise in den vergangenen Jahren. Denn um nicht Leidtragender in der Krise zu sein, sei es wichtig, kundige und mündige Privatanleger zu haben.“ Ludwigsburger Kreiszeitung; 23.08.2014

„Der Crash ist die Lösung – Kann nur ein Kollaps unser Finanzsystem retten?“
„Auszüge aus dem Buch der Crash ist die Lösung und ein Interview mit Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Focus Money; 20.08.2014

„So wappnen Sie sich gegen de n Crash“
„Die beiden Autoren von «Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten» zeigen in ihrem neuesten Werk auf, in welche Kapitalanlagen man anlegen sollte – und in welche besser nicht.“ Riviera Zeitung; August.2014

„Fritz Vogt über – Der Crash ist die Lösung -„
„Da ich mich seit Jahrzehnten mit der Wirkungsweise des Geldes befasse, rennt das Buch ,Der Crash ist die Lösung‘ von Marc Friedrich und Matthias Weik bei mir eigentlich offene Türen ein. Die exzellente Darstellung der wahren Verhältnisse in unserem Land ist eine Fleißarbeit sondergleichen und verdient höchste Anerkennung. Wo sonst noch wird so deutlich und verständlich Klartext gesprochen?“ Hohenloher Tagblatt; 19.08.2014

„FINANCE Bücherei: Die aktuellen Wirtschaftsbücher“
„Wer eine Urlaubslektüre bevorzugt, über die man mit der Reisebegleitung trefflich diskutieren kann, ist mit dem Crash-Szenario der beiden Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich richtig beraten. Das Werk stürmte seit seinem Erscheinen die Bestsellerlisten. Die Autoren, die sich unlängst auch bei FINANCE-TV kritischen Fragen stellten, haben keinerlei Zweifel daran, dass der Crash kommt. Er wäre in ihren Augen eine Radikallösung der jüngsten Krisen an den Finanzmärkten: Sie halten einen Kollaps für notwendig, um die Märkte wieder ins Gleichgewicht zu bringen.“ Finance Magazin; 12.08.2014

„Ein Staatsbankrott mit Vorankündigung“
„Argentinien könnte Weltmeister der Staatsbankrotte werden, sagt Marc Friedrich. Der Honorarberater und Buchautor nimmt in seiner neuen Kolumne auf DAS INVESTMENT.com unverblümt Stellung zum aktuellen Weltgeschehen.“ Das Investment; 7.08.2014

„Steuer auf Einlagen in Spanien enteignet Sparer – Wie sicher ist das Geld auf dem Bankkonto?“
„Aus Sicht der Stuttgarter Vermögensberater und Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik ist es trotzdem keine gute Strategie, das Geld einfach auf dem Konto liegen zu lassen. Sparer sollten sich bewusst sein, dass sie bei der Einzahlung von Geldern auf ein Bankkonto nur noch eine Forderung gegenüber dem Finanzhaus haben und deren Gläubiger werden. Erst wenn man das Geld physisch in der Hand halte, gehöre es einem tatsächlich, sagen die Autoren.“ Neue Zürcher Zeitung; 4.08.2014

„Wo bleibt das Sommerlochtier?“
„Ganz besonders interessant war das „Focus“-Interview mit Marc Friedrich und Matthias Weik. Sie greifen das fast vergessene Thema der Finanzkrise in ihrem Bestseller „Der Crash ist die Lösung“ wieder auf. Hochbrisant ist es immer noch, denn die Situation hat sich keineswegs entspannt. Die andauernde Niedrigzinsphase spült viel Geld in hochspekulative Anlagen. Wann platzt die Blase? kann man hier zu Recht fragen.“ Tagesspiegel; 2.08.2014

„Wir haben ein Eliteproblem“
„Der Crash ist die Lösung» ist der zweite Bestseller der Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Die Jungökonomen sehen den unausweichlichen
Kollaps als Chance für ein Umdenken in der Gesellschaft. Interview mit Marc Friedrich“ Wirtschaft Regional – Liechtenstein; 2.08.2014;

„Inflation, Gewalt, Jobverlust: Bericht aus Buenos Aires: So erleben Argentinier die Pleite ihres Landes“
„Argentinien steht finanziell am Abgrund. Das Land ist faktisch pleite. Die Regierung streitet mit Hedgefonds. Doch am meisten leidet die Bevölkerung. Eine Lehrerin aus Buenos Aires berichtet über die haarsträubenden Zustände in ihrem Land.“ Focus; 31.07.2014

„Bloß keine Aktien kaufen!“
„Das Buch ‚Der Crash ist die Lösung‘ steht seit Wochen auf den Bestsellerlisten. Der Aktionär sprach mit den Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich über kungelnde Banken, den Sinn von Streuobstwiese – und warum Börsianer kräftig zur Kasse gebeten werden.“ Der Aktionär; 32/2014

„Crash-Propheten warnen: Anleger werden 90 Prozent ihres Vermögens verlieren“
„Mit ihrem Buch „Der Crash ist die Lösung“ haben sie einen Bestseller geschrieben: Marc Friedrich und Matthias Weik. Im Interview mit FOCUS Online erklären die Autoren, warum das Finanzsystem auf eine Katastrophe zusteuert –und danach alles besser werden könnte.“ Focus; 29.07.2014

„3nach9“
„Matthias Weik und Marc Friedrich zu Gast bei Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo in der Sendung 3 nach 9.
Der finale finanzielle Kollaps wird kommen, prophezeien die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich und er wird katastrophaler werden als der letzte. Wer schuld daran ist und wie Sie ihr Geld jetzt noch schützen können, erklärten sie bei 3nach9.“ 3nach9; 25.07.2014

„Nicht der Staat geht Pleite, sondern seine Bürger!“
„Die Ratschläge der Autoren sind auf deutsche Leser gemünzt, aber auch für Schweizer Anleger hilfreich…. So gibt das Buch einen guten Überblick über mögliche Anlagechancen in diesen für Investoren schwierigen Zeiten.“ Neue Zürcher Zeitung; 21.07.2014

„Besser heute als morgen den Stecker ziehen“
„Marc Friedrich erklärt, warum ein kontrolliert herbeigeführter Kollaps des Finanzsystems die beste Lösung wäre.“ Fuldaer Zeitung; 17.07.2014;

„Bestseller-Vorstellung im PZ-Autorenforum“
„Vor ausverkauftem Haus stellten die beiden Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich im PZ-Autorenforum ihren Bestseller „Der Crash ist die Lösung“ vor – und das bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen.“Pforzheimer Zeitung; 16.07.2014

„Geld vagabundiert um die Welt“
„Bestsellerautor Marc Friedrich über Winkelzüge der Notenbanken und der Finanzindustrie, künstlich hoch gehaltene Aktienkurse und Lösungen für die Geldanlage.“ Format; 11.07. 2014;

„Der Crash ist die Lösung“
„Der Wohlstand der Menschheit ist bedroht. Ein Buch, das sowohl aufrüttelt als auch Wege weist“ Schweizerzeit; 11.07.2014;

„Uns muss das Finanzsystem um die Ohren fliegen“
„Marc Friedrich und Matthias Weik stehen mit ihrem Buch „Der Crash ist die Lösung“ seit Monaten in den Bestsellerlisten. Im Interview erklären sie, warum das Geldsystem scheitern muss.“ WirtschaftsWoche; 10.07.2014

„Wir brauchen einen richtigen Knall“
„Die Krise ist noch nicht vorbei, im Gegenteil. Das sagen die Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik, die mit ihrem aktuellen Buch „Der Crash ist die Lösung“ auf Anhieb in den Bestsellerlisten gelandet sind. Schon ihr Erstling „Der größte Raubzug der Geschichte“ verkaufte sich 130 000-mal – und vieles, was die beiden da voraussagten, ist mittlerweile eingetroffen.“ Schwäbische Zeitung; 2.07.2014

„Ein Crash ist unumgänglich“
„FORMAT-Interview. Bestsellerautor Marc Friedrich über Winkelzüge der Notenbanken und der Finanzindustrie, künstlich hoch gehaltene Aktienkurse und Lösungen für die Geldanlage.“ Format; 2.07.2014

„Seit Zypern wissen wir, dass bei einer Staatskrise die gnadenlose Enteignung der Sparer droht.“
„Der Crash ist die Lösung – schon der Buchtitel spaltet die Gemüter. Welche Vorteile ein schneller Crash hätte, was das für uns Sparer bedeutet und wie es mit der EZB-Politik und dem Edelmetall Gold weitergeht, lesen Sie im Interview mit einem der Autoren: Marc Friedrich.“ biallo; 1.07.2014

„Der Euro liegt bereits seit Jahren auf der Intensivstation“
„Im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com erklärt Marc Friedrich, Honorarberater und Co-Autor des Buchs „Der Crash ist die Lösung“, was der einzelne Bürger zur Veränderung des Finanzsystems tun kann, wie er sich auf einen Kollaps vorbereiten kann und was nach dem großen Knall kommen könnte.“ Das Investment; 1.07.2014

„Der Crash lässt sich nicht mehr aufhalten“
„Die nicht enden wollenden Nachrichten über die Krise von Banken und Staatsfinanzen nähren die Sorge vor einem Crash. Bestseller-Autor Marc Friedrich rät: Bereiten Sie sich darauf vor – jetzt!“ DIE FREIE WELT; 1.07.2014

„Der Crash lässt ist die Lösung“
„Der konzentrierte Blick über die verschiedenen Anlagemöglichkeiten wirft jedoch ein neues Licht auf die ein oder andere Investition und kann dazu führen, die eigene Strategie zu überdenken.“ Die Zwiebel ; 7.2014

„Der Crash ist die Lösung“
„Faktenreich und wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, bimsen
sie dem Leser die Erkenntnis ein, dass ein reinigendes Gewitter in der Finanzwelt unumgänglich sei. In Vorbereitung darauf geben sie Tipps für alle, die ihre Talerchen ins Sichere bringen wollen, bevor es dafür endgültig zu spät ist.“ Xaver; Juli 2014;

„Der Crash ist die Lösung“
„Das Buch ist eine bemerkenswerte Fleißarbeit. Spannend erzählt bereiten die Autoren im Hauptteil Fakten und Daten zur aktuellen Euro-Krise auf. Ein gelungenes Nachschlagewerk, das den Leser keineswegs ermüdet.“ eigentümlich frei; Juli/ August 2014;

„Crash stürmt Bestsellerlisten“
„Auch mit dem zweiten Buch schwimmen die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich auf der Erfolgswelle. „Der Crash“ erobert die Bestsellerlisten im Sturm, die dritte Auflage ist in Planung.“ NWZ; 26.06.2014

„Crash als Chance? Weik & Friedrich im aktuellen Interview“
„Mehrere aufgestellte Prognosen ihres Buches sind bereits eingetreten: Die Leitzinssenkung der EZB, die Installation von Minuszinsen für die Bankeinlagen, das nochmalige Absenken des Garantiezins für die Kapitallebensversicherungen sowie den Ausgang der EU-Wahl.“ Epoch Times; 24.06.2014

„Wahnsinn und Verzweiflung: Zentralbanken kaufen in großem Stil Aktien“
„Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich warnen vor manipulierten Aktienmärkten und Zinsen. Die „größten Zocker“ an den Aktienmärkten sind die Notenbanken. Bei einem Aktien-Crash wird es auch bei jenen Notenbanken gewaltig krachen. Dann sind die Steuerzahler dran – mit unabsehbaren Folgen.“ DWN; 22.06.2014

„Das Ende des Euros“
„Für die beiden Wirtschaftsexperten ist klar: Der Euro hat ausgedient. Was den Buchautoren anstelle der großen Währungsunion vorschwebt und welche Tipps sie den kleinen Anlegern geben, hat Marc Friedrich vorab im Interview verraten.“ Ruhrnachrichten; 18.06.2014

„SWR 1 Leute mit den Ökonomen und Bestsellerautoren Marc Friedrich & Matthias Weik.“
SWR 1; 16.06.2014

„Ohne Kollaps kein Krisenende
„Wirtschaftsautor und Finanzberater Marc Friedrich rät im WirtschaftsBlatt-Interview, rein in Sachwerte zu investieren. Schulden sollten Private gänzlich vermeiden.“ Wirtschaftsblatt; 16.06.2014

„Das System ist am Ende“
„Buchautor Marc Friedrich erklärt, warum es seiner Meinung nach bald zu einem weltweiten Wirtschaftscrash kommen wird.“ Südkurier; 13.06.2014

„Die Angst vor dem Verlust des Vermögens: Marc Friedrich und Matthias Weik
„Sie kommen beide aus dem Remstal, sind beide Ende 30 und erfahrene Ökonomen – und seit der Kindergartenzeit dicke Freunde: Marc Friedrich und Matthias Weik schrieben vor zwei Jahren gemeinsam den Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden.“ Jetzt legen sie nach: Für sie steht das internationale Finanzsystem vor dem Kollaps, weil die Verantwortlichen nichts begriffen und nichts verändert haben. Ihr neues Buch hat den wenig erbaulichen Titel: „Der Crash ist die Lösung.“ Darin geben sie auch sehr praktische Tipps, wie jeder von uns sich verhalten soll – wenn denn der finale Kollaps kommt.“ SWR1; 12.06.2014

„Der Crash ist die Lösung
„Interview mit Marc Friedrich.“ rbb – radio 1; 12.06.2014

„Der Crash ist die Lösung
„Marc Friedrich hat an der Hochschule Aalen Internationale Betriebswirtschaft studiert. Zusammen mit Matthias Weik erklärt er im neu erschienenen Buch „Der Crash die Lösung“, warum der Kollaps des Finanzsystems kommen muss. Im Interview mit Tobias Dambacher spricht er darüber, wie man sich auf den Crash vorbereiten kann.“ Schwäbische Post; 12.06.2014

„Ein Crash ist die beste Lösung
„Der Bestseller-Autor Marc Friedrich ist überzeugt: „Wir verbrennen in Europa derzeit nicht nur jede Menge Geld, sondern eine ganze Generation..“ Mittelbayrische Zeitung; 11.06.2014

„Der Crash wird kommen
„Als Reaktion auf die Finanz- und Euro-Krise haben die großen Notenbanken die Wirtschaft in den vergangenen 6 Jahren mit Milliarden und Abermilliarden an Krediten zu niedrigsten Zinsen geflutet. Dieses aufgeblähte System werde jedoch implodieren, sagen die Volkswirte Marc Friedrich und Matthias Weik – mit verheerenden Folgen für private Ersparnisse. Gerd Dehnel spricht mit ihnen über ihr Buch – Der Crash ist die Lösung.“ Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) – Vis à vis; 11.06.2014

„Die Enteignung geht weiter!“
„Er hat es tatsächlich getan. Wie von uns in unserem Buch „Der Crash ist die Lösung! vorhergesagt, hat Mario – seines Zeichens Chef der Europäischen Nationalbank – die Zinsen gesenkt und sogar die Minuszinsen installiert. Die Einführung negativer Einlagezinsen sowie die Senkung des Leitzins auf ein historisches Tief unterstreicht lediglich die Ratlosigkeit der Notenbanken und sollte uns allen zeigen, dass die wirtschaftliche Lage in der Eurozone und der Banken verheerender denn je ist und alle bisherigen Maßnahmen doch zu nichts geführt haben. Leider wird das noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein.“ Expresszeitung CH; 10.06.2014

Der Crash ist die Lösung
„Die Autoren des Bestsellers ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ Matthias Weik und Marc Friedrich entlarven in ihrem neuen Buch abermals die Finanzindustrie und zeigen Möglichkeiten zur persönlichen Vermögenssicherung sowie alternative Wirtschaftssysteme auf.“ Landpost; 19/2014

„Die Leute haben Angst um ihr Geld“
„INTERVIEW: Bestseller-Autor Marc Friedrich über die Unfähigkeit der Politik und die Unausweichlichkeit des Finanzcrashs.“ Heilbronner Stimme; 10.06.2014

„Weik und Friedrich: EZB-Entscheidung wird verheerende Folgen haben“
„Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich warnen vor der Folgen der Zinssenkung durch die EZB: Die Sparer werden auf Kosten der Schuldenstaaten und des Finanzsektors enteignet.“ DWN; 8.06.2014

„Bestseller“
„Ratschläge zur Vermögensrettung von zwei Finanzexperten.“ Handelsblatt; 6.06.2014

„Der Euro wird so oder so scheitern“
„7 Fragen an zu den gestrigen EZB-Beschlüssen an Matthias Weik und Marc Friedrich, die Autoren von – Der Crash ist die Lösung.“ Wallstreet Online; 6.06.2014

„Warum der finale Kollaps kommt“
„Das System krankt an allen Ecken: Mit großem Interesse verfolgten fast 100 Besucher den Vortrag von Matthias Weik und Marc Friedrich in der Buchhandlung Osiander. Thema: Der Crash ist die Lösung.“ Reutlinger Nachrichten; 6.06.2014

„Der programmierte Crash“
„Folgender Text ist eine exklusiv auf finanzmarktwelt.de veröffentlichtes Kapital aus dem kürzlich erschienenen Buch “Der Crash ist die Lösung” von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzmarktwelt; 4.06.2014; Wallstreet Online; 4.06.2014

„PZ-Autorenforum im Bann der Krise“
„Pforzheim. Der Dax kratzt an der 10.000 Punktemarke, aus den kriselnden Euro-Staaten kommen gute Nachrichten. Die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich erklären im PZ-Autorenforum, warum die nächste Krise trotzdem kommen wird.“ Pforzheimer Zeitung; 3.06.2014

„Vorbereiten auf den grossen Crash“
„In ihrem neuen Buch zeichnen Friedrich und Weik ebenso sachlich wie akribisch nach, wie die Schuldenkrise mit ungeheuren
Summen von Notenbankgeld zugedeckt wurde. Wie der Alkoholiker seinen Kater mit Schnaps bekämpft, wurden die Schulden mit noch mehr Schulden vermeintlich zugeschüttet. Staatsschuldenkrise, Bankenkrise, Immobilienkrise: Kein einziges Problem
wurde tatsächlich gelöst, sondern bloss mit Geld in die Zukunft geschoben.“ Basler Zeitung; 3.06.2014

„Noch nie war mehr Geld im System“
„Smart Investor im Gespräch mit den Besellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich, die gerade ihren neuen Titel – Der Crash ist die Lösung – vorgelegt haben.“ Smart Investor; 22/2014

„Der Crash ist die Lösung – The Big Bang Theory“
„Ein exklusiver Auszug aus dem neuen Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich“ Neue online Presse; 2.06.2014

„EZB-Pläne: Die Enteignung der Sparer wird massiv vorangetrieben“
„Die EZB hat eine spektakuläre Crash-Warnung herausgegeben. Sollte es tatsächlich zu einer Währungsreform kommen, werden die Besitzer von Staatsanleihen besonders verlieren. Das wird vor allem die Lebens- und Rentenversicherungen betreffen. Aber auch das Geld auf dem Sparbuch wird drastisch entwertet.“ DWN; 1.06.2014

„SPIEGELBESTSELLER“
„Überzeugt davon, dass das Finanzsystem in naher Zukunft kolabieren wird, geben die beiden Ökonomen Tipps zur Rettung des Ersparten.“ Spiegel; 22/2014

„Wir sind finanzielle Analphabeten“
„Das schwäbische Autoren-Duo Marc Friedrich und Matthias Weik kritisiert den naiven Umgang der Deutschen mit Geld. Und fordert Warnhinweise auf Anlageprodukten von Banken“ enorm magazin; 6.2014

„Frankreich befindet sich in einer beispiellosen Abwärts-Spirale“
„Langfristig kann Frankreich eine Staatspleite nicht vermeiden, so die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich. Das Land befindet sich seit Jahren in einer beispiellosen Abwärtsspirale. Die Gefahr: Je schlechter es Frankreich wirtschaftlich geht, umso stärker wird der Front National politisch profitieren.“ DWN; 31.05.2014

„Abgeben werden wir alle“
„PZ-INTERVIEW mit den Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich über die Gefahr einer neuen Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die daraus entstehenden Chancen“ Pforzheimer Zeitung; 28.05.2014

„Ist der Crash die Lösung?“
„Das Buch über die Problemlösung durch einen Crash erregt Zustimmung und Widerspruch zugleich. Gerade deshalb ist es eine gewinnende Lektüre für alle, die Orientierung suchen in dieser komplexen Welt.“ Südtiroler Wirtschaftszeitung; 27.05.2014

„Das Ende ist nahe“
„Vor zwei Jahren erschien ihr Buch »Der größte Raubzug der Geschichte«. Die Einführung in die unglaublichen Praktiken der weltweiten Finanzwirtschaft wurde schlagartig zum Bestseller. Jetzt legen sie nach und prophezeien den finalen Crash des Systems. Harald Krille sprach mit den Ökonomen und Querdenkern Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Mitteldeutsche Kirchenzeitungen; 26.05.2014

„Die ökonomische Horrorshow“
„Der Crash als Lösung – ein Titel, der den derzeitigen Gemütszustand treffend beschreibt.“ Basler Zeitung; 25.05.2014

„Die ökonomische Horrorshow“
„Der Crash als Lösung – ein Titel, der den derzeitigen Gemütszustand treffend beschreibt.“ Tagesanzeiger; 25.05.2014

„Eigenes Geld bloß nicht zur Bank tragen“
„Der größte Raubzug der Geschichte war ein Bestseller der Finanzexperten Friedrich und Weik. Über „Der Crash ist die Lösung“ sprachen sie im „Nix“.“ NWZ; 24.05.2014

„Weik & Friedrich: Der Crash ist die Lösung“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben bei ihrem neuen Buch „Der Crash ist die Lösung“ einen recht auffälligen Titel gewählt. Tja, warum und wann kommt der Crash? Und was wird danach sein? (Prognosen sind ja schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen, sagt Mark Twain) Ich habe mich mit beiden Autoren in Frankfurt zu einem Interview getroffen.“ Metallwoche; 23.05.2014

„Finanzkrise: Der Crash ist die Lösung“
N24; 21.05.2014

„Interview mit den Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik“
Szenario 7; 21.05.2014

„Bestseller-Autoren Weik und Friedrich: Der Crash ist die Lösung“
Boerse Stuttgart TV; 20.05.2014

„Wie schütze ich mein Vermögen? Interview mit dem Bestseller-Autor Marc Friedrich“
„Die beiden Erfolgsautoren Marc Friedrich und Matthias Weik haben nach ihrem Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte“ ein weiteres lesenswertes Werk zu bieten. „Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ lautet der Titel und ebenso kontrovers wie informativ ist der Inhalt des Buches.“ Die Züricherin; 20.05.2014

„Buchbesprechung: „Der Crash ist die Lösung“
„Die beiden Erfolgsautoren Marc Friedrich und Matthias Weik haben nach ihrem Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte“ ein weiteres lesenswertes Werk zu bieten. „Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ lautet der Titel und ebenso kontrovers wie informativ ist der Inhalt des Buches.“ Unzensuriert; 20.05.2014

„Der Crash ist die Lösung – The Big Bang Theory“
„Das globale Finanzsystem hat seit 2008 etliche Nahtod-Erfahrungen gemacht. Und jedes Mal wurde es mit extrem kostspieligen Notmassnahmen ins Leben zurückgeholt. Weltweit sind die Schulden in Form von Anleihen auf 100 Billionen Dollar gestiegen – 43 Prozent mehr als beim Ausbruch der Finanzkrise.“ Inside Paradeplatz; 20.05.2014

„Buchvorstellung -Der Crash ist die Loesung-„
Filstalwelle; 19.05.2014

„Bestsellerautoren: Crashverursacher gewinnen“
„Der Crash ist die Lösung: Die exklusive Buchpräsentation und Talkrunde bei einer NWZ-Veranstaltung mit den Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich sowie den Moderatoren Joa Schmid und Helge Thiele hatte 400 Besucher in die Göppinger Stadthalle gelockt.“ NWZ; 18.05.2014

„Auferstehen aus Ruinen?“
„Wer sich beständig mit der Materie beschäftigt, bekommt hier noch einmal eine gute Zusammenfassung der letzten Jahre. Die Leser, die sich neu in die Themen einlesen, bekommen eine sehr gute Einführung. Die Autoren geben mit dem Kapitel zur Vermögenssicherung wichtige Impulse an ihre Leser, sich mit dem Thema zu beschäftigen“. “Geolitico; 17.05.2014

„Wir löschen einen Brand mit Benzin“
„Das Finanzsystem steht vor dem Kollaps, sagen die Ökonomen und Buchautoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Aus der Krise wurde nichts gelernt, so ihre Einschätzung.“ Stuttgarter Nachrichten; 16.05.2014

„Die Finanzkrise ist nicht vorbei“
„Nach „Der größte Raubzug der Geschichte“ erscheint heute das neue Buch der Waiblinger Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich: Der Grash ist die Lösung. Wir drucken das erste Kapitel ab.“ ZVW; 16.05.2014

„Nur der Crash ist die Lösung!“
„Dabei folgt ihre neueste Untersuchung mit dem Titel „Der Crash ist die Lösung – Warum die finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ keineswegs dem bekannten Rezept vieler „Krisenautoren“. Weik und Friedrich schüren keine Ängste, sie stellen lediglich knallharte und unwiderlegbare Fakten zusammen.“ Antizyklischer Börsenbrief; 16.05.2014

„Wir löschen einen Brand mit Benzin“
„Das Finanzsystem steht vor dem Kollaps, sagen die Ökonomen und Buchautoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Aus der Krise wurde nichts gelernt, so ihre Einschätzung.“ Schwarzwälder Bote; 16.05.2014

„Bestseller Autoren Weik & Friedrich: Wie schütze ich mein Vermögen?“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben mit dem Buch „Der größte Raubzug der Geschichte“ mit 120.000 verkauften Exemplaren eines der erfolgreichsten Wirtschaftsbücher der vergangenen Jahre geschrieben. Nun legen sie mit „Der Crash ist die Lösung“ nach – und geben sehr praktische Überlegungen, wie man sich gegen die finanzielle Repression schützen kann.“ DWN; 16.05.2014

„Buchbesprechung: Der Crash ist die Lösung von Matthias Weik & Marc Friedrich“
„Das Buch ist inhaltlich hervorragend, sehr verständlich und auch unterhaltsam geschrieben. Die einzelnen Kapitel sind schlüssig aufgebaut und gut strukturiert. Fazit: Das neue Werk ist äußerst lesenswert!“ Cashkurs; 16.05.2014

„Weik & Friedrich: Wir zögern den Crash nur hinaus!“
„Mit ihrer ersten spektakulären Publikation „Der größte Raubzug der Geschichte“ erregten die beiden Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich viel Aufsehen. Nun bringen die beiden Ökonomen ihr zweites Sachbuch heraus: „Der Crash ist die Lösung“. DAS MILIEU sprach mit den beiden Erfolgsautoren, Finanzexperten und Querdenkern über die komplexen Probleme in der Finanzwelt und warum uns eine unweigerlich schwere, wirtschaftliche Krise bevorsteht.“ Milieu; 15.05.2014

„Der Crash ist die Lösung!“
„In ihrem Vortrag widerlegten die beiden Autoren die von weiten Teilen der Politik propagierte Behauptung, die Krise sei weitestgehend überwunden. Mit einer wohldosierten Portion Humor und Lockerheit machten Weik und Friedrich allen Zuhörern den Ernst der Lage unmissverständlich klar.“ Focus; 15.05.2014

„Neues Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich: Der Crash ist die Lösung“
„Mit ihrem ersten Buch schafften Matthais Weik und Marc Friedrich auf Anhieb einen Bestseller. „Der größte Raubzug der Geschichte“ wurde in mehrere Sprachen übersetzt und ist inzwischen als Taschenbuch erschienen. Am Freitag erscheint das zweite Buch der beiden Waiblinger Ökonomen: Der Crash ist die Lösung.“ ZVW; 15.05.2014

„Bestsellerautoren über Schutz für Bürger – Weik und Friedrich: Crash als Lösung für krankes Deutschland“
„Auf fast 350 spannend zu lesenden Buchseiten haben uns Matthias Weik und Marc Friedrich mit einer Faktenfülle beschenkt und nicht überschüttet. Kurzfristig nach Erscheinen von „Der Crash ist die Lösung“ darf man den erneuten Einzug in die Bestsellerlisten erwarten.“Epoch Times; 13.05.2014

„Buchvorstellung ausgebucht“
„Das Interesse am neuen Buch der Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich ist enorm. Schon am Vormittag war die maximale Zahl von 100 Zuhörern erreicht.“ Waiblinger Kreiszeitung; 13.05.2014

„Der Crash ist die Lösung“
„Interview mit – Matthias Weik und Marc Friedrich“ SWR 4; 13.05.2014

„Bestseller-Autoren stellen neues Sachbuch in Göppingen vor“
„Der Euro eint nicht Europa, der Euro zerstört Europa.“ So lautet eine Kernaussage im neuen Buch der Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich, das sie am 16. Mai exklusiv in Göppingen vorstellen.“NWZ; 12.05.2014

„Der Crash wird kommen“
„Darin durchleuchten sie die internationale Finanzwelt und zeigen, warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden.“Nordbayrischer Kurier; 12.05.2014

„Nach dem Raubzug kommt der Crash“
„Mehr als 100.000-mal ist -Der größte Raubzug der Geschichte – über den Ladentisch gegangen. Jetzt legen die beiden Ökonomen Matthias Weik und Mark Friedrich nach. Der „Crash ist die Lösung“ heißt das neuste Werk. Vorgestellt wird das Buch am Dienstag, 20. Mai im Zeitungshaus Waiblingen.“ Waiblinger Kreiszeitung; 12.05.2014

„Der Crash ist die Lösung – The Big Bang Theory“
„Dies ist ein exklusiver Auszug aus dem neuen Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich.“Cashkurs; 11.05.2014

„Der finale Kollaps ist unausweichlich“
„Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik bringen ihr zweites Sachbuch zu Eurokrise und Finanzbranche heraus.“Aalener Nachrichten; 8.05.2014

„Der Crash ist die Lösung“
„Interview von Markus Fugmann, www.finanzmarktwelt.de, mit Marc Friedrich — dem Mit-Autor des erfolgreichsten Wirtschaftsbuchs 2013 ‚Der größe Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden‘.“wallstreet:online; 2.05.2014

„Innovationen schaffen — Werte bewahren“
„Die beiden Autoren wollen in ihrem neuen Werk abermals die Finanzindustrie entlarven und Möglichkeiten zur persönlichen Vermögenssicherung sowie alternative Wirtschaftssysteme aufzeigen.“Bayrische Staatszeitung; 2.05.2014

„Bestseller-Autoren: „Der Crash“ in der Stadthalle“
„Ihr „Raubzug“ ist die Chronik eines angekündigten Zusammenbruchs. Nun legen die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich nach. Am 16. Mai stellen sie ihr Buch „Der Crash ist die Lösung“ in Göppingen vor..“NWZ; 29.04.2014

„Die Wirtschaftswelt blickt nach Bayreuth“
„Daneben werden die beiden Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich ihr genau an diesem Tag erscheinendes Buch mit dem Titel ‚Der Crash ist die Lösung‘ vorstellen. Thematisiert werden darin ‚der finale Kollaps der Finanzsysteme sowie die individuelle Vermögenssicherung‘.“Frankenpost; 30.04.2014

Banken: Bestseller-Autoren bringen zweites Sachbuch heraus
„‚Der Crash ist die Lösung‘, sind die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich überzeugt. In ihrem gleichnamigen Buch, das am 16. Mai erscheint, geben sie Tipps, wie man sein Erspartes in Sicherheit bringt.“NWZ; 6.03.2014

Büchertipps
„Bei dieser Lektüre reibt Frau sich immer wieder ungläubig die Augen oder meint ‚vom Glauben abzufallen‘.“Landfrauen; 1/2014

„Die Krise ist unsere Chance“
„Die Finanzexperten Matthias Weik und Marc Friedrich geben exklusive und leicht verständliche Anlagetips für unruhige Zeiten.“German Wings Magazin; 03.2014

„Aktienboom — mit Crashgarantie!“
„Seit dem die Notenbanken weltweit die Zinsen auf historische Rekordtiefs gesenkt haben kennen die Aktienmärkte nur noch einen Weg — und zwar gen Himmel. Wie von Sinnen lassen sich die Anleger — getrieben von der Gier nach Rendite — abermals blenden.“Express Zeitung; Schweiz; 25.02.2014

Buchtipps
„Was nach einem Wirtschaftskrimi klingt, ist ein profundes Finanz-Sachbuch, das durch seine verständliche Darstellung und den Humor seiner Autoren beeindruckt.“Geld Magazin; 02.2014

„Wer Schulden hat, ist niemals frei“
„Interview. Bestseller-Autor Marc Friedrich (‚Der größte Raubzug der Geschichte‘) spricht über den Sinn eines Goldinvestments, die geringe Glaubwürdigkeit des IWF, die Folgen der ultralockeren Geldpolitik und die soziale Erosion in Südeuropa.“WirtschaftsBlatt; 17.01.2014

„Der Euro zerstört Europa und seinen Wohlstand“ — Ein Kommentar von Marc FriedrichSachwert Magazin; 1.2014

Interview: Raubzug-Autoren: „Der Crash wird durch eine Kettenreaktion kommen“
„Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich warnen vor privaten Schulden und dem blinden Vertrauen auf die eigene Immobilie als Altersvorsorge.“DWN; 21.12.2013

Der grösste Raubzug der Geschichte
„Die Autoren wissen, wie man es schafft, das Thema Finanzen spannend zu verpacken.“Express; Schweiz; 12.2013

Interview: „Niedrigzinsen: Nicht der Staat geht Pleite, sondern seine Bürger“
„Die Autoren des Bestsellers ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘, Marc Friedrich und Matthias Weik, über das Ende des Experiments Euro, den Sachwert Bargeld und Alternativen, die Sparern Schutz bieten.“WirtschaftsWoche; 19.11.2013

Autoren analysieren die Finanz- und Schuldenkrise auf humorvolle Art
„Trotz allem Ernst der Lage verlieren sie in ihrer Analyse auch nicht den Humor, und mit dieser Mischung haben die beiden Autoren den Nerv zahlreicher Leser getroffen.“Neuss Grevenbroicher Zeitung; 18.11.2013

Waiblinger Bestseller auf Chinesisch erhältlich
„Das Buch war laut Weik als reiner Akt der Zivilcourage gegen die fortschreitende Enteignung der Bevölkerungsmehrheit gedacht.“ZVW; 19.11.2013

„Wenige bereichern sich auf Kosten vieler“
„Finanzdienstleister und Politiker als ihre Komplizen betreiben ‚volkswirtschaftliche Schadensmaximierung‘ und konfiszierten heimlich unser aller Vermögen über die immer höher steigende Staatsverschuldung. Das klingt ungeheuerlich, doch die Wirtschaftswissenschaftler und Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich belegten diese These in ihrem Vortrag ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ abwechselnd mit unzähligen Fakten.“Murrhardter Zeitung; 9.11.2013

„Wir löschen den Brand mit Benzin“
„‚Abzocke‘, ‚Schadensmaximierung‘,‚volkswirtschaftlicher Irrsinn‘ — geht es ums Finanzsystem, nimmt Matthias Weik, Vermögensberater und Autor von ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘, kein Blatt vor den Mund.“Heidenheimer Zeitung; 8.11.2013

Warum der Euro „Wahnsinn“ ist
„Marc Friedrich und Matthias Weik sind fest davon überzeugt, dass unser Finanzsystem zwangsläufig zusammenbrechen wird. Die Frage lautet nur. Wann?“Mittelbayerische Zeitung; 6.11.2013

„Wald statt Aktien und Wertpapiere“
„Ihr Sachbuch zum Thema Finanzkrise hat zuvor trotz seines Umfanges und des eher düsteren Inhaltes über viele Wochen auf den vorderen Plätzen der Bestseller-Listen gestanden und die Autoren, die sich beide als Ökonomen und Querdenker bezeichnen und sich trotz aller Kritik am System auf den Kapitalismus als Wirtschaftsform berufen, ins Licht der Öffentlichkeit gebracht. Denn sowohl ihre kompromisslose These, als auch die locker-humorvolle und zugleich plakative sprachliche Realisation des Buches weckte eine Menge Aufmerksamkeit in Bankenwelt, Politik und Gesellschaft.“Wiesbadener Kurier und Wiesbadener Tagblatt; 31.10.2013

Raubzug: Bestseller-Autoren haben 90.000 Bücher verkauft
„Doch der ‚Raubzug‘ trifft offenbar den Nerv der Zeit: In ihrem humorvoll geschriebenen, ‚rein faktenbasierten‘ Bestseller rechnen die beiden Ökonomen mit der Finanzwirtschaft ab und geben Sparern Tipps, wie sie ihr Vermögen anlegen können.“SWP; 28.10.2013

Ist die Finanzkrise „der größte Raubzug der Geschicht“?
„Wenn ein Ausnahmezustand — Finanzkrise, Schuldenkrise, Eurokrise, Haushaltskrise — den nächsten ablöst, behalten Friedrich und Weik immerhin den Überblick.“Rhein-Neckar-Zeitung; 28.10.2013

Das Sachbuch „Der größte Raubzug der Geschichte“
„Das Buch gibt auf 382 Seiten nicht nur verunsicherten Anlegern Antworten. Es zeigt auf, welche Kapitalanlagen jetzt noch sinnvoll sind, und von welchen nur die Finanzindustrie profitiert.“NeckarJournal; 10.2013

Über Bankräuber ohne Waffen
„Monatelang stand das Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ der beiden Querdenker und Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich auf den Sachbuch-Bestsellerlisten des Spiegels. Sie schildern die Finanzkrise und haben die Entwicklungen in Zypern exakt vorhergesagt.“Rhein-Neckar-Zeitung; 21.10.2013

„Da ist was im Anrollen“
„Unter dem Titel ‚Der größte Raubzug der Geschichte – Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden‘ haben die Stuttgarter Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich einen Wirtschaftsbestseller herausgebracht.“Allgemeine Zeitung; 21.10.2013

„Die Rettungsorgie wird schiefgehen“
„Politik und Notenbanken betreiben volkswirtschaftliche Schadensmaximierung auf Kosten der Menschen. Sachbuchautor Marc Friedrich rät im Interview mit FreieWelt.net: Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche.“Freie Welt; 17.10.2013

„Aktienboom — der Crash ist programmiert“
„Wie von Sinnen lassen sich die Anleger getrieben von der Gier nach Rendite abermals blenden.“WirtschaftsBlatt; 4.10.2013

Euro-Krise: „Die Politik bereitet vor und steht Schmiere“
„Die Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik rütteln mit ihrer spektakulären Publikation ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ an den Beteuerungen vieler Politiker, die Finanz- bzw. Bankenkrise sei weitgehend überstanden. Fakten sprechen eine ganz andere Sprache.“Spreezeitung; 29.09.2013

„Südeuropa ist bankrott, aber keiner gibt es zu“
„‚Alles wird gut‘. Mit Nina Ruge und dem bekannten Schlusswort ihrer Sendung ‚Leute‘ haben die beiden jungen Herren nun wirklich nichts am Hut. Und trotzdem sagen sie: ‚Wir sind Realisten, keine Pessimisten‘. Schönreden geht nicht, wenn das globale Finanzsystem vor dem Kollaps steht.“Rhein-Neckar-Zeitung; 28.09.2013

„In die Kinder investieren“
„Am Dienstag referierte der Ökonom Matthias Weik im Darmstädter Literaturhaus über den gemeinsam mit Marc Friedrich verfassten Bestseller ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘, in dem er nicht nur erklärt, wie die Finanzkrise entstand, sondern warum sie noch lange nicht zu Ende ist.“Darmstädter-Echo; 19.09.2013

„Klare Abrechnung mit der Finanzindustrie“
„Zwei Autoren treffen den Nerv der Lesermit ihrem Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘.“Top Heilbronn; 3/2013

„Die Bank gewinnt immer“
„Ihr Buch war der Überraschungserfolg des vergangenen Jahres. Zwei unbekannte Autoren veröffentlichen in einem unbekannten Verlag ihre Erkenntnisse zu einem Thema, das schon sattsam erforscht scheint, nämlich die Finanzkrise. Doch beim Publikum kommt ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ hervorragend an. Im Faktor-C-Interview mit Marcus Mockler erläutern sie, warum sie für das europäische Finanzsystem schwarz sehen.“FactorC; 09.2013

„Es wird eine volkswirtschaftliche Schadensmaximierung kommen“
„Für Marc Friedrich, Bestsellerautor und Ökonom, ist die Krise bei Weitem noch nicht ausgestanden. Er erwartet für sämtliche Länder Südeuropas einen Rückfall in die Rezession, wenn nicht sogar eine Depression.“Format; 5.09.2013

Finanzexperten warnen vor nächstem Bankencrash
„Die beiden Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik halten den Zusammenbruch des europäischen Finanzsystems für unausweichlich.“Unsere Kirche; 11.08.2013

Ende der Demokratie: „Millionen empörter Menschen müssten auf der Straße sein“
„Die Ökonomen und Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik erklären, dass die Krise in keiner Weise vorüber sei: Die wirtschaftliche Lage in den meisten europäischen Ländern hat sich durch die Krise verschärft. Anstatt wirkungsvolle Gegenmaßnahmen einzuleiten, praktizieren die alten Eliten einen Rechtsbruch nach dem anderen, um ihre Macht zu erhalten. Die Folgen werden die Bürger tragen.“DWN; 11.08.2013

„Nichts ist durch Draghis Maßnahmen besser geworden“
„Warum die Politik des billigen Geldes keines der Probleme im Euro-Raum geklärt hat und warum er sich weiterhin Sorgen um den Euro macht, erläutert der Ökonom und Buchautor Matthias Weik im biallo.de-Interview.“biallo.de; 22.07.2013

Der größte Raubzug der Geschichte — Das Finanzsachbuch 2012
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben das Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ geschrieben. Im folgenden Interview stehen die Autoren den Landpostlern Rede und Antwort.“Landpost; 29/2013

„Geld verreckt immer“
„Warum die Unruhen in Stockholm und der Türkei Vorboten einer großen Katastrophe sind und was schon seine Großmutter über die Geldtheorie wusste, erklärt der Finanzberater und Buchautor Marc Friedrich.“Das Investment; 08/2013

„Warum er Kapitalismus am Ende ist“
„Die ‚überzeugten Demokraten und Europäer‘, beides ‚Kinder des neuen Marktes‘ und geläuterte Turbokapitalisten, zählen aber nicht zu den Populisten und Besserwissern — sie wissen selbst nicht so genau, wohin die Reise gehen soll. Klar ist für sie aber: ‚Wir alle müssen verdammt viel ändern‘.“Heilbronner Stimme; 19.07.2013

„Global denken lokal anlegen“
„Die beiden Ökonomen verfassten das Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘. Darin haben sie unter anderem vorhergesagt, dass bei der nächsten Bankenrettung auch Sparer bluten müssen.“WirtschaftsWoche; 8.07.2013

„Versicherungen — Die grauen Eminenzen“
„In der Finanzkrise ist viel von Banken die Rede. Wenig von Versicherungen. Dabei sind beide aufs Engste miteinander verquickt. Wackelt eine Bank, haben Versicherungen ein Problem. Studiogäste: Matthias Weik und Marc Friedrich.“3Sat; 5.07.2013

„Wir sind der Staat — Eine Finanzkrise, die uns alle angeht“
„Sie bezeichnen sich selbst als Ökonomen, Querdenker, Finanzexperten und nun auch Bestsellerautoren. Wir trafen sie in Berlin zu einem Gespräch.“Epoch Times; 5.07.2013

Buchautoren halten Finanzvortrag in Bartenbach
„Auch wenn der Buchtitel irgendwie mittelalterlich anmutet, ist das einzig Mittelalterliche daran das mutmaßliche Unrechtsbewusstsein der Bankiers und Politiker, die nach Ansicht der Autoren seit Jahrzehnten die Finanzkrise hemmungslos ankurbeln.“NWZ; 25.06.2013

„Legaler Betrug“
„Mit provokanten Thesen, bildhaften Vergleichen und unterhaltsamen Karrikaturen erklären sie den Lesern, wie sie ‚von der Finanzbranche und der Politik gnadenlos abgezockt werden…‘.“Das Investment; 07.2013

„Legaler Betrug“
„Sie bringen die aalglatten Winkelzüge ans Licht, mit denen sich die Macher des Finanzsystems auf Kosten der Steuerzahler aus jeder selbstverschuldeten Krise herausmanövrieren.“Nexus Magazin; 07.2013

Wie sicher ist mein Geld
„Weik und Friedrich fassten das zusammen, was sie in ihrem Buch ausführlich beschreiben. Grundtenor: Die Politik und die Zentralbanken haben die Lage nicht mehr im Griff und betreiben seit 2008 nur mehr volkswirtschaftliche Schadensmaximierung.“Südtiroler Wirtschaftszeitung; 3.06.2013

„Aufbruch zu einer heilsamen Ordnung“
„‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ bringt dort wie anderswo eine zunehmende, teils schleichende und subtile Verarmung der Fleißigen und die Reichtumsvermehrung der Reichen mit sich. Vielfältig haben Matthias Weik und Marc Friedrich dazu ihr Buch mit Material aus Medien, Studien, Analysen und eigenen Erfahrungen ausgestattet.“Publik-Forum; 06/2013

Bestseller-Autoren zu Gast im Bildungshaus Lichtenburg
„Das Sachbuch liest sich wie ein Krimi und ist eine spannende Reise in die Welt des Wahnsinns, der Lügen des Betrugs und der größten Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat.“Südtirol News; 30.05.2013

„Müssen Euro ad acta legen“
„Ihr Buch sei kein ‚Wirtschaftsschinken‘, so Friedrich, ‚sondern so geschrieben, dass es meine 72-jährige Mutter, versteht‘.“Zett – Die Zeitung am Sonntag; Südtirol; 26.05.2013

„Unser Geld gehört unter die Matratze“
„Der Leser wird mit Begebenheiten, Fakten, Zitaten geradezu überrollt. Welche Fleißarbeit hinter dem Zusammenstellen dieser Fakten steckt, beweist schon das 40-seitige Fußnotenverzeichnis. Knackige Zitate bieten Inseln für ein oft zynisches Schmunzeln…“Westdeutsche Zeitung; 23.05.2013

„Status Quo: Die Lage ist mehr als ernst“
„Zwei Bestsller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik legten am Donnerstagabend in einem unbarmherzig ehrlichen Vortrag den Finger tief in die Wunde der Defizite internationaler Finanzpolitik.“SWP; 18.05.2013

„Wie Krebs im Endstadium“ — Nach Einschätzung zweier Autoren ist die Finanzmarktkrise nicht mehr zu lösen
„Marc Friedrich und Matthias Weik aus Göppingen sorgen mit ihrem Buch zur Banken- und Finanzmarktkrise für Furore und referierten am Donnerstagabend im Horber Kloster.“Neckar Chronik; SWP; 17.05.2013

Wie sicher ist mein Geld?
„Das Sachbuch liest sich wie ein Krimi und ist eine spannende Reise in die Welt des Wahnsinns, der Lügen des Betrugs und der größten Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat.“Südtirol News; 13.05.2013

Größter Raubzug der Geschichte
„Was auf den ersten Blick reichlich populistisch erscheint, haben die Spiegel-Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik in ihrem Verkaufsschlager ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ mit Fakten hinterlegt und anhand von geschichtlichen Beispielen aufgearbeitet.“Schwarzwälder Bote; 12.05.2013

Wie sicher ist mein Geld?
„Die Losung lautet eindeutig: raus aus Papierwerten, rein in Sachwerte…“Südtiroler Wirtschaftszeitung; 10.05.2013

Hintergründe der Finanzkrise
„Mit ihrem Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte. Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden‘, haben sie einen Bestseller gelandet, der seit Monaten auf der Spiegel-Bestseller-Liste steht.“Schwarzwälder Bote; 12.05.2013

Enthüllungs-Show zur Finanzkrise
Bestseller-Autoren stellten ihr Sachbuch im Baltic vor.Ostsee Zeitung; 10.04.2013

Als „Aufklärer“ zum ersten Mal im Norden
„Das Buch beschäftigt sich damit, warum das globale Finanzsystem auf Dauer nicht funktionieren kann. Es geht um das Verhalten der Banken und die Frage, ob nicht Handlungsbedarf für die Politik gegeben ist.”Nordkurier; 18.04.2013

Unpopuläre Wahrheiten in einfachen Worten
„Weit weniger überraschen war es für die beiden (Autoren), dass viele Prognosen, die sie in ihrer faktenbasierten Publikation getroffen haben, inzwischen von der Wirklichkeit auf den Finanzmärkten überholt wurden.“Stuttgarter Zeitung; 17.04.2013

Warnung vor dem Finanz-Fukushima
„Die Finanzkrise, ihre Hintergründe und Auswirkungen standen im Mittelpunkt eines bemerkenswerten Vortrags in der Oberasbacher Stadtbücherei.“Nordbayern.de; 10.04.2013

„Die Banken haben die Staaten im Schwitzkasten“
„Viele Banken haben sich verzockt, ihnen wird aber mit Milliardenbeträgen aus Steuermitteln aus der Bredouille geholfen. Muss das sein? ‚Nein‘, sagt Marc Friedrich. Der Ökonom hält unser gesamtes Finanzsystem für völlig marode.“Aachener Nachrichten; 5.04.2013

Warnung vor dem Finanz-Fukushima
„Die Finanzkrise, ihre Hintergründe und Auswirkungen standen im Mittelpunkt eines bemerkenswerten Vortrags in der Oberasbacher Stadtbücherei.“Fürther Zeitung; 5.04.2013

„Eine Serie von Lug und Betrug“
„In ihrem Bestseller ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ haben Marc Friedrich und Matthias Weik vorhergesagt, dass die nächste Bankenrettung unter Einbeziehung der Sparer über die Bühne gehen wird. Im Interview mit dem Aktionär malt Friedrich ein düsteres Bild der kommenden Ereignisse.“Der Aktionär; 15/2013

Abrechnung mit der Finanzindustrie — oder der etwas andere Finanzratgeber
„In ihrem Bestseller ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ beschreiben Marc Friedrich und Matthias Weik, wer in der aktuellen Eurokrise eigentlich wen beraubt.“Trade Talk; Frühjahr 2013

„Das alles ist Wahnsinn“
„Im Versuch, das System zu retten, wird derzeit die größte Kapitalvernichtung betrieben, die es je gegeben hat. Wenn kein Umdenken erfolgt, wird das System implodieren — mit schlimmen Folgen. Das sagt Marc Friedrich und nennt sich nicht Schwarzseher, sondern Realist.“Südtiroler Wirtschaftszeitung; 5.04.2013

„Eine Serie von Lug und Betrug“
„‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ von Marc Friedrich und Matthias Weik beleuchtet die Entstehung der Finanzkrise, kritisiert Banken und Politiker, spricht dem Euro die Zukunft ab und erklärt, wie sich Kapitalanlagen bei welchen Szenarien entwickeln.“Der Patriot; 5.04.2013

„Zypern ist nur ein Testfeld“
„Der Siegeszug der Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich setzt sich fort. Ihr Bestseller ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ ist aktueller denn, wie die Euro-Krise und die Rettung Zyperns zeigen.“SWP; 28.03.2013

Morgentelefon
Interview mit Marc Friedrich zur gegenwärtigen Situation in Zypern.Radio RAI Bozen; 19.03.2013

„Die Sparer in Zypern zu beteiligen ist Diebstahl“
„In Zypern sollen Bankkunden teilweise enteignet werden. Damit tritt teilweise ein Szenario in Kraft, dass die Buchautoren und Finanzberater Marc Friedrich und Matthias Weik vorhergesagt haben.“WirtschaftsBlatt; 18.03.2013

„Zwangsenteignung der Banksparer in Zypern – und wir?“
„Was bedeuten die Beschlüsse zur Zwangsenteignung der Banksparer in Zypern für uns, das fragten wir die Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik. Seit Monaten gehen sie an die Öffentlichkeit mit ihrem schnell zum Finanzbestseller aufgestiegenen Buch „Der größte Raubzug der Geschichte — warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden.Epoch Times; 18.03.2013

Geld, Markt, Meinung
„Im Interview erklären sie, warum man gerade jetzt auf Sicherheit setzen sollte.“SWR2; 12.03.2013

„Der Euro zerstört Europa und unseren Wohlstand?“
„Marc Friedrich warnt vor einem Scheitern der Währungsunion und den drastischen Folgen für alle Bürger.“Fuldaer Zeitung; 14.03.2013

„Die Finanzkrise nagt an den Ersparnissen“
„Zugleich vermitteln sie wichtiges Basiswissen indem erläutert wird, wie Geld eigentlich entsteht und woher die Banken ihr Geld bekommen.“SWP; 12.03.2013

Der größte aller Raubzüge?
Zwei Bestsellerautoren zur Spekulation an den Börsen.Erlanger Nachrichten; 6.03.2013

Buchvorstellung und Gespräch: „Der größte Raubzug der Geschichte – Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ von Matthias Weik und Marc FriedrichRadio Free FM; 6.03.2013

Warten auf den Crash
„‚Seit 27 Wochen hält sich „Der größte Raubzug der Geschichte“ in der Spiegel-Bestsellerliste‘, sagte die VHS-Leiterin Christa Szuba bei der Begrüßung der Autoren und der mehr als 90 Interessenten. ‚Dass so viele da sind, zeigt die Bedeutung des Themas‘, betonte Friedrich, der gleich eine Frage ans Publikum richtete: ‚Ist die Krise vorbei?‘“SWP; 1.03.2013

„Wir stehen vor finanziellem Fukushima“
„Eigentlich sollte der Vortrag ja im Alten Rathaus stattfinden. Doch es gab so viele Voranmeldungen, dass die Volkshochschule ihn kurzerhand in das Kulturforum verlegte. Und auch das war voll — trotz des DFB-Pokalspiels im Fernsehen.“Morgen Web — das Nachrichtenportal Rhein-Neckar; 1.03.2013

Vortrag im Kulturforum
„Der Vortrag mit Buchvorstellung ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ mit den beiden Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik findet wegen der großen Resonanz am heutigen Mittwoch im Bürgersaal des Kulturforums (Hans-Heinrich-Ehrler-Platz 35) statt.“SWP; 27.02.2013

„Die Krise ist noch längst nicht vorbei“
„In ihrem Buch beleuchten die Autoren die Ursachen und Hintergründe des Zusammenbruchs und sie machen deutlich: Die Krise ist noch längst nicht vorbei.“Morgen Web — das Nachrichtenportal Rhein-Neckar; 27.02.2013

„Zeichen in Südeuropa stehen auf Sturm“ — Die Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik sprechen über die Finanzkrise“
„Marc Friedrich und Matthias Weik, Ökonomen und Bestseller-Autoren (‚Der größte Raubzug der Geschichte‘), blicken im Gespräch mit Katharina Pütz auf die derzeitige Wirtschaftslage — und schauen voraus.“Schwäbische Zeitung; 25.02.2013

„Der größte Raubzug der Geschichte“
„Den beiden Autoren geht es vor allem um eines, nämlich allen interessierten Menschen, ob alt oder jung, das Phänomen zu erklären.“Meraner Stadtanzeiger; 4.2013

Eine Reise in die Welt des Betrugs
„Die Autoren verwenden eine junge Sprache, ihnen gelingt es, komplexe Sachverhalte verständlich, klar und spannend zu schildern.“Fränkische Nachrichten; 20.02.2013

„Unser Finanzsystem hat Krebs im Endstadium“
„Das Autoren-Duo Marc Friedrich und Matthias Weik, deren gleichnamiges Buch zum Spiegel-Bestseller wurde, wagen ‚eine Reise in die Welt des Wahnsinns‘.“Schwäbische Zeitung; 13.02.2013

„Der Euro eine beispiellose Serie von Vertragsbrüchen, Lügen und Betrug“
„Die Bürger lassen sich nicht mehr einlullen von den Phrasen der Politik und Finanz-Industrie.“Deutsche Wirtschaftsnachrichten; 2.02.2013

„Vordenker“
„Die Politik bricht ständig auf oberster Ebene Gesetze, ohne dass dies geahndet wird.“Life&Law; 02.2013

Gäste: Matthias Weik und Marc Friedrich, Finanzexperten
„Europaweit interessiert man sich inzwischen für das Buch mit dem ketzerischen Titel ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ der beiden bis dato unbekannten jungen Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik.“SWR Landesschau; 28.01.2013

„Mensch, werde wesentlich!“
„Wir können nicht exponentiell wachsen, das geht nicht! Rein mathematisch wird uns das um die Ohren fliegen.“SWP; 28.01.2013

„Das große Geld gegen die kleinen Leute“
„Der größte Raubzug der Geschichte: das ist eine faktenreiche und zugleich provokante Abrechnung mit einem moralisch verkommenen und nicht mehr nachvollziehbaren globalen Finanzsystem.“BKZ; 25.01.2013

„Wir erleben eine feindliche Übernahme der Finanzindustrie“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben mit ihrem Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ den Spitzenplatz auf der Bestsellerliste des Managermagazins erobert. Jetzt rocken sie die Ratings bei ‚Spiegel‘ und ‚Handelsblatt‘.“Doriangrey; 23.01.2013

Bestseller
„Auch die Tipps, welche Kapitalanlagen noch sinnvoll sind und von welchen nur die Finanzindustrie profitiert dürften von Interesse sein.“börsenblatt; 03/2013

Buchtipp
„Die beiden Wirtschaftsprofis erklären auch für Laien verständlich, was derzeit global und national passiert.“Mitteldeutsche Kirchenzeitung

„Was Geld wert ist“
„Ihr Buch analysiert die Finanzkrise der letzten Jahre schonungslos, und so, dass auch einfache Bankkunden verstehen, was gerade geschieht.“Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg; 13.01.2013

„Jetzt ein schuldenfreies Wiesle“
„Die Autoren eines ‚Finanzratgeberthrillers‘ erklärten die Finanzkrise.“Schwäbisches Tagblatt; 12.01.2013

„Der Euro zerstört Europa“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben mit ihrem Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ den Spitzenplatz auf der Bestsellerliste des Managermagazins erobert. Jetzt rocken sie die Ratings bei ‚Spiegel‘ und ‚Handelsblatt‘.“Doriangrey; 9.01.2013

Interview: „Der Patient Eurozone ist klinisch tot“
„Mit einem Finanzbuch schaffen es Matthias Weik und Marc Friedrich in die Top 10 der Jahresbestsellerliste des Nachrichtenmagazins ‚Der Spiegel‘. Sie sehen die jüngste Aktienrally als Vorzeichen einer neuen Blase, die in eine Hyperinflation mündet.“WirtschaftsBlatt; 7.01.2013

Bestseller
„Der größte Raubzug der Geschichte“ ist mit Platz 7 höchster Neueinsteiger unter den Wirtschaftsbüchern und damit abermals in der Aufstellung des Handelsblatts zu finden. Hier heißt es in der aktuellen Ausgabe: „Anlagetipps in einer unsicheren Zeit.“Handelsblatt – 4./5./6.01. 2013

Die Volksaufklärer
„Nicht nur im Verkünden der rohen Botschaften haben es Friedrich und Weik zur Meisterschaft gebracht. was sie mit Fleiß und Scharfsinn in den vergangenen Jahren zusammengetragen haben, kann man seit einigen Monaten nachlesen.“Wirtschaftsjournalist; 01.2013

Interview: „Warum an dem System nichts geändert wird“
„Global werden Staaten und ein immer größerer Teil der Bevölkerung aufgrund der Struktur des Geldsystems immer tiefer in die Schuldenfalle getrieben.“Sachwertmagazin; 01.2013

Buchtipp: „Der größte Raubzug der Geschichte“
Lexpress – Österreichs KMU-Zeitung für Steuer, Recht und Wirtschaft; 01.2013

„Raubzug wird zum Bestseller“
„Der größte Raubzug der Geschichte hält sich seit Monaten in den Beststeller-Listen. Die Auflage ist auf über 50 000 gestiegen. Mit einem solchen Erfolg hatten die Waiblinger Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich nicht gerechnet. Mehr denn je sind die beiden überzeugt, dass das Finanzsystem zusammenbrechen wird.“ZVW; 2.01.2013

Krise: Der größte Raubzug der Geschichte — oder das perfekte Verbrechen
„In dem Buch ‚der größte Raubzug der Geschichte‘ werden Sie auf eine wirklich spannende Reise mitgenommen, auf eine des Wahnsinns, des Betrugs, der Lügen und auch der wohl größten Vernichtung von Kapital, welche die Menschheit je erlebt hat.“Glaronia – dein Infomagazin im Internet; 25.12.2012

FORMAT-Interview: „Dekadent geht die Welt zu Grunde“
„Die Star-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik sprechen über finanzielle Repression, die in Europa schon längst Realität ist und über Korruption als Zeichen für ein spätdekadentes Finanzsystem, das im Endspiel ist.“Format; 20.12.201

„Moderne Raubritter“
„Anekdotenreiches Lehrstück: Wie Gier nach schnellem Geld unweigerlich zu Blasen und später in die Krise führt.“€uro – Wirtschaft – Politik – Börse; 01.2013

„Eine Abrechnung mit dem System“
„Dem Leser werden, vielleicht zum ersten Mal, die Grundzüge unseres Wirtschaftssystems wirklich klar und er erkennt die ersten Fehler, die dann zu den jeweiligen Krisen führten.“GeVestor; 5.12.2012

„Wie ein Patient im Endstadium“
„Buchautoren und Finanzexperten Friedrich/Weik berichteten über ‚größten Raubzug der Geschichte‘ — Schlaumacher statt Schlaumeier.“Rhein-Neckar-Zeitung; 5.12.2012

„Weik und Friedrich schreiben über das ‚perfekte Verbrechen mit Kapital und für Kapital und wegen Kapital‘ […] Egal, von welcher Seite aus man es betrachtet, ist es ein Buch voller Ungeheuerlichkeiten. ‚Es ist das beste Buch zu dem Thema‘, sagt Scharpf.“Geolitico; 3.12.2012

„Finanz-Raubzüge und staatliche Schneeballsysteme“
„Auch zeigen Weik und Friedrich Fehlentwicklungen in der Finanzbranche auf und geben Anlegern nützliche Warnungen.“Neue Züricher Zeitung; 22.11.2012

Erfolg mit Raubzug-Bestseller reicht bis Korea
„‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ wird zu einem weltweiten Siegeszug. Jüngster Coup der Göppinger Autoren: Das Buch wird auf Koreanisch übersetzt.“NWZ; 21.11.2012

Gangster in Nadelstreifen
„Auf 380 Seiten präsentieren Weik und Friedrich das Ergebnis ihrer zweijährigen Recherche zur Finanzkrise und ihren Auswirkungen: Spannend, witzig und interessant erläutern sie die Ursachen und Folgen der Krise — ohne Fachchinesisch, dafür aber mit einer Prise Zynismus.“Altmark-Woche; 7.11.2012

„Betrug, Lügen, Wahnsinn: Das Finanzsystem“
„Die Bankenkrise verständlich zu erklären, ist eine Sisyphus-Aufgabe — Matthias Weik und Marc Friedrich gelingt das in ihrem dementsprechend dicken Sachbuch.“Südtirol Panorama – Das Wirtschaftsmagazin; 11.2012

Buch-Tipp: „Größte Raubzug der Geschichte“
Wirtschaftsnachrichten — Unabhängiges Unternehmermagazin für die Region Nordrhein; 11.2012

„Hinter dem reißerischen Titel versteckt sich ein salopp geschriebenes Erklärbuch über das Getriebe der Finanzwelt gekoppelt mit einer Krisen-Chronologie.“XAVER Stadtmagazin; 11.2012

Buchtipp im IHK-Magazine
„Dieses spannende und engagierte Buch gibt nicht nur verunsicherten Anlegern Antworten. Es zeigt auf, welche Kapitalanlagen jetzt noch sinnvoll sind, und von welchen nur die Finanzindustrie profitiert.“IHK-Magazin (Wirtschaft Nordhessen) 10/2012

Warum der Crash unvermeidbar ist
„Für die Bestsellerautoren ist es schlicht eine mathematische Gleichung, dass das gegenwärtige Finanzsystem scheitern wird ja scheitern muss: Exponentielles Wachstum kann in einer endlichen Welt nicht funktionieren.“Fellbacher Zeitung; 26.10.2012

Von Ackermann und Äckerchen VHS: Buchautoren warnen vor Crash
„Zu aufrüttelnd, zu pointiert beschrieben die Referenten, was da aus ihrer Sicht gerade passiert in der Welt.“NWZ; 20.10.2012

Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik am Donnerstag im VHS-Konvent
„Der Titel liest sich wie ein Reißer, doch die Realität hat uns alle längst eingeholt.“NWZ; 17.10.2012

„99 Prozent der Bevölkerung sind die Opfer und ein Prozent die Täter“
„‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ — dieser Buchtitel lässt aufhorchen. Ist der Euro zum Scheitern verurteilt? Beschleunigt der ESM den Untergang der Gemeinschaftswährung? Und: Wer beraubt in der aktuellen Euro-Krise eigentlich wen? Mitautor Marc Friedrich im Biallo-Interview.“biallo.de; 12.10.2012

„Mit Vollgas in den Untergang“
„‚Wir wollten kein trockenes Finanzbuch schreiben‘, sagen die beiden. Das ist ihnen zweifellos gelungen.“Südkurier; 12.10.2012

Wirtschaft spannend aufbereitet
„Die Autoren sagen: Jeder könnte betroffen sein. Wer jetzt nicht richtig handelt, steht vielleicht bald mit leeren Händen da.“Hessische/ Niedersächsische Allgemeine; 7.10.2012

„Fazit: Matthias Weik und Marc Friedrich ist mit ‚Der grösste Raubzug der Geschichte‘ ein großes, absolut lesenswertes Buch über das Finanzsystem gelungen, in dem wir leben müssen.“Smart Investor; 10.2012

Göppinger Autoren sehen Finanzcrash als unvermeidlich
„‚Der größte Raubzug der Geschichte“ interessierte rund 90 Zuhörer in der Göppinger Buchhandlung Herwig. Die Göppinger Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich redeten Klartext in Sachen Währungskrise.“NWZ; 1.10.2012

„Die beiden unabhängigen Vermögensberater haben ein kritisch-sarkastisches und engagiertes Buch geschrieben über die ihres Erachtens ‚größte Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat.‘ Löblich ist zudem das Abschlusskapitel über nützliche Investments.“IHK-Magazin (Wiesbaden/ Rheingau-Taunus/ Hochheim) 10/2012

„Staatspleite ist Bürgerpleite“
„Zwei Wirtschaftswissenschaftler rechnen mit anhaltender Finanzkrise ab. Es war eine gepfefferte Abrechnung mit der aktuellen Finanzpolitik der Bundesregierung und der Banken. Die Finanzkrise – wie sie entstand und wer von ihr profitiert – war Thema vor vollem Haus.“Gmünder Tagespost; 27.09.2012

Finanzkrise und billiges Geld: Zwei Autoren rechnen ab
„Zwei Wirtschaftswissenschaftler rechnen mit anhaltender Finanzkrise ab Bei der Buchvorstellung ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ in der Buchhandlung Herwig flogen den interessierten Besuchern die Milliarden und Billionen der heutigen Finanzjongleure geradeso um die Ohren.“Rems-Zeitung; 27.09.2012

„Wir brauchen den Neustart“
„Vom eigenen Bestseller überrascht wurden Matthias Weik und Marc Friedrich. Sie sehen die jüngste Aktienrally als Vorzeichen einer neuen Blase, die in eine Hyperinflation mündet.“Wirtschaftsblatt; 21.9.2012

„Der größte Raubzug der Geschichte“ ist Titel der Woche.Handelszeitung CH; 20.09.2012

Interview mit Matthias Weik zu seinem Buch „Der grösste Raubzug der Geschichte“uni.de; 18.9.2012

„Ackerland, Gold oder Lebensmittel: Raus aus Papierwerten, raten Matthias Weik und Marc Friedrich verunsicherten Anlegern in Ihrem Buch […]. 382 Seiten, die wütend machen. Sie [die Autoren] langweilen oder überfordern den Leser jedoch nicht mit Fachchinesisch, sondern erklären die trockene Materie mit Sarkasmus, Zynismus, Übertreibungen und witzigen Cartoons.“Südwest Presse, 18.9.2012

Interview
„‚Der größte Raubzug der Geschichte – Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden‘ von Matthias Weik und Marc Friedrich stürmt seit Ende Mai die Bestsellerlisten.“szenario_7; Das Wirtschaftsmagazin für Stuttgart und die Region; 17.09.2012

„Der größte Raubzug der Geschichte – das klingt nach einem Wirtschaftskrimi, ist aber ein überaus profundes Finanz-Sachbuch, das durch seine verständliche Darstellung und den Humor seiner Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich wohltuend hervorsticht. Trotz des ernsten Inhalts sehr amüsant zu lesen.“Aalener Internetzeitung; 12.9. 2012

„Eigentlich sind die Autoren überzeugte Europäer — nur ohne Währungsunion. Im Gespräch mit dem FORMAT erklären sie, warum die Schuldenkrise nicht mehr zu lösen ist, warum der heutige Tag und der letzte Donnerstag als ‚Brandbeschleuniger‘ in die Geschichte eingehen werden und die einzig sinnvolle Investment-Strategie, die Flucht in Sachwerte, ist.“FORMAT; 12.9.2012

„Wer aber ungeschönte Worte und Wahrheiten über die Finanzkrise von zwei Bestseller-autoren hören will, sollte das Interview mit Matthias Weik und Marc Friedrich über den ‚Grössten Raubzug der Geschichte‘ lesen.“Stuttgarter Nachrichten; 10.09.2012

„Die Autoren erklären, welche Mechanismen zur Finanzkrise geführt haben und warum eine Rettung des Systems unter den aktuellen Voraussetzungen eine reine Illusion bleiben muss.“Antizyklischer Börsenbrief, Das Anlegermagazin für den unkonventionellen Blickwinkel, Ausgabe 08-09/2012

Buchtipp
„Die Reichen werden immer reicher, alle Anderen immer ärmer. Tragen tatsächlich nur die Banken die Schuld oder müssen auch die politischen Entscheider zur Verantwortung gezogen werden? Das Buch geht diesen und anderen Fragen auf den Grund und gibt überraschende Antworten.“AOK; Service – Informationen, Fakten und Positionen; Ausgabe 5/2012

„Dem Buch merkt man dies an: es wirkt flott vorgetragen, ist verständlich geschrieben, die Formulierungen sind oft etwas reißerisch, die Kapitelüberschriften sind in Frageform gehalten, es enthält Grafiken, Tabellen, Cartoons, Karikaturen, Zitate.“ekz-Informationsdienst, 36/2012

„Der größte Raubzug der Geschichte“ ist mit Platz 5 höchster Neueinsteiger unter den Wirtschaftsbüchern und damit auch erstmals in der Aufstellung des Managermagazins zu finden. Hier heißt es in der aktuellen Ausgabe: „Recht reißersich, aber pointiert und sogar mit Praxistipp.“manager magazin; Ausgabe September 2012

Buchtipp im Neckar Journal
„Das Buch zeigt auf, welche Kapitalanlagen noch sinnvoll sind.“Neckar Journal, Freizeitmagazin der Eßlinger Zeitung; 31.08.2012

„Die beiden Wirtschaftswissenschaftler Marc Friedrich und Matthias Weik treffen mit ihrem spannenden Buch zur Finanzkrise offenbar einen Nerv der Zeit.“Oberhessische Presse; 24.08.2012

Buchtipp
„Mit Fakten und dem erforderlichen Humor erläutern die Autoren die Vorgänge an den Börsen.“Unzensuiert.at; 21.08.2012

„Der größte Raubzug der Geschichte — Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ von Matthias Weik und Marc Friedrich stürmt seit Ende Mai die Bestsellerlisten. Wir haben mit den Autoren gesprochen.“Epoch Times Deutschland; 21.08.2012

Buchtipp im PM Magazins
„Das spannende Sachbuch [‚Der größte Raubzug der Geschichte‘] schlägt den Bogen von den großen Problemen der Weltwirtschaft zu den Geld-Fragen, die wir uns alle stellen.“PM Magazin (9/2012)

Matthias Weik zu Gast im SWR 4 Schwabenradio
SWR 4 Schwabenradio; 9.8.2012

„Im Buch werden komplexe Sachverhalte verständlich, klar und spannend geschildert.“Preußenspiegel; 16.8.2012

Buchtipp in der Aachener Zeitung
„[Die Autoren] pieksen in Wespennester, nennen Entscheidungsträger und entschleiern, was Banken nie eingestehen würden.“Aachener Zeitung; 4.8.2012

„Der grösste Raubzug der Geschichte – das klingt nach einem Wirtschaftskrimi, ist aber ein überaus profundes Finanz-Sachbuch, das durch Friedrich wohltuend hervorsticht.“Epoch Times; 25.07.2012

„Die Wahl des Titels ist bestechend. Wer Nachhilfe in Fragen der Finanzkrise braucht, ist bei dem Buch Der größte Raubzug der Geschichte gut aufgehoben.“Rems-Murr Rundschau; 6.7.2012

{:}{:en}

„Bis zum bitteren Ende“
„Die Euro-Rettungspolitik hat bei Griechenland schon zweimal versagt, sagen die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich. Dennoch hält die Politik stur an diesem Muster fest – mit katastrophalen Folgen für Europa. “ Handelsblatt; 22.07.2015

 „Interview mit Marc Friedrich und Matthias Weik – Wenn Frankreich aus dem Euro austritt, haben wir alle kein Geld mehr“
„Die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik erklären im FOCUS-MONEY-Interview, warum der Schuldenirrsinn in den Abgrund führt, die Börse nur aus heißer Luft besteht – und weise Anleger Whisky jetzt kaufen.“ Focus 17.07.2015

„Nein! Ein Volk hat die Schnauze voll“
„Die Griechen haben richtig entschieden, der Eurorettungs- und Austeritätskurs von Berlin und Brüssel bringt nur Not über die Menschen: Ein Gespräch mit dem Waiblinger Sachbuchautor Marc Friedrich, der gemeinsam mit Matthias Weik die Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ schrieb.“ ZVW 7.07.2015

„Die EZB hält uns alle zum Narren“
„Während momentan alle Welt auf Griechenland blickt hat die EZB aus Luxemburg die Bestätigung ihrer irrsinnigen Politik bekommen. Nichtsdestotrotz ist es ratsam, das undurchsichtige Treiben genauer unter die Lupe zu nehmen und zu betrachten, wie uns die EZB offensichtlich hinters Licht führt.“ DeutscheWirtschaftsNachrichten, 24.06.2015biallo, 24.06.2015wallstreet:online, 24.06.2015Spreezeitung, 24.06.2015; Sachwertmagazin, 24.06.2015Finanzmarktwelt, 24.06.2015EpochTimes,  24.06.2015; The European,  25.06.2015

„Ist das Experiment Euro gescheitert?“
„Bestseller-Autor Marc Friedrich glaubt, dass unser Finanzsystem in dieser Dekade zusammenbricht. Die MZ sprach mit ihm.“ Mittelbayrische Zeitung; 11.06.2015

„Der Finanzcrash ist unausweichlich“
„Traunstein – Viele Zuhörer kamen zu einer Veranstaltung der beiden international erfahrenen Ökonomen und Buchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik in der Traunsteiner Berufsschulaula mit ergänzendem Workshop im Rathaussaal. Beide Schwaben landeten mit ihren provokanten Büchern »Der größte Raubzug der Geschichte« (2012) und »Der Crash ist die Lösung – warum der finale Kollaps kommt und wie Sie ihr Vermögen retten« (2014) Besteller, die zu den erfolgreichsten Wirtschaftsbüchern 2013 und 2014 wurden.“ Traunsteiner Tagblatt; 15.06.2015

„Leben in der Geld-Diktatur“
„Dienstagabend um 19 Uhr war kein Parkplatz mehr vor der Rätsche frei. Im Innern begann die Auftaktveranstaltung der neuen Rätsche-Reihe „Rede-Zeit“. Als Gesprächspartner hatte der ehemalige Hochschulrektor und Moderator Werner Ziegler zwei Bestseller-Autoren eingeladen: Marc Friedrich und Matthias Weik. Zwei Ökonomen, die mit ihren Büchern „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ gegen das globale Finanzsystem wettern und allgemeinverständlich erläutern, warum sie das tun.“ SWP; 11.06.2015

„Euro-Kritiker zu Gast in Rätsche“
„Weik und Friedrich haben sich zum Ziel gesetzt, das komplexe Thema der Euro- und Finanzkrise in eine für jeden verständliche Sprache zu übersetzen. In ihrem zweiten Buch beschäftigen sie sich mit dem drohenden Staatsbankrott und geben Tipps, wie man sein Geld in Sachwerte umschichtet, um sein Erspartes nicht zu verlieren. Sie waren bereits zu Gast bei Maybrit Illner sowie in der SWR-Landesschau.“ Geislinger Zeitung; 28.05.2015

„Obstbaumwiesle schlägt Geldinstitut“
„Bestsellerautoren Weik und Friedrich prognostizieren Ende unseres Finanzsystems – In Menschen investieren, nicht in Banken.“ Backnanger Kreiszeitung; 9.05.2015

„Das Grundübel der Bankenkrise ist unser falsch gestricktes Geldsystem“
„Mit ihren Wirtschaftsbüchern „Der größte Raubzug der Geschichte und „Der Crash ist die Lösung“, die inzwischen zu Bestsellern wurden, prangern die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich die Politik in der nicht enden wollenden Bankenkrise an. Experten weltweit suchen seit Jahren nach Auswegen aus dem Dilemma. Bisher ohne nachhaltigen Erfolg. Woran das liegt? Wir haben nachgefragt.“ Spreezeitung; 4.05.2015

„Sparkassenforum: Bersenbrück: Schützen Reformen vor Finanzcrash? „
„Bersenbrück. Kommt der Finanzcrash? Oder schafft Europa es mit Reformen zurück zu wirtschaftlicher Blüte? Über diese Frage können das Autorenduo Marc Friedrich und Matthias Weik mit Altbanker Folker Hellmeyer sehr unterhaltsam streiten. In einem Punkt sind sich die drei einig: Die Deutschen kümmern sich zu wenig um ihren Spargroschen, ihre Vermögensbildung.“ Osnabrücker Zeitung; 23.04.2015

„Geld vor Finanzkollaps retten“
„Ihr Buch ist auf der Beststellerliste. Sie haben an der Aalener Hochschule studiert. Am Donnerstag waren die Finanzexperten Marc Friedrich und Matthias Weik in Kooperation mit der VHS Ostalb im ausverkauften SchwäPo-Kasino“ Gmünder Tagespost; 23.04.2015

„Warten auf den Kollaps“
„Sachhbuchautor Matthias Weik stellte „Der Crash ist die Lösung vor. Sachbücher haben ja of den Nachteil, dass sie nicht unterhalten. Nicht so der Crash ist die Lösung von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Kölner Stadt-Anzeiger; Rhein-Erft-Rundschau; 18.04.2015

„Der Crash ist unausweichlich
„Portrait: In ihren Bestsellern kritisieren Marc Friedrich und Matthias Weik das Finanzsystem.“ Stuttgarter Zeitung; 8.04.2015

„Der Raubzug geht weiter“
„Die EZB bewahrt die Märkte mit Geldspritzen vor dem Tod. Das geht auf Kosten der Sparer und macht deren Enteignung perfekt.“ The European; 6.04.2015

„Der Crash ist die Lösung“
„Die Finanzstrategen malen aber nicht nur schwarz, sondern zeigen den Anlegern in ihrem Bestseller auch, wie sie ihr Geld in diesem ziemlich düsteren Szenario rechtzeitig umschichten und das ersparte Vermögen nicht verloren geht.“ Ass Compact – Das Fachmagazin für Risiko- und Kapitalmanagement; 1.04.2015

„Expertenforum: Deutsche sollen mehr Sachwerte kaufen“
„Über zwei Tage hinweg haben prominente Experten auf der Deutschen Anlegermesse in Frankfurt am vergangenen Freitag und Samstag über die Finanzbildung in Deutschland diskutiert. Auf Einladung des Verlegers Julien Backhaus (Sachwert Magazin, Finanzblatt, Wirtschaft TV) diskutierten u.a. der ehem. ARD-Börsenmoderator Frank Lehmann, die Crash-Warner Marc Friedrich und Matthias Weik, FDP-Politiker Frank Schäffler und Medienmacher Roland Tichy.“ Sachwertmagazin; 30.03.2015

„Alle Währungsunionen in der Geschichte sind ausnahmslos gescheitert“
„Der SPIEGEL- und Manager Magazin-Bestsellerautor über die Enteignung der europäischen Sparer, das Ende des Euros und Bargeldverbote.“ goingpublic; 30.03.2015

„Klare Worte begeistern das Publikum“
„Der Abend war vergnüglich – trotz der finanzapokalyptischen Prognosen: Die Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik haben am Donnerstag in der Stadthalle über die Finanzkrise und ihre Folgen gesprochen. Die über 500 Besucher waren mit hohen Erwartungen gekommen – und wurden nicht enttäuscht.“ LKZ; 24.03.2015

„Mit Sachwerten dem Kollaps trotzen“
„Marc Friedrich und Matthias Weik raten zur Flucht aus dem Papiergeld – Skepsis gegenüber Immobilienanlagen.“ LKZ; 21.03.2015

„Zwei hoch aktuelle Finanzbestseller von Marc Friedrich und Matthias Weik: Spannender als jeder Krimi“
„Finanzwirtschaft ist die Kunst, Fleißige immer ärmer und Reiche immer reicher zu machen, schreibt das Autorenteam und zeigt im Buch Möglichkeiten auf, damit „Sie nicht zu den Verlierern gehören.“ Pfalz Express; 15.03.2015

„Momentan werden die älteren Menschen ihres Ersparten beraubt“
„Marc Friedrich und Matthias Weik haben mit „Der größte Raubzug der Geschichte“ und „Der Crash ist die Lösung“ zwei Bestseller zur Finanz- und Eurokrise geschrieben. Am 17. März werden sie in Schramberg bei der VHS ab 20 Uhr im Schloss-Foyer ihre Thesen zum Finanzsystem vortragen und aus ihrer Sicht sichere Anlageformen für Privatinvestoren aufzeigen.“ Schwarzwälder Bote; 14.03.2015

„Brauchen eine Art Marshallplan“
„Der Wirtschaftsexperte und Bestseller-Autor Marc Friedrich hält einen Austritt Griechenlands aus dem Euro für zwingend, glaubt aber nicht,dass die Politik diesen Schritt gehen wird.“ LKZ; 14.03.2015

„Podiumsdiskussion: Ist der Euro noch zu retten?“
„Waiblingen. Ist der Euro noch zu retten? 300 Leute im rappelvollen Bürgerzentrums-Saal, gischtende Stimmung, „Bravo!“- und „Schwindel!“-Zwischenrufe: Die Debatte mit den Bestsellerautoren Weik/Friedrich und dem CDU-Bundestagsabgeordneten Joachim Pfeiffer war ein aufwühlendes, lohendes Ereignis.“ ZVW; 10.03.2015

„Ist das Ersparte vor dem Crash noch zu retten?“
„Die Frage ist nicht, ob diese Blase platzt, sondern wann“. Entgegen allen Beteuerungen sei ein langfristiges Überleben des auf Zinseszins fußenden Finanzsystems rein mathematisch nicht möglich. „Der Mensch kann viele und vieles überlisten — jedoch nicht die Mathematik“. Aus diesem Grund ist die Sicherung von privatem und Unternehmensvermögen von elementarer Bedeutung.“ Schwarzwälder Bote; 10.03.2015

„Der Euro ist gescheitert“
Der Sachbuch-Thriller „Der Crash ist die Lösung“ ist ein Besteller: Die beiden Autoren, die Wirtschaftsexperten Marc Friedrich und Matthias Weik, diskutierten beim NWZ-Talk im ausverkauften Alten E-Werk.“ NWZ; 9.03.2015

„Wir werden alle zahlen müssen“
Droht der ökonomische Super-GAU? Bestseller-Autor Marc Friedrich über den finalen Crash und die Folgen“ Die Rheinpfalz; 7.03.2015

„Nach der Rettung ist vor der Rettung – Griechenland betreibt die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“
„Griechenland hat erneut eine Gnadenfirst erhalten. Doch schon jetzt scheint klar: Der Staat wird wieder Geld brauchen. Warum die sogenannte Rettungspolitik nur den Banken hilft – und wie sich das griechische Drama beenden lässt.“ Focus; 8.03.2015

„Ist der Euro zu retten? Ein Streitgespräch“
Waiblingen. Das neuerliche Hilfsprogramm für Griechenland soll einmal mehr etwas Zeit gewinnen, hofft Dr. Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Insolvenzverschleppung!, kontern die Waiblinger Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Waiblinger Kreiszeitung; 3.03.2015

„Finanzkrise:“Der größte Raubzug der Geschichte“
„Eine spannende Reise in die Welt des Wahnsinns, der Lügen, des Betrugs und der größten Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat, verspricht die vhs für Dienstag, 17. März im Foyer des Schlosses in Schramberg. Die Buchautoren und Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik werden ab 19.30 Uhr „die Perfidität des Finanzsystems” erläutern, in dem die Reichen immer reicher und die Fleißigen immer ärmer würden, so ihre These. “ NRWZ; 4.03.2015

„NWZ-Talk ist ausverkauft“
Ist der Crash die Lösung? Das ist eine Frage, die auch die Menschen im Landkreis umtreibt. Der NWZ-Talk mit den Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik am Freitag im Alten E-Werk in Göppingen ist ausverkauft.“ NWZ; 3.03.2015

„Die größte Insolvenzverschleppung der Geschichte“
„Der Wahnsinn geht weiter: Die EU-Staaten werden Griechenland vor der Pleite retten – wieder einmal. Europa droht damit eine Armutswelle und das Scheitern ihrer Volkswirtschaften, glauben Matthias Weik und Marc Friedrich. “ Handelsblatt, 27.02.2015; WirtschaftsWoche, 26.02.2015; Wallstreet:online, 26.02.2015; The European, 2.03.2015; Epoch Times, 27.02.2015, Finanzen100; 2.03.2015

„Wir tanzen auf einem Vulkan“
„Die Lust an der Apokalypse oder kluge Vorausschau? Matthias Weik und Marc Friedrich empfehlen, sich auf den nächsten grossen Finanzcrash vorzubereiten. Dabei ist klar: Er kommt bestimmt. Früher oder später.“ Schweizer Monat – Denkzeit; 02.2015

„Deutsche Anlegermesse informiert Ende März zu aktuellen Geld-Themen“
„Auch in diesem Jahr haben wir so manchen Hochkaräter aus der Finanzbranche für uns gewinnen können. So haben bereits zugesagt: Frank Schäffler, FDP-Politiker und Buch-Autor sowie die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik (Der Crash ist die Lösung).“ TOnline; 26.02.2015

„Geld verreckt, Sachwerte bleiben“
„Marc Friedrich und Matthias Weik haben ein ganzes Jahr auf der Spur des Geldes verbracht. Was sie dabei herausfanden, macht wenig Hoffnung: Der Patient, das Finanzsystem, sei bereits tot. Die aktuelle Geldpolitik sei nichts anderes als eine lebenserhaltende Massnahme, die alles nur noch schlimmer macht.“ Punkt; 25.02.2015

„Enteignung, Zwangsabgaben, Inflation: Warum der Finanz-Sturm noch 2015 losbricht“
Gastkolumne von Matthias Weik und Marc Friedrich „Sparer müssen Strafzinsen zahlen, Anleger haften für ihre Banken: Die Krisensymptome des Finanzsystems sind kaum zu übersehen. Warum das alles erst der Anfang sein könnte – und die Deutschen um ihr Geld bangen müssen.“ Focus; 24.02.2015

„Söders Krawall bei Illner“
„Marc Friedrich wies darauf hin, dass die EU von den Griechen genau das Gegenteil jener Schritte fordere, die Deutschland seinerzeit in der Finanzkrise getroffen hatte (ein Beispiel: die „Abwrackprämie“). Und er fragte, warum noch jemand glauben könne, Hellas könnte Schulden zurückzahlen, wenn nicht einmal Deutschland, trotz Rekordeinnahmen und wirtschaftlich hervorragender Position, es schaffe, seine Schulden zu tilgen.“ Frankfurter Rundschau; 20.02.2015

„Ein Grexit wird auch uns wehtun“
„Marc Friedrich wies darauf hin, dass die EU von den Griechen genau das Gegenteil jener Schritte fordere, die Deutschland seinerzeit in der Finanzkrise getroffen hatte (ein Beispiel: die „Abwrackprämie“). Und er fragte, warum noch jemand glauben könne, Hellas könnte Schulden zurückzahlen, wenn nicht einmal Deutschland, trotz Rekordeinnahmen und wirtschaftlich hervorragender Position, es schaffe, seine Schulden zu tilgen.“
Kölner Stadtanzeiger; 20.02.2015; Berliner Zeitung; 20.02.2015

„Die Blindheit der Europäer“
„Enderlein sprach von den Vorteilen der Währungsunion, gerade für Deutschland. Der Publizist Marc Friedrich nannte auch die Gewinner: Die deutsche Exportwirtschaft, während gleichzeitig die Reallöhne stagnierten und sich ausgerechnet in Deutschland der größte Niedriglohnsektor in der EU entwickelte. “ FAZ; 20.02.2015

„Die Troika, Deutschland – nur die Griechen waren’s nicht“
„Im Gegenteil zu Enderlein war der andere Ökonom in der Sendung auf Krawall gebürstet. Marc Friedrich gab Sachen wie: „Der Euro eint nicht Europa, der Euro zerstört Europa. Er ist gescheitert“ zu Protokoll. “ Die Welt; 20.02.2015; Berliner Morgenpost; 20.02.2015

„CSU-Mann Söder geht auf Lafontaine los“
„Die große Stunde des Markus Söder schlägt, als der Ökonom und Bestsellerautor Marc Friedrich ihn fragt, wie Griechenland die Schulden überhaupt zurückzahlen solle, wenn Deutschland das nicht einmal in Rekordjahren schafft?“ Bild; 20.02.2015

„Leseraufruf: Schicken Sie uns Ihre Geldfragen!“
„Wer wissen will, wie sehr das Thema Geld die Deutschen im Moment bewegt, muss nicht lange forschen. Die Diskussionen spielen sich in Foren und in Blogs ab, in den Kommentarspalten von Artikeln zur Eurokrise und zur Griechenland-Rettung, unter YouTube-Filmchen. Sie toben in den Bewertungen, die der Onlinemarktplatz Amazon unter Büchern wie Der Crash ist die Lösung auflistet. In dem Buch warnen die beiden Crash-Propheten Marc Friedrich und Matthias Weik Anleger vor der schleichenden Enteignung durch die Geldschwemme und empfehlen, Sachwerte zu kaufen.“ ZEITonline; 16.02.2015

„Ist der Crash wirklich die Lösung?“
„Ist der Crash die Lösung? Dieser Frage müssen sich die Göppinger Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik in einer NWZ-Talkrunde am 6. März im Alten E-Werk stellen. Der Vorverkauf beginnt heute.“ Göppinger Kreisnachrichten; 12.02.2015

„Wohin mit dem Geld?“
„Der große Crash ist für Marc Friedrich und seinen Mitstreiter Matthias Weik geradezu zwingend, eine logische Folge der Finanz- und Eurokrise mitsamt allen Bemühungen, den Zusammenbruch des Systems mit noch mehr Schulden und noch mehr Geld zu stoppen. „Die Krise entstand durch niedrige Zinsen und billiges Geld, und gelöst wird sie durch historisch niedrige Zinsen und noch mehr Geld“, sagt Friedrich. „Das kann nicht funktionieren.“ Friedrich und Weik zählen dank solcher Thesen derzeit zu den erfolgreichsten Sachbuchautoren des Landes, ihre Bücher …. hielten sich jeweils wochenlang in der Spiegel-Bestsellerliste. Veranstaltungen mit den beiden sind meistens ausgebucht…. Vielleicht kommt ihre Botschaft auch deshalb so gut an, weil sie nicht wie verbiesterte Schwarzmaler wirken, sie sind jung, beide 39, eloquent und weltgewandt.“ Spiegel; Nr.7;  7.2.2014

„Der Crash ist unausweichlich“
„Die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich rechnen fest mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems.“ Südkurier; 5.02.2015

„Der Crash ist unausweichlich“
„Weik und Friedrich rechnen fest mit dem Zusammenbruch des Finanzsystems.“ Mainpost, 4.02.2015

„Ausblick 2015: Der Sturm bricht los!“
„In ihrem neuen Börsenkommentar geben die Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik ausführliche Prognosen für das neue Jahr – was an den Märkten passieren wird, wie die Geldpolitik der Notenbanken scheitern wird und wen letztlich die Konsequenzen treffen werden.“ Finanzen 100, 3.02.2015; Epoch Times, 4.02.2015; Wirtschaftsblatt, 4.02.2015; Wallstreet:online, 4.02.2015; Neopresse, 5.02.2015; Geolitico, 5.02.2015; biallo, 5.02.2015; Das Ivestment, 9.02.2015

„Weik und Friedrich: Griechenland hat die EU abgewählt“
„Das offensichtlich für Europas politische Eliten unvorstellbare ist in Griechenland geschehen – sie wurden vom Volk eiskalt abgewählt. So sehen die Wirtschafts-Autoren Mattias Weik und Marc Friedrich den Wahlsieg der Syriza in Griechenland. Die Ökonomen erhoffen sich dadurch den für die „bankrotten Erfinder der Demokratie“ dringend erforderlichen Neustart. “ DWN, 1.02.2015

„Warum die Krise ein radikales Umdenken erfordert“
„In unseren Ausführungen klang es immer wieder an, dass wir es heute keineswegs nur mit einer Finanz- und Wirtschaftskrise zu tun haben, sondern viel mehr mit einer umfassenden Systemkrise, die neben den wirtschaftlichen und finanzpolitischen, ganz grundsätzlich auch gesellschaftliche, moralische und menschliche Faktoren betrifft.“ Basel Express; 2.2014

„Neustart statt Zinskorsett: Griechenland hat die EU abgewählt – zu Recht!“
Von FOCUS-Online-Experte Matthias Weik und FOCUS-Online-Experte Marc Friedrich.
„Die Griechen wollen nicht mehr sparen und auch keine Schulden zurückzahlen – und haben die entsprechende Regierung gewählt. Damit liegen sie genau richtig! Nur ein radikaler Kurswechsel kann dem Land noch helfen.“ Focus, 29.01.2015

„Griechenland in Troikahand“
„Einmal mehr in der Geschichte ist Griechenland Schauplatz einer Tragödie. Denn das Land befindet sich in einer beispiellosen wirtschaftlichen Depression, finden Marc Friedrich und Matthias Weik, Ökonomen, Honorarberater und Bestsellerautoren.“ Das Investment, 29.01.2015

„Analyse: Was führte Griechenland an den Rand des Abgrunds?“
„Für eine Analyse der Umstände, die Griechenland an den Rand des Abgrunds führten, stellten uns die Autoren von „Der Crash ist die Lösung“ einen Auszug ihres Buches zur Verfügung, in dem sie die „griechische Tragödie“ beschrieben haben. Matthias Weik und Marc Friedrich haben seit 2013/14 mit ihren Analysen und Voraussagen des Kommenden bisher – traurigerweise – Recht behalten.“ Epoch Times, 27.01.2015

„Bestsellerautor Marc Friedrich stimmt bei Lesung auf den bevorstehenden Crash ein“
„Was für eine Steilvorlage für die Lesung zum Buch „Der Crash ist die Lösung“ am Donnerstagabend in der Crailsheimer Buchhandlung Rupprecht: Am selben Nachmittag hatte die EZB verkündet, jede Menge Geld in die europäische Wirtschaft zu pumpen.“ Haller Tagblatt, 24.01.2015

„Der Euro wird scheitern“
„Bestseller-Autor Marc Friedrich ist ein gern gesehener Gast in Talkshows. Zuletzt war er im ZDF bei Markus Lanz zu sehen. Der Ökonom erklärt, weshalb der Crash die Lösung für die Wirtschaft ist.“ Aachener Zeitung, 22.01.2015; Donaukurier, 26.01.2015; Usinger Anzeiger, 26.01.2015; Wiesbadener Kurier, 28.01.2015; Kölner Stadtanzeiger;  Mitteldeutsche Zeitung, 22.01.2015

„EZB-Entscheid: Ein Spiel ohne Grenzen – Draghi druckt Europa in den Bankrott“
„Die Europäische Zentralbank hat am Donnerstag Geschichte geschrieben – allerdings keine positive oder ruhmreiche, finden die FOCUS-Online-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Ganz im Gegenteil.“ Focus, 23.01.2015

„Draghi druckt Europa in den Bankrott“
„Die EZB hat Anleihekäufe historischen Ausmaßes beschlossen – und reißt ganz Europa in den Ruin. Denn Gelddrucken löst keine Probleme und niedrige Zinsen waren vor dem letzten Crash das größte Problem. Ein Gastbeitrag von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Handelsblatt, 23.01.2015

„Draghi will den Tod besiegen“
„Die Diktatur des Geldes schreitet voran: Mit der monetären Staatsfinanzierung will EZB-Chef Draghi das System am Leben erhalten. Doch der Patient wird sterben. Ein Gastbeitrag von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Geolotico, 23.01.2015

„Der Euro wird scheitern“
„Im Dezember noch bei Markus Lanz, jetzt im Biallo-Exklusiv-Interview: Bestseller-Autor Marc Friedrich erklärt, weshalb der Crash die Lösung für die Wirtschaft ist.“ biallo, 21.01.2015

„Auswirkungen des Franken-Hammers: Dem Irrsinn sind Tor und Tür geöffnet“
Von FOCUS-Online-Experte Matthias Weik und FOCUS-Online-Experte Marc Friedrich.
„Der 15. Januar 2015 ist in die Geschichte eingegangen: Nach Jahren der krampfhaften Euro-Bindung hat die Schweizer Notenbank den Wechselkurs des Franken freigegeben – mit verheerenden Folgen für die Schweizer Exportwirtschaft.“ Focus, 20.01.2015

„Alkohol war schon immer eine Währung“
„Ein Interview mit dem Wirtschaftsautor Marc Friedrich über gewagte Thesen.“ Straubinger Tagblatt; 20.01.2015

„Wenn Unvorstellbares Realität wird“
„Die Schweiz verliert ihr Vertrauen in den Euro. Ihre Notenbank gibt den Franken frei und die Märkte spielen verrückt. Was die Schweizer Notenbank und die Fed gemeinsam haben. Und was das für unser Finanzsystem bedeutet.“ Handelsblatt, 15.01.2015

„Bruch mit der EZB: Die Schweiz verliert das Vertrauen in den Euro“
„Der 15. Januar 2015 wird in die Geschichte eingehen. Bis dato verteidigte die Schweizer Notenbank (SNB) drei Jahre lang krampfhaft den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro. Mit dem festgesetzten Mindestkurs beabsichtigte die SNB die Preisstabilität sicherzustellen, musste aber auch jede Aktion von EZB-Chef Draghi mittragen.“ DWN, 15.01.2015

„Die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro: Wenn Unvorstellbares Realität wird“
„Der 15. Januar 2015 wird in die Geschichte eingehen. Bis dato verteidigte die Schweizer Notenbank (SNB) drei Jahre lang krampfhaft den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro. Mit dem festgesetzten Mindestkurs beabsichtigte die SNB die Preisstabilität sicherzustellen, musste aber auch jede Aktion von EZB-Chef Draghi mittragen.“ Epoch Times, 15.01.2015; Finanzen100, 16.01.2015

„Die Schweiz verliert Vertrauen in den Euro“
„Wer Franken hortet wird mehr denn je zur Kasse gebeten, sagen Marc Friedrich und Matthias Weik, Ökonomen, Honorarberater und Bestsellerautoren, nach der Aufhebung der Euro-Franken-Kursuntergrenze.“ Das Investment, 15.01.2015

„Tiefgreifender Gesellschaftswandel nötig – Warum der Niedergang unserer Moral uns in die Finanzkrise gestürzt hat“
„Ist der Crash die Lösung? Diese These vertreten die beiden Finanz-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Warum wir uns in der Krise neu orientieren müssen, erklären die Autoren in einem exklusiven Buchauszug für FOCUS Online.“ FocusOnline, 30.12.2014

„Nutzen wir die Krise als Chance!“
„In einem Gastbeitrag für GEOLITICO beschreiben die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich wie nötig neben der ökonomischen auch die gesellschaftliche Erneuerung ist.“ Geolotico, 23.12.2014; wallstreet:online, Das Investment, 25.12.2014

„Whiskykauf ist keine Schnapsidee“
„Ex-Finanzminister Theo Waigel, Crash-Prophet Marc Friedrich und Lukas Podolski diskutierten bei Markus Lanz über das Finanzsystem, die Wiedervereinigung, die Fußball-Weltmeisterschaft und noch einiges andere.“ Handelsblatt; 19.12.2014

„Der Wandel kann nur von unten kommen“
„Villingen-Schwenningen – Das VS-Forum mit Marc Friedrich und Matthias Weik zum Thema „der große Crash kommt – so sichern Sie das Ersparte“ hat mehr als 900 Gäste in die Neue Tonhalle gelockt. Sie erlebten einen spannenden, humorvollen und fundierten Vortrag der beiden Finanzexperten, die ihre Zuhörer mit schockierenden Wahrheiten konfrontierten. “ Südkurier, 16.12.2014

„Matthias Weik und Marc Friedrich: „Der Crash ist die Lösung“
„Ein Auszug aus Matthias Weik & Marc Friedrich: Der Crash ist die Lösung. Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten.“ Huffington Post, 16.12.2014

„Der Crash ist die Lösung: Warum die Krisenverursacher die Krisengewinner sind“
„Auch wenn der Titel eher missglückt klingt, haben Matthias Weik und Marc Friedrich eine sehr verständliche Analyse des Finanzsystems vorgelegt.“ rbb; Kulturradio, 16.12.2014

„Die schleichende Enteignung“
„Matthias Weik und Marc Friedrich, die Autoren des Bestsellers „Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ legen in einem Gast-Kommentar dar, warum der deutsche Sparer nun immer mehr der Dumme ist.“ ZVW, 11.12.2014

„Lebensversicherungen – aus der Traum von der heilen Renditewelt“
„Ein exklusiver Auszug aus dem aktuellen Bestseller „Der Crash ist Lösung“ der Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich.“ wallstreet:online, 8.12.2014

„Lebensversicherungen: Das Ende des Traums von der sicheren Geldanlage“
„Die Niedrigzinspolitik der EZB bringt die Versicherungen in Schwierigkeiten. Einzelne Lebensversicherer könnten nicht mehr im Stande sein, ihre Garantiezinsen zu erfüllen. Der Garantiezins wird 2015 auf 1,25 Prozent sinken. Doch bei Fortführung der Niedrigzinspolitik, könnte der Garantiezins noch weiter sinken.“ Deutsche Wirschafts Nachrichten, 6.12.2014

„Bloß keine Schulden machen“
„Interview mit dem Ökonomen Marc Friedrich, der zusammen mit seinem Geschäftspartner Matthias Weik zwei Bestseller über unser Finanzsystem geschrieben hat und dabei auch Anlagetipps gibt.“ Zeitung am Samstag; 6.12.2014

„Lebensversicherungen – aus der Traum von der heilen Renditewelt“
„Kapitallebensversicherungen gehörten in Sachen Altersvorsorge schon immer zu den Favoriten der Bundesbürger. Doch das Niedrigzinsniveau zerstört diese Anlageform mehr und mehr. In ihrem neuen Kommentar analysieren die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich, wie wenig sich Lebensversicherungen im aktuellen Umfeld lohnen und was Anleger – ob mit oder ohne Lebensversicherung – tun können.“ Finanzen 100, 5.12.2014

„Experten warnen vor unseriösen Zinsversprechen“
„Experten warnen Anleger vor überhöhten Zinsversprechen von unseriösen Beratern. „Wir erleben einen Aufwind bei schwarzen Schafen. Wer acht und mehr Prozent verspricht, ist unseriös“, sagte der Stuttgarter Ökonom Marc Friedrich bei der Diskussion über Geldanlagen unserer Zeitung im Buchhaus Wittwer. „Die hohe Zinsphase ist vorbei. Eine neue Zeitrechnung hat begonnen.“ Aus Friedrichs Sicht gehe es für Sparer nicht mehr darum, möglichst viel Geld zu verdienen. „Es geht darum, möglichst wenig Vermögen zu verlieren.“ Stuttgarter Nachrichten, 5.12.2014

„Die Kapitallebensversicherung hat ausgedient“
„Mit Kapitallebensversicherungen und privaten Rentenversicherungen geht man eine Wette auf Zeit ein, sagen die Ökonomen, Querdenker und Honorarberater Marc Friedrich und Matthias Weik. Und bei der Altersvorsorge sollte man lieber nicht wetten.“ Das Investment, 5.12.2014

„Geld anlegen macht Arbeit“
„Matthias Weik und Marc Friedrich, Stuttgarter Ökonomen und Bestsellerautoren, sowie Richard Dittrich, Leiter der Kundenbetreuung an der Stuttgarter Börse, haben mit gut 90 Zuhörern über Geldanlagen diskutiert.“ Stuttgarter Nachrichten, Lahrer Zeitung; 5.12.2014

„Lebensversicherungen in der Niedrigzinsphase – aus der Traum von der heilen Renditewelt“
„Die „Crashpropheten“ Matthias Weik und Marc Friedrich behalten wieder einmal Recht mit einer Vorhersage: Kurz vor Weihnachten wird dem Sparer ein ganz bitteres Weihnachtsgeschenk serviert. Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) verordnete Niedrigzinsphase zeigt abermals eine destruktive Auswirkung.“ Epoch Times, 4.12.2014

„Wir tanzen auf einem Vulkan“
„Die Lust an der Apokalypse oder kluge Vorausschau? Matthias Weik und Marc Friedrich empfehlen, sich auf den nächsten grossen Finanzcrash vorzubereiten. Dabei ist klar: Er kommt bestimmt. Früher oder später.“ schweizer monat, 12.2014

„Der finale Kollaps wird definitiv kommen“
„Schulden, Niedrigzinsen, Liquiditätsspritzen – das ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn, sind die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich überzeugt. Und dieser Wahnsinn kann nur zu einem gigantischen Crash führen.“ Handelsblatt, 27.11.2014

„Die Krise ist noch nicht vorbei“
„Die Experten Marc Friedrich und Matthias Weik sprechen über die Probleme der Eurozone und sinnvolle Geldanlagen.“ Ludwigsburger Kreiszeitung, 27.11.2014

„Die Kosten der Finanzkrise werden auf die Allgemeinheit abgewälzt“
„Mit ihren Wirtschaftsbüchern „Der größte Raubzug der Geschichte und der „Der Crash ist die Lösung“, die inzwischen zu Bestsellern wurden, prangern die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich die derzeitigen Kriseninterventionen scharf an. Ist die vermeintliche Beruhigung nur die Ruhe vor dem Sturm? Wir haben nachgefragt.“ Spreezeitung, 26.11.2014

„Abschied vom Eigenheim“
„Wir leben seit 2007 in einer neuen Zeitrechnung, warnen die Stuttgarter Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich. (…) Beide lehnen angesichts der wirtschaftlichen Lage Schulden gänzlich ab. Sie widersprechen auch der verbreiteten Vorstellung, als Sparer mit einer Immobilie auf der sicheren Seite zu sein. Der deutsche Staat habe im letzten Jahrhundert zweimal die Grundbücher aufgeschlagen und Zwangshypotheken eingesetzt, erinnern sie.“ Sonntag Aktuell; 23.11.2014

„Zinsniveau geht in Richtung Enteignung“
„Die Zuhörer im vollen Saal erlebten einen neunzigminütigen Crashkurs über den aktuellen Zusatand der Finanzmärkte.(…) Ihre sarkastischen Anmerkungen und der heitere Ton können nicht darüber hinwegtäuschen, dass es den beiden Querdenkern bei ihrer Analyse bitterernst ist.“ Badische Neuste Nachrichten; 22.11.2014

“ LBS – Wenn Verträge nichts mehr zählen“
„Jetzt geht’s uns an den Kragen, das Sparen lohnt nicht mehr, Verträge werden gekündigt und mit Gebührenerhöhungen werden die Bürger schleichend abkassiert, stellen die Bestsellerautoren Weik und Friedrich fest.“ Wallstreet Online; 19.11.2014; Epoch Times, 19.11.2014; Das Investment, 20.11.2014

„Der Euro wird sich selber abschaffen“
„Für die Ökonomen und Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich steht das Finanzsystem vor dem Kollaps. Sie sehen eine Lösung nur in einem Crash, um das Geldsystem zu reformieren. Und Sparer sollten jetzt in Sachwerte investieren, um ihr Vermögen zu sichern.“ Ludwigsburger Kreiszeitung; 15.11.2014

„Wir sind viel mehr. Wir sind das Volk.“
„In diesem Kurzinterview mit den Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik erklären die beiden, was angesichts der Zustände getan werden kann. Getan werden muss!“ Finanzmarktwelt, 10.11.2014

„Das System wird scheitern – an sich selbst!“
„Die Vergangenheit zeigt, dass sowohl zuviel Staat als auch zu wenig Staat ungesund ist. Wie immer benötigt es ein gesundes Mittelmaß. Doch das wahre Problem liegt noch viel tiefer. Von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzen 100, 7.11.2014

„Der Crash ist vorprogrammiert – dass er kommt, ist keine dunkle Prophetie“
„Ein Auszug aus dem Buch „Der Crash ist die Lösung“ von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ The Huffington Post, 7.11.2014

„Strafzins aufs Konto: Warum Banken vor der Rache der Sparer zittern müssen“
„Immer mehr Banken werden dem Beispiel der Skatbank folgen und Strafzinsen von Sparern verlangen. Noch nehmen das die Sparer hin. Doch wehe, wenn sie zurückschlagen. Ein Gastbeitrag von Marc Friedrich und Matthias Weik.“ Focus, 6.11.2014

„Strafzinsen für Sparkonten: Sparer können knallhart zurückschlagen – Geld abheben und im Schließfach sichern“
„Ein Kommentar von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Epoch Times, 6.11.2014

„Der Raubzug geht weiter! Nächstes Kapitel: Negativ Zinsen für Sparer“
„Ein Kommentar von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzmarktwelt, 6.11.2014

„Bankenbranche wie die Mafia“
„Mit dem Buch „Der Crash ist die Lösung“ ist Marc Friedrich mit Matthias Weik sehr erfolgreich. Anlässlich des Südtirol-Besuchs spricht Friedrich im Zett-Interview Klartext.“ Zett – Die Zeitung am Sonntag; Südtirol; 2.11.2014

„Der Crash ist die Lösung“
„Die verschleppte Permakrise wird zunächst ausführlich beschrieben, später dann Ratschläge zur persönlichen Einstellung auf das finale Krisenszenario gegeben.“ GoingPublic; 1.11.2014

„Dieser Irrsinn wird mit einem Knall enden“
„Die Notenbanken erkaufen Zeit, Anleger lassen sich blenden und die Börsenkurse klettern auf Rekordstände, losgelöst von der Realwirtschaft. Die Folge ist klar, meinen die Ökonomen Friedrich und Weik. Und sie wird wehtun.“ Handelsblatt, 29.10.2014

„Manipulierte Märkte – ist die Korrektur vorbei?“
„Weltweit sind die Schulden seit 2008 um 43 Prozent auf über $100 Billionen gestiegen. Nichtsdestotrotz kannten die Aktienmärkte seit 2009 nur noch einen Weg – und zwar nach oben. Wie von Sinnen haben sich die Anleger – getrieben von der Gier nach Rendite – abermals blenden lassen. von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzen 100; 25.10.2014

„Ein Crash soll die Lösung sein“
„Die Anlagetipps schließlich dienen konsequenterweise der möglichst unfallfreien erhaltung des Vermögens, nicht etwa der Maximierung der Rendite. Dies ist verdienstvoll, weil heutzutage realistisch.“ Börse am Sonntag; 19.10.2014

„Exklusiver Bestseller-Auszug: Der programmierte Crash“
„Wenn wir die Menschen, denen wir täglich begegnen, fragen, ob »die Finanzkrise« vorbei sei, so ist die Antwort im Prinzip immer die gleiche. Niemand glaubt dies! von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzen 100; 15.10.2014

„Der Patient Finanzsystem eigentlich klinisch tot“
„Bestseller Autoren Weik und Friedrich – wie wir belogen und betrogen werden in einem programmierten Crash.“ Epoch Times; 15.10.2014

„EZB: Privatbanken sollen Schrottpapiere rückkaufen“
„Marc Friedrich zu Gast bei rrb inforadio“ rbb; 14.10.2014

„Der Finanzcrash kommt – nur wann?“
„Der finanzielle Kollaps kommt. Davon sind die schwäbischen Finanzexperten Marc Friedrich und Matthias Weik überzeugt. Wie jeder sein Vermögen retten kann, erklärten sie vor zahlreichen Zuhörern in Amstetten.“ Geislinger Zeitung; 11.10.2014

„Der Crash ist die Lösung!“
„Radikaler sind da die beiden Schwaben Matthias Weik und Marc Friedrich. „Der Crash ist die Lösung“, meinen sie in ihrem bei Eichborn erschienenen Buch. Sie glauben, dass weder der Euro noch das derzeitige Finanzsystem lange überleben. Das Ganze werde zusammenkrachen, weil es auf einem großen Schuldenberg gebaut ist, meinen sie.“ buchmesse.ARD; 11.10.2014

„20 Bücher – Über diese Bücher wird gerade geredet und gestritten.“
„Der Crash ist die Lösung – Die nächste Eurokrise kommt bestimmt. Was tun? Bargeld! Ins Schließfach, unter die Matratze…“ ZEIT Literatur; No.41; Oktober 2014

„Gier oder Gerechtigkeit: Der Sachverstand der Bürger ist größer als die Regierung denkt“
„Gier oder Gerechtigkeit war das Motto der von Michael Wohlgemuth, Direktor der Denkfabrik Open Europe Berlin, moderierten, ersten DWN-Veranstaltung. Michael Maier, Herausgeber der Deutschen Wirtschafts Nachrichten, diskutierte in Berlin mit den beiden Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Die Diskussion im Haus der Bundespressekonferenz in Berlin stieß auf lebhaftes Interesse, die Tickets waren ausverkauft.“ DWN; 2.10.2014

„So wappnen Sie sich gegen den Crash“
„Die beiden Autoren von «Der Crash ist die Lösung. Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten» zeigen in ihrem neuesten Werk auf, in welche Kapitalanlagen man anlegen sollte – und in welche besser nicht.“ Riviera Zeitung; 29.09.2014

„Die Stunde der Crash-Propheten“
„Doch dieses Buch trifft offenbar einen Nerv in Deutschland. Und das in Zeiten, da die wildesten Bankenrettungen der Finanzkrise und Staatenrettungen der Euro-Krise doch eigentlich vorbei sind.“ Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung; 28.09.2014

„Schwäbische Schlaumacher“
„Friedrich und Weik verstehen es, rohe Botschaften vorzutragen, ohne es an freundlicher Zuversicht fehlen zu lassen.“ impresso; 3/ 2014

„Angst vor dem Crash – Droht das Konjunkturtief?“
„phoenix Runde mit Steffen Kampeter (CDU, Parlament. Staatssekretär im Bundesfinanzministerium); Cerstin Gammelin ( Süddeutsche Zeitung); Marc Friedrich (Ökonom und Buchautor); Gesine Lötzsch (Linke, Vorsitzende Haushaltsausschuss)“ phoenix; 25.09.2014

„Sparern droht 90 Prozent Verlust“
„Wir sind Zeugen eines komplett fahrlässigen und unverantwortlichen Spiels auf Zeit, bei dem am Ende alle nur verlieren können, diagnostizieren die Autoren.“ Wiener Zeitung; 22.09.2014

„Weik und Friedrich: Die Verursacher der Krise sind die größten Gewinner der Krise“
„Die Politik hat sich von den Bürgern entfernt – in Berlin genauso wie in Brüssel. Die Bestseller-Autorn Matthias Weik und Marc Friedrich kritisieren, dass die Krise nicht zu einem Umdenken geführt hat. Banken und Regierungen haben durch die niedrigen Zinsen profitiert, Sparer und Steuerzahler bezahlen die Rechnung wie gehabt.“ DWN; 15.09.2014

„Finanzindustrie: Der nächste Crash kommt bestimmt“
„Vielleicht haben Matthias Weik und Marc Friedrich mit ihrem Buch “Der Crash ist die Lösung” ja durchaus recht: “Es stellt sich längst nicht mehr die Frage, ob der Crash kommen wird – sondern lediglich wann. Denn alle Maßnahmen zur Banken-, Länder- und Eurorettung laufen auf volkswirtschaftliche Schadensmaximierung und den Staatsbankrott Deutschlands hinaus.“ Contra Magazin; 12.09.2014

„Ende der Landlust an den Finanzmärkten?“
„Wenn es nach den „Crash-Propheten“ Marc Friedrich und Matthias Weik geht, liegt die Zukunft in den Bauernhöfen und Streuobstwiesen. Die beiden Bestseller-Autoren und selbst ernannten „Vermögenssicherer“ empfehlen in ihrem Buch „Der Crash ist die Lösung“ Anlegern, ihr Geld bevorzugt in Wald, Ackerland und Kredite für den Bauern nebenan zu stecken. Denn wenn der prophezeite große Kollaps an den Finanzmärkten kommt, werden vor allem Sachwerte die letzte Zuflucht sein.“ boerse.ARD; 11.09.2014

„Nur ein Crash löst das Problem“
„Die Autoren haben jedoch recht mit ihrer – von nahezu allen unabhängigen Experten geteilten – Überzeugung, dass die Krise weder in Europa noch in der übrigen Welt überwunden ist. Nur Politiker – egal, ob der roten oder schwarzen Sphäre zugeordnet – verbreiten gebetsmühlenartig die Mär, dass sie die Krise im Griff hätten und es keine Alternative zu ihrer Politik gäbe.“ Wirtschaftsblatt; 11.09.2014

„Erfolgsautoren Marc Friedrich & Matthias Weik: Unser System befindet sich im Endstadium“
„Im Unzensuriert-Interview sprechen Friedrich und Weik ohne Tabu über das unmittelbar bevorstehende Ende des derzeitigen Geldsystems. Nicht der Staat werde pleite gehen, sondern seine Bürger.“ Unzensauriert; 11.09.2014

„Aufgeweckt – Mehr am Morgen“
„Was haben Griechenland, Spanien und Zypern gemeinsam? Schöne Strände, tolles Essen und ein super Urlaubsziel. Ja, das stimmt, aber noch etwas. Die große Krise. Finanz-, Banken, Staatsschuldenkrise. Und Frankreich, Italien und die Niederlande zeigen sich solidarisch und ziehen nach. Was wir hier in Deutschland machen können, um trotz Krisen unser Geld zu retten, darüber haben Matthias Weik und Marc Friedrich ein Buch geschrieben: „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie ihr Vermögen retten können.“ Jeanine Rudat hat mit Marc Friedrich über das Buch gesprochen und sich ein paar Finanz-Tipps geholt.“ Stadtradio Göttingen; 11.09.2014

„Matthias Weik & Marc Friedrich: «Der Crash ist die Lösung“
„Umfassend listen sie auf, was in und nach der Finanz- und Schuldenkrise 2007/08 alles falsch gelaufen ist: Weshalb Banken trotz schärferer Regulierung immer grösser werden, wie sie den Staat abzocken und Kunden unbeliebte Wertschriften unterjubeln, wie es zum Libor-Skandal kam, und dass Freikaufen von Schuld noch lange nicht Unschuld bedeutet.“ Finanz und Wirtschaft; 10.09.2014

„Ein verheerender Befund: Die nackten Zahlen über Frankreich“
„Die wirtschaftlichen Daten Frankreichs sind verheerend. Es ist gut möglich, dass selbst die abenteuerlichen Rettungsmaßnahmen zu spät kommen. Der französische Staat sei bankrott, sagt Hollandes Weggefährte Michel Sapin. Die Regierung hat nicht die leiseste Ahnung, wie der Crash verhindert werden könne.
Dieser Beitrag ist ein Auszug aus dem aktuellen Bestseller von Marc Friedrich und Matthias Weik ‚Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten‘.“ DWN; 8.09.2014

„Wir werden alle verlieren“
„Die Zukunft sieht düster aus. Der totale Kollaps der Finanzsysteme wird kommen – früher oder später jedenfalls. In ihrem neuen Buch „Der Crash ist die Lösung“ schreiben Marc Friedrich (links) und Matthias Weik, Autoren des Bestsellers „Der größte Raubzug der Geschichte“, warum der Crash unvermeidlich ist und welche Sachwerte etwas taugen.“ Finanzmonitor; 5.09.2014

„Wie man vor dem Crash noch Geld an der Börse verdient“
„Ihr Buch „Der größte Raubzug der Geschichte“ verkaufte sich bislang 130.000-mal; das aktuelle „Der Crash ist die Lösung“ stieg gleich auf Platz 1 der Bestsellerliste des manager magazins und auf Platz 5 der SPIEGEL-Sachbuchliste ein. Zu ihren Vorträgen kommen Hunderte: Lehrer, Krankenschwestern, Unternehmer. „Wir haben einen Nerv getroffen“, sagt Friedrich.“ manager magazin; 4.09.2014

„Bis zum bitteren Ende“
„Das Buch rüttelt wach und zeigt, wie gefährlich die aktuelle Lage ist. Flüssig geschrieben, eignet es sich auch für Leser ohne große Vorkenntnisse.“ €uro; 09.2014

„Marc Friedrich zu Gast bei SR2 – Fragen an den Autor“ SR2; 31.08.2014

„Crash-Propheten: Der Staat versucht den Kapitalismus mit Kommunismus zu retten“
„Es ist eine radikale These: Die Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik glauben, dass der Crash die Lösung der aktuellen Krise ist. Im Interview erklären Sie, warum der Knall kommen muss, der Euro dann nichts mehr wert ist und auf welche Strategie Anleger dann setzen sollten.“ Focus Online; 29.08.2014

„Die Unabhängigkeit der Notenbanken muss ein Ende haben“
„Hat unser Geldsystem angesichts der offenen Schleusen der Notenbank eine Zukunft? FOCUS Online stellt Alternativen vor. Der St.-Gallener-Professor Mark Joób plädiert für ein Vollgeldsystem, das die Banken entmachtet und die Notenbank enger an die Politik bindet. Der Text ein Auszug aus dem Buch von Marc Friedrich und Matthias Weik ‚Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten‘.“ Focus Online; 29.08.2014

„Experten warnen: Der Börsencrash kommt. Die Frage ist nur noch: WANN?“
„Die Crash-Propheten Weik und Friedrich sehen als Krisen-Auslöser auch die „katastrophale Kamikaze-Politik Japans mit seiner horrenden Verschuldung und dem extrem aufgeblähte Schattenbankensystem in China.“ Huffington Post; 27.08.2014

„China, USA, Frankreich: Warum der große Finanz-Crash auf jeden Fall kommt“
„Ungezügelte Banken, ausufernde Staatsschulden, dekadente Politiker. Für die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich ist der große Crash unausweichlich. Wie schlimm es wirklich um die größten Volkswirtschaften steht.“ Focus Online; 27.08.2014

„Steuern, Abgaben, Beschlagnahmung: Das sind die Pläne zur Enteignung der Sparer“
„Die Schulden vieler Länder steigen ungebremst. IWF und führende Ökonomen wollen die Sparer bluten lassen, um dem Problem Herr zu werden. So könnte die Enteignungsattacke auf Ihr Vermögen aussehen.“ Focus Online; 27.08.2014

„Der finale Crash unseres Wirtschaftssystems wird kommen“
„Politik und Finanzwirtschaft betreiben in trauter Einigkeit volkswirtschaftliche Schadensmaximierung“, meinen die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich im Interview mit trend-Autor Arndt Müller und sind sich sicher: „Bald ist Zahltag!“ Format; 26.08.2014

„Experten: Thema Geld muss Schulfach werden“
„Stuttgart. „Wir brauchen unbedingt ein Schulfach zum Thema Geld.“ Das forderten die Sachbuchautoren Marc Friedrich und Matthias Weik bei einer Diskussionsveranstaltung der Börse Stuttgart als Konsequenz aus der Finanzkrise in den vergangenen Jahren. Denn um nicht Leidtragender in der Krise zu sein, sei es wichtig, kundige und mündige Privatanleger zu haben.“ Ludwigsburger Kreiszeitung; 23.08.2014

„Der Crash ist die Lösung – Kann nur ein Kollaps unser Finanzsystem retten?“
„Auszüge aus dem Buch der Crash ist die Lösung und ein Interview mit Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Focus Money; 20.08.2014

„So wappnen Sie sich gegen de n Crash“
„Die beiden Autoren von «Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten» zeigen in ihrem neuesten Werk auf, in welche Kapitalanlagen man anlegen sollte – und in welche besser nicht.“ Riviera Zeitung; August.2014

„Fritz Vogt über – Der Crash ist die Lösung -„
„Da ich mich seit Jahrzehnten mit der Wirkungsweise des Geldes befasse, rennt das Buch ,Der Crash ist die Lösung‘ von Marc Friedrich und Matthias Weik bei mir eigentlich offene Türen ein. Die exzellente Darstellung der wahren Verhältnisse in unserem Land ist eine Fleißarbeit sondergleichen und verdient höchste Anerkennung. Wo sonst noch wird so deutlich und verständlich Klartext gesprochen?“ Hohenloher Tagblatt; 19.08.2014

„FINANCE Bücherei: Die aktuellen Wirtschaftsbücher“
„Wer eine Urlaubslektüre bevorzugt, über die man mit der Reisebegleitung trefflich diskutieren kann, ist mit dem Crash-Szenario der beiden Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich richtig beraten. Das Werk stürmte seit seinem Erscheinen die Bestsellerlisten. Die Autoren, die sich unlängst auch bei FINANCE-TV kritischen Fragen stellten, haben keinerlei Zweifel daran, dass der Crash kommt. Er wäre in ihren Augen eine Radikallösung der jüngsten Krisen an den Finanzmärkten: Sie halten einen Kollaps für notwendig, um die Märkte wieder ins Gleichgewicht zu bringen.“ Finance Magazin; 12.08.2014

„Ein Staatsbankrott mit Vorankündigung“
„Argentinien könnte Weltmeister der Staatsbankrotte werden, sagt Marc Friedrich. Der Honorarberater und Buchautor nimmt in seiner neuen Kolumne auf DAS INVESTMENT.com unverblümt Stellung zum aktuellen Weltgeschehen.“ Das Investment; 7.08.2014

„Steuer auf Einlagen in Spanien enteignet Sparer – Wie sicher ist das Geld auf dem Bankkonto?“
„Aus Sicht der Stuttgarter Vermögensberater und Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik ist es trotzdem keine gute Strategie, das Geld einfach auf dem Konto liegen zu lassen. Sparer sollten sich bewusst sein, dass sie bei der Einzahlung von Geldern auf ein Bankkonto nur noch eine Forderung gegenüber dem Finanzhaus haben und deren Gläubiger werden. Erst wenn man das Geld physisch in der Hand halte, gehöre es einem tatsächlich, sagen die Autoren.“ Neue Zürcher Zeitung; 4.08.2014

„Wo bleibt das Sommerlochtier?“
„Ganz besonders interessant war das „Focus“-Interview mit Marc Friedrich und Matthias Weik. Sie greifen das fast vergessene Thema der Finanzkrise in ihrem Bestseller „Der Crash ist die Lösung“ wieder auf. Hochbrisant ist es immer noch, denn die Situation hat sich keineswegs entspannt. Die andauernde Niedrigzinsphase spült viel Geld in hochspekulative Anlagen. Wann platzt die Blase? kann man hier zu Recht fragen.“ Tagesspiegel; 2.08.2014

„Wir haben ein Eliteproblem“
„Der Crash ist die Lösung» ist der zweite Bestseller der Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Die Jungökonomen sehen den unausweichlichen
Kollaps als Chance für ein Umdenken in der Gesellschaft. Interview mit Marc Friedrich“ Wirtschaft Regional – Liechtenstein; 2.08.2014;

„Inflation, Gewalt, Jobverlust: Bericht aus Buenos Aires: So erleben Argentinier die Pleite ihres Landes“
„Argentinien steht finanziell am Abgrund. Das Land ist faktisch pleite. Die Regierung streitet mit Hedgefonds. Doch am meisten leidet die Bevölkerung. Eine Lehrerin aus Buenos Aires berichtet über die haarsträubenden Zustände in ihrem Land.“ Focus; 31.07.2014

„Bloß keine Aktien kaufen!“
„Das Buch ‚Der Crash ist die Lösung‘ steht seit Wochen auf den Bestsellerlisten. Der Aktionär sprach mit den Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich über kungelnde Banken, den Sinn von Streuobstwiese – und warum Börsianer kräftig zur Kasse gebeten werden.“ Der Aktionär; 32/2014

„Crash-Propheten warnen: Anleger werden 90 Prozent ihres Vermögens verlieren“
„Mit ihrem Buch „Der Crash ist die Lösung“ haben sie einen Bestseller geschrieben: Marc Friedrich und Matthias Weik. Im Interview mit FOCUS Online erklären die Autoren, warum das Finanzsystem auf eine Katastrophe zusteuert –und danach alles besser werden könnte.“ Focus; 29.07.2014

„3nach9“
„Matthias Weik und Marc Friedrich zu Gast bei Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo in der Sendung 3 nach 9.
Der finale finanzielle Kollaps wird kommen, prophezeien die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich und er wird katastrophaler werden als der letzte. Wer schuld daran ist und wie Sie ihr Geld jetzt noch schützen können, erklärten sie bei 3nach9.“ 3nach9; 25.07.2014

„Nicht der Staat geht Pleite, sondern seine Bürger!“
„Die Ratschläge der Autoren sind auf deutsche Leser gemünzt, aber auch für Schweizer Anleger hilfreich…. So gibt das Buch einen guten Überblick über mögliche Anlagechancen in diesen für Investoren schwierigen Zeiten.“ Neue Zürcher Zeitung; 21.07.2014

„Besser heute als morgen den Stecker ziehen“
„Marc Friedrich erklärt, warum ein kontrolliert herbeigeführter Kollaps des Finanzsystems die beste Lösung wäre.“ Fuldaer Zeitung; 17.07.2014;

„Bestseller-Vorstellung im PZ-Autorenforum“
„Vor ausverkauftem Haus stellten die beiden Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich im PZ-Autorenforum ihren Bestseller „Der Crash ist die Lösung“ vor – und das bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen.“Pforzheimer Zeitung; 16.07.2014

„Geld vagabundiert um die Welt“
„Bestsellerautor Marc Friedrich über Winkelzüge der Notenbanken und der Finanzindustrie, künstlich hoch gehaltene Aktienkurse und Lösungen für die Geldanlage.“ Format; 11.07. 2014;

„Der Crash ist die Lösung“
„Der Wohlstand der Menschheit ist bedroht. Ein Buch, das sowohl aufrüttelt als auch Wege weist“ Schweizerzeit; 11.07.2014;

„Uns muss das Finanzsystem um die Ohren fliegen“
„Marc Friedrich und Matthias Weik stehen mit ihrem Buch „Der Crash ist die Lösung“ seit Monaten in den Bestsellerlisten. Im Interview erklären sie, warum das Geldsystem scheitern muss.“ WirtschaftsWoche; 10.07.2014

„Wir brauchen einen richtigen Knall“
„Die Krise ist noch nicht vorbei, im Gegenteil. Das sagen die Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik, die mit ihrem aktuellen Buch „Der Crash ist die Lösung“ auf Anhieb in den Bestsellerlisten gelandet sind. Schon ihr Erstling „Der größte Raubzug der Geschichte“ verkaufte sich 130 000-mal – und vieles, was die beiden da voraussagten, ist mittlerweile eingetroffen.“ Schwäbische Zeitung; 2.07.2014

„Ein Crash ist unumgänglich“
„FORMAT-Interview. Bestsellerautor Marc Friedrich über Winkelzüge der Notenbanken und der Finanzindustrie, künstlich hoch gehaltene Aktienkurse und Lösungen für die Geldanlage.“ Format; 2.07.2014

„Seit Zypern wissen wir, dass bei einer Staatskrise die gnadenlose Enteignung der Sparer droht.“
„Der Crash ist die Lösung – schon der Buchtitel spaltet die Gemüter. Welche Vorteile ein schneller Crash hätte, was das für uns Sparer bedeutet und wie es mit der EZB-Politik und dem Edelmetall Gold weitergeht, lesen Sie im Interview mit einem der Autoren: Marc Friedrich.“ biallo; 1.07.2014

„Der Euro liegt bereits seit Jahren auf der Intensivstation“
„Im Gespräch mit DAS INVESTMENT.com erklärt Marc Friedrich, Honorarberater und Co-Autor des Buchs „Der Crash ist die Lösung“, was der einzelne Bürger zur Veränderung des Finanzsystems tun kann, wie er sich auf einen Kollaps vorbereiten kann und was nach dem großen Knall kommen könnte.“ Das Investment; 1.07.2014

„Der Crash lässt sich nicht mehr aufhalten“
„Die nicht enden wollenden Nachrichten über die Krise von Banken und Staatsfinanzen nähren die Sorge vor einem Crash. Bestseller-Autor Marc Friedrich rät: Bereiten Sie sich darauf vor – jetzt!“ DIE FREIE WELT; 1.07.2014

„Der Crash lässt ist die Lösung“
„Der konzentrierte Blick über die verschiedenen Anlagemöglichkeiten wirft jedoch ein neues Licht auf die ein oder andere Investition und kann dazu führen, die eigene Strategie zu überdenken.“ Die Zwiebel ; 7.2014

„Der Crash ist die Lösung“
„Faktenreich und wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, bimsen
sie dem Leser die Erkenntnis ein, dass ein reinigendes Gewitter in der Finanzwelt unumgänglich sei. In Vorbereitung darauf geben sie Tipps für alle, die ihre Talerchen ins Sichere bringen wollen, bevor es dafür endgültig zu spät ist.“ Xaver; Juli 2014;

„Der Crash ist die Lösung“
„Das Buch ist eine bemerkenswerte Fleißarbeit. Spannend erzählt bereiten die Autoren im Hauptteil Fakten und Daten zur aktuellen Euro-Krise auf. Ein gelungenes Nachschlagewerk, das den Leser keineswegs ermüdet.“ eigentümlich frei; Juli/ August 2014;

„Crash stürmt Bestsellerlisten“
„Auch mit dem zweiten Buch schwimmen die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich auf der Erfolgswelle. „Der Crash“ erobert die Bestsellerlisten im Sturm, die dritte Auflage ist in Planung.“ NWZ; 26.06.2014

„Crash als Chance? Weik & Friedrich im aktuellen Interview“
„Mehrere aufgestellte Prognosen ihres Buches sind bereits eingetreten: Die Leitzinssenkung der EZB, die Installation von Minuszinsen für die Bankeinlagen, das nochmalige Absenken des Garantiezins für die Kapitallebensversicherungen sowie den Ausgang der EU-Wahl.“ Epoch Times; 24.06.2014

„Wahnsinn und Verzweiflung: Zentralbanken kaufen in großem Stil Aktien“
„Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich warnen vor manipulierten Aktienmärkten und Zinsen. Die „größten Zocker“ an den Aktienmärkten sind die Notenbanken. Bei einem Aktien-Crash wird es auch bei jenen Notenbanken gewaltig krachen. Dann sind die Steuerzahler dran – mit unabsehbaren Folgen.“ DWN; 22.06.2014

„Das Ende des Euros“
„Für die beiden Wirtschaftsexperten ist klar: Der Euro hat ausgedient. Was den Buchautoren anstelle der großen Währungsunion vorschwebt und welche Tipps sie den kleinen Anlegern geben, hat Marc Friedrich vorab im Interview verraten.“ Ruhrnachrichten; 18.06.2014

„SWR 1 Leute mit den Ökonomen und Bestsellerautoren Marc Friedrich & Matthias Weik.“
SWR 1; 16.06.2014

„Ohne Kollaps kein Krisenende
„Wirtschaftsautor und Finanzberater Marc Friedrich rät im WirtschaftsBlatt-Interview, rein in Sachwerte zu investieren. Schulden sollten Private gänzlich vermeiden.“ Wirtschaftsblatt; 16.06.2014

„Das System ist am Ende“
„Buchautor Marc Friedrich erklärt, warum es seiner Meinung nach bald zu einem weltweiten Wirtschaftscrash kommen wird.“ Südkurier; 13.06.2014

„Die Angst vor dem Verlust des Vermögens: Marc Friedrich und Matthias Weik
„Sie kommen beide aus dem Remstal, sind beide Ende 30 und erfahrene Ökonomen – und seit der Kindergartenzeit dicke Freunde: Marc Friedrich und Matthias Weik schrieben vor zwei Jahren gemeinsam den Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden.“ Jetzt legen sie nach: Für sie steht das internationale Finanzsystem vor dem Kollaps, weil die Verantwortlichen nichts begriffen und nichts verändert haben. Ihr neues Buch hat den wenig erbaulichen Titel: „Der Crash ist die Lösung.“ Darin geben sie auch sehr praktische Tipps, wie jeder von uns sich verhalten soll – wenn denn der finale Kollaps kommt.“ SWR1; 12.06.2014

„Der Crash ist die Lösung
„Interview mit Marc Friedrich.“ rbb – radio 1; 12.06.2014

„Der Crash ist die Lösung
„Marc Friedrich hat an der Hochschule Aalen Internationale Betriebswirtschaft studiert. Zusammen mit Matthias Weik erklärt er im neu erschienenen Buch „Der Crash die Lösung“, warum der Kollaps des Finanzsystems kommen muss. Im Interview mit Tobias Dambacher spricht er darüber, wie man sich auf den Crash vorbereiten kann.“ Schwäbische Post; 12.06.2014

„Ein Crash ist die beste Lösung
„Der Bestseller-Autor Marc Friedrich ist überzeugt: „Wir verbrennen in Europa derzeit nicht nur jede Menge Geld, sondern eine ganze Generation..“ Mittelbayrische Zeitung; 11.06.2014

„Der Crash wird kommen
„Als Reaktion auf die Finanz- und Euro-Krise haben die großen Notenbanken die Wirtschaft in den vergangenen 6 Jahren mit Milliarden und Abermilliarden an Krediten zu niedrigsten Zinsen geflutet. Dieses aufgeblähte System werde jedoch implodieren, sagen die Volkswirte Marc Friedrich und Matthias Weik – mit verheerenden Folgen für private Ersparnisse. Gerd Dehnel spricht mit ihnen über ihr Buch – Der Crash ist die Lösung.“ Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb) – Vis à vis; 11.06.2014

„Die Enteignung geht weiter!“
„Er hat es tatsächlich getan. Wie von uns in unserem Buch „Der Crash ist die Lösung! vorhergesagt, hat Mario – seines Zeichens Chef der Europäischen Nationalbank – die Zinsen gesenkt und sogar die Minuszinsen installiert. Die Einführung negativer Einlagezinsen sowie die Senkung des Leitzins auf ein historisches Tief unterstreicht lediglich die Ratlosigkeit der Notenbanken und sollte uns allen zeigen, dass die wirtschaftliche Lage in der Eurozone und der Banken verheerender denn je ist und alle bisherigen Maßnahmen doch zu nichts geführt haben. Leider wird das noch lange nicht das Ende der Fahnenstange sein.“ Expresszeitung CH; 10.06.2014

Der Crash ist die Lösung
„Die Autoren des Bestsellers ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ Matthias Weik und Marc Friedrich entlarven in ihrem neuen Buch abermals die Finanzindustrie und zeigen Möglichkeiten zur persönlichen Vermögenssicherung sowie alternative Wirtschaftssysteme auf.“ Landpost; 19/2014

„Die Leute haben Angst um ihr Geld“
„INTERVIEW: Bestseller-Autor Marc Friedrich über die Unfähigkeit der Politik und die Unausweichlichkeit des Finanzcrashs.“ Heilbronner Stimme; 10.06.2014

„Weik und Friedrich: EZB-Entscheidung wird verheerende Folgen haben“
„Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich warnen vor der Folgen der Zinssenkung durch die EZB: Die Sparer werden auf Kosten der Schuldenstaaten und des Finanzsektors enteignet.“ DWN; 8.06.2014

„Bestseller“
„Ratschläge zur Vermögensrettung von zwei Finanzexperten.“ Handelsblatt; 6.06.2014

„Der Euro wird so oder so scheitern“
„7 Fragen an zu den gestrigen EZB-Beschlüssen an Matthias Weik und Marc Friedrich, die Autoren von – Der Crash ist die Lösung.“ Wallstreet Online; 6.06.2014

„Warum der finale Kollaps kommt“
„Das System krankt an allen Ecken: Mit großem Interesse verfolgten fast 100 Besucher den Vortrag von Matthias Weik und Marc Friedrich in der Buchhandlung Osiander. Thema: Der Crash ist die Lösung.“ Reutlinger Nachrichten; 6.06.2014

„Der programmierte Crash“
„Folgender Text ist eine exklusiv auf finanzmarktwelt.de veröffentlichtes Kapital aus dem kürzlich erschienenen Buch “Der Crash ist die Lösung” von Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Finanzmarktwelt; 4.06.2014; Wallstreet Online; 4.06.2014

„PZ-Autorenforum im Bann der Krise“
„Pforzheim. Der Dax kratzt an der 10.000 Punktemarke, aus den kriselnden Euro-Staaten kommen gute Nachrichten. Die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich erklären im PZ-Autorenforum, warum die nächste Krise trotzdem kommen wird.“ Pforzheimer Zeitung; 3.06.2014

„Vorbereiten auf den grossen Crash“
„In ihrem neuen Buch zeichnen Friedrich und Weik ebenso sachlich wie akribisch nach, wie die Schuldenkrise mit ungeheuren
Summen von Notenbankgeld zugedeckt wurde. Wie der Alkoholiker seinen Kater mit Schnaps bekämpft, wurden die Schulden mit noch mehr Schulden vermeintlich zugeschüttet. Staatsschuldenkrise, Bankenkrise, Immobilienkrise: Kein einziges Problem
wurde tatsächlich gelöst, sondern bloss mit Geld in die Zukunft geschoben.“ Basler Zeitung; 3.06.2014

„Noch nie war mehr Geld im System“
„Smart Investor im Gespräch mit den Besellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich, die gerade ihren neuen Titel – Der Crash ist die Lösung – vorgelegt haben.“ Smart Investor; 22/2014

„Der Crash ist die Lösung – The Big Bang Theory“
„Ein exklusiver Auszug aus dem neuen Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich“ Neue online Presse; 2.06.2014

„EZB-Pläne: Die Enteignung der Sparer wird massiv vorangetrieben“
„Die EZB hat eine spektakuläre Crash-Warnung herausgegeben. Sollte es tatsächlich zu einer Währungsreform kommen, werden die Besitzer von Staatsanleihen besonders verlieren. Das wird vor allem die Lebens- und Rentenversicherungen betreffen. Aber auch das Geld auf dem Sparbuch wird drastisch entwertet.“ DWN; 1.06.2014

„SPIEGELBESTSELLER“
„Überzeugt davon, dass das Finanzsystem in naher Zukunft kolabieren wird, geben die beiden Ökonomen Tipps zur Rettung des Ersparten.“ Spiegel; 22/2014

„Wir sind finanzielle Analphabeten“
„Das schwäbische Autoren-Duo Marc Friedrich und Matthias Weik kritisiert den naiven Umgang der Deutschen mit Geld. Und fordert Warnhinweise auf Anlageprodukten von Banken“ enorm magazin; 6.2014

„Frankreich befindet sich in einer beispiellosen Abwärts-Spirale“
„Langfristig kann Frankreich eine Staatspleite nicht vermeiden, so die Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich. Das Land befindet sich seit Jahren in einer beispiellosen Abwärtsspirale. Die Gefahr: Je schlechter es Frankreich wirtschaftlich geht, umso stärker wird der Front National politisch profitieren.“ DWN; 31.05.2014

„Abgeben werden wir alle“
„PZ-INTERVIEW mit den Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich über die Gefahr einer neuen Finanz- und Wirtschaftskrise sowie die daraus entstehenden Chancen“ Pforzheimer Zeitung; 28.05.2014

„Ist der Crash die Lösung?“
„Das Buch über die Problemlösung durch einen Crash erregt Zustimmung und Widerspruch zugleich. Gerade deshalb ist es eine gewinnende Lektüre für alle, die Orientierung suchen in dieser komplexen Welt.“ Südtiroler Wirtschaftszeitung; 27.05.2014

„Das Ende ist nahe“
„Vor zwei Jahren erschien ihr Buch »Der größte Raubzug der Geschichte«. Die Einführung in die unglaublichen Praktiken der weltweiten Finanzwirtschaft wurde schlagartig zum Bestseller. Jetzt legen sie nach und prophezeien den finalen Crash des Systems. Harald Krille sprach mit den Ökonomen und Querdenkern Matthias Weik und Marc Friedrich.“ Mitteldeutsche Kirchenzeitungen; 26.05.2014

„Die ökonomische Horrorshow“
„Der Crash als Lösung – ein Titel, der den derzeitigen Gemütszustand treffend beschreibt.“ Basler Zeitung; 25.05.2014

„Die ökonomische Horrorshow“
„Der Crash als Lösung – ein Titel, der den derzeitigen Gemütszustand treffend beschreibt.“ Tagesanzeiger; 25.05.2014

„Eigenes Geld bloß nicht zur Bank tragen“
„Der größte Raubzug der Geschichte war ein Bestseller der Finanzexperten Friedrich und Weik. Über „Der Crash ist die Lösung“ sprachen sie im „Nix“.“ NWZ; 24.05.2014

„Weik & Friedrich: Der Crash ist die Lösung“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben bei ihrem neuen Buch „Der Crash ist die Lösung“ einen recht auffälligen Titel gewählt. Tja, warum und wann kommt der Crash? Und was wird danach sein? (Prognosen sind ja schwierig, vor allem, wenn sie die Zukunft betreffen, sagt Mark Twain) Ich habe mich mit beiden Autoren in Frankfurt zu einem Interview getroffen.“ Metallwoche; 23.05.2014

„Finanzkrise: Der Crash ist die Lösung“
N24; 21.05.2014

„Interview mit den Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik“
Szenario 7; 21.05.2014

„Bestseller-Autoren Weik und Friedrich: Der Crash ist die Lösung“
Boerse Stuttgart TV; 20.05.2014

„Wie schütze ich mein Vermögen? Interview mit dem Bestseller-Autor Marc Friedrich“
„Die beiden Erfolgsautoren Marc Friedrich und Matthias Weik haben nach ihrem Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte“ ein weiteres lesenswertes Werk zu bieten. „Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ lautet der Titel und ebenso kontrovers wie informativ ist der Inhalt des Buches.“ Die Züricherin; 20.05.2014

„Buchbesprechung: „Der Crash ist die Lösung“
„Die beiden Erfolgsautoren Marc Friedrich und Matthias Weik haben nach ihrem Bestseller „Der größte Raubzug der Geschichte“ ein weiteres lesenswertes Werk zu bieten. „Der Crash ist die Lösung: Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ lautet der Titel und ebenso kontrovers wie informativ ist der Inhalt des Buches.“ Unzensuriert; 20.05.2014

„Der Crash ist die Lösung – The Big Bang Theory“
„Das globale Finanzsystem hat seit 2008 etliche Nahtod-Erfahrungen gemacht. Und jedes Mal wurde es mit extrem kostspieligen Notmassnahmen ins Leben zurückgeholt. Weltweit sind die Schulden in Form von Anleihen auf 100 Billionen Dollar gestiegen – 43 Prozent mehr als beim Ausbruch der Finanzkrise.“ Inside Paradeplatz; 20.05.2014

„Buchvorstellung -Der Crash ist die Loesung-„
Filstalwelle; 19.05.2014

„Bestsellerautoren: Crashverursacher gewinnen“
„Der Crash ist die Lösung: Die exklusive Buchpräsentation und Talkrunde bei einer NWZ-Veranstaltung mit den Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich sowie den Moderatoren Joa Schmid und Helge Thiele hatte 400 Besucher in die Göppinger Stadthalle gelockt.“ NWZ; 18.05.2014

„Auferstehen aus Ruinen?“
„Wer sich beständig mit der Materie beschäftigt, bekommt hier noch einmal eine gute Zusammenfassung der letzten Jahre. Die Leser, die sich neu in die Themen einlesen, bekommen eine sehr gute Einführung. Die Autoren geben mit dem Kapitel zur Vermögenssicherung wichtige Impulse an ihre Leser, sich mit dem Thema zu beschäftigen“. “Geolitico; 17.05.2014

„Wir löschen einen Brand mit Benzin“
„Das Finanzsystem steht vor dem Kollaps, sagen die Ökonomen und Buchautoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Aus der Krise wurde nichts gelernt, so ihre Einschätzung.“ Stuttgarter Nachrichten; 16.05.2014

„Die Finanzkrise ist nicht vorbei“
„Nach „Der größte Raubzug der Geschichte“ erscheint heute das neue Buch der Waiblinger Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich: Der Grash ist die Lösung. Wir drucken das erste Kapitel ab.“ ZVW; 16.05.2014

„Nur der Crash ist die Lösung!“
„Dabei folgt ihre neueste Untersuchung mit dem Titel „Der Crash ist die Lösung – Warum die finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“ keineswegs dem bekannten Rezept vieler „Krisenautoren“. Weik und Friedrich schüren keine Ängste, sie stellen lediglich knallharte und unwiderlegbare Fakten zusammen.“ Antizyklischer Börsenbrief; 16.05.2014

„Wir löschen einen Brand mit Benzin“
„Das Finanzsystem steht vor dem Kollaps, sagen die Ökonomen und Buchautoren Matthias Weik und Marc Friedrich. Aus der Krise wurde nichts gelernt, so ihre Einschätzung.“ Schwarzwälder Bote; 16.05.2014

„Bestseller Autoren Weik & Friedrich: Wie schütze ich mein Vermögen?“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben mit dem Buch „Der größte Raubzug der Geschichte“ mit 120.000 verkauften Exemplaren eines der erfolgreichsten Wirtschaftsbücher der vergangenen Jahre geschrieben. Nun legen sie mit „Der Crash ist die Lösung“ nach – und geben sehr praktische Überlegungen, wie man sich gegen die finanzielle Repression schützen kann.“ DWN; 16.05.2014

„Buchbesprechung: Der Crash ist die Lösung von Matthias Weik & Marc Friedrich“
„Das Buch ist inhaltlich hervorragend, sehr verständlich und auch unterhaltsam geschrieben. Die einzelnen Kapitel sind schlüssig aufgebaut und gut strukturiert. Fazit: Das neue Werk ist äußerst lesenswert!“ Cashkurs; 16.05.2014

„Weik & Friedrich: Wir zögern den Crash nur hinaus!“
„Mit ihrer ersten spektakulären Publikation „Der größte Raubzug der Geschichte“ erregten die beiden Bestsellerautoren Matthias Weik und Marc Friedrich viel Aufsehen. Nun bringen die beiden Ökonomen ihr zweites Sachbuch heraus: „Der Crash ist die Lösung“. DAS MILIEU sprach mit den beiden Erfolgsautoren, Finanzexperten und Querdenkern über die komplexen Probleme in der Finanzwelt und warum uns eine unweigerlich schwere, wirtschaftliche Krise bevorsteht.“ Milieu; 15.05.2014

„Der Crash ist die Lösung!“
„In ihrem Vortrag widerlegten die beiden Autoren die von weiten Teilen der Politik propagierte Behauptung, die Krise sei weitestgehend überwunden. Mit einer wohldosierten Portion Humor und Lockerheit machten Weik und Friedrich allen Zuhörern den Ernst der Lage unmissverständlich klar.“ Focus; 15.05.2014

„Neues Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich: Der Crash ist die Lösung“
„Mit ihrem ersten Buch schafften Matthais Weik und Marc Friedrich auf Anhieb einen Bestseller. „Der größte Raubzug der Geschichte“ wurde in mehrere Sprachen übersetzt und ist inzwischen als Taschenbuch erschienen. Am Freitag erscheint das zweite Buch der beiden Waiblinger Ökonomen: Der Crash ist die Lösung.“ ZVW; 15.05.2014

„Bestsellerautoren über Schutz für Bürger – Weik und Friedrich: Crash als Lösung für krankes Deutschland“
„Auf fast 350 spannend zu lesenden Buchseiten haben uns Matthias Weik und Marc Friedrich mit einer Faktenfülle beschenkt und nicht überschüttet. Kurzfristig nach Erscheinen von „Der Crash ist die Lösung“ darf man den erneuten Einzug in die Bestsellerlisten erwarten.“Epoch Times; 13.05.2014

„Buchvorstellung ausgebucht“
„Das Interesse am neuen Buch der Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich ist enorm. Schon am Vormittag war die maximale Zahl von 100 Zuhörern erreicht.“ Waiblinger Kreiszeitung; 13.05.2014

„Der Crash ist die Lösung“
„Interview mit – Matthias Weik und Marc Friedrich“ SWR 4; 13.05.2014

„Bestseller-Autoren stellen neues Sachbuch in Göppingen vor“
„Der Euro eint nicht Europa, der Euro zerstört Europa.“ So lautet eine Kernaussage im neuen Buch der Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich, das sie am 16. Mai exklusiv in Göppingen vorstellen.“NWZ; 12.05.2014

„Der Crash wird kommen“
„Darin durchleuchten sie die internationale Finanzwelt und zeigen, warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden.“Nordbayrischer Kurier; 12.05.2014

„Nach dem Raubzug kommt der Crash“
„Mehr als 100.000-mal ist -Der größte Raubzug der Geschichte – über den Ladentisch gegangen. Jetzt legen die beiden Ökonomen Matthias Weik und Mark Friedrich nach. Der „Crash ist die Lösung“ heißt das neuste Werk. Vorgestellt wird das Buch am Dienstag, 20. Mai im Zeitungshaus Waiblingen.“ Waiblinger Kreiszeitung; 12.05.2014

„Der Crash ist die Lösung – The Big Bang Theory“
„Dies ist ein exklusiver Auszug aus dem neuen Buch von Matthias Weik und Marc Friedrich.“Cashkurs; 11.05.2014

„Der finale Kollaps ist unausweichlich“
„Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik bringen ihr zweites Sachbuch zu Eurokrise und Finanzbranche heraus.“Aalener Nachrichten; 8.05.2014

„Der Crash ist die Lösung“
„Interview von Markus Fugmann, www.finanzmarktwelt.de, mit Marc Friedrich — dem Mit-Autor des erfolgreichsten Wirtschaftsbuchs 2013 ‚Der größe Raubzug der Geschichte: Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden‘.“wallstreet:online; 2.05.2014

„Innovationen schaffen — Werte bewahren“
„Die beiden Autoren wollen in ihrem neuen Werk abermals die Finanzindustrie entlarven und Möglichkeiten zur persönlichen Vermögenssicherung sowie alternative Wirtschaftssysteme aufzeigen.“Bayrische Staatszeitung; 2.05.2014

„Bestseller-Autoren: „Der Crash“ in der Stadthalle“
„Ihr „Raubzug“ ist die Chronik eines angekündigten Zusammenbruchs. Nun legen die Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich nach. Am 16. Mai stellen sie ihr Buch „Der Crash ist die Lösung“ in Göppingen vor..“NWZ; 29.04.2014

„Die Wirtschaftswelt blickt nach Bayreuth“
„Daneben werden die beiden Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich ihr genau an diesem Tag erscheinendes Buch mit dem Titel ‚Der Crash ist die Lösung‘ vorstellen. Thematisiert werden darin ‚der finale Kollaps der Finanzsysteme sowie die individuelle Vermögenssicherung‘.“Frankenpost; 30.04.2014

Banken: Bestseller-Autoren bringen zweites Sachbuch heraus
„‚Der Crash ist die Lösung‘, sind die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich überzeugt. In ihrem gleichnamigen Buch, das am 16. Mai erscheint, geben sie Tipps, wie man sein Erspartes in Sicherheit bringt.“NWZ; 6.03.2014

Büchertipps
„Bei dieser Lektüre reibt Frau sich immer wieder ungläubig die Augen oder meint ‚vom Glauben abzufallen‘.“Landfrauen; 1/2014

„Die Krise ist unsere Chance“
„Die Finanzexperten Matthias Weik und Marc Friedrich geben exklusive und leicht verständliche Anlagetips für unruhige Zeiten.“German Wings Magazin; 03.2014

„Aktienboom — mit Crashgarantie!“
„Seit dem die Notenbanken weltweit die Zinsen auf historische Rekordtiefs gesenkt haben kennen die Aktienmärkte nur noch einen Weg — und zwar gen Himmel. Wie von Sinnen lassen sich die Anleger — getrieben von der Gier nach Rendite — abermals blenden.“Express Zeitung; Schweiz; 25.02.2014

Buchtipps
„Was nach einem Wirtschaftskrimi klingt, ist ein profundes Finanz-Sachbuch, das durch seine verständliche Darstellung und den Humor seiner Autoren beeindruckt.“Geld Magazin; 02.2014

„Wer Schulden hat, ist niemals frei“
„Interview. Bestseller-Autor Marc Friedrich (‚Der größte Raubzug der Geschichte‘) spricht über den Sinn eines Goldinvestments, die geringe Glaubwürdigkeit des IWF, die Folgen der ultralockeren Geldpolitik und die soziale Erosion in Südeuropa.“WirtschaftsBlatt; 17.01.2014

„Der Euro zerstört Europa und seinen Wohlstand“ — Ein Kommentar von Marc FriedrichSachwert Magazin; 1.2014

Interview: Raubzug-Autoren: „Der Crash wird durch eine Kettenreaktion kommen“
„Die Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich warnen vor privaten Schulden und dem blinden Vertrauen auf die eigene Immobilie als Altersvorsorge.“DWN; 21.12.2013

Der grösste Raubzug der Geschichte
„Die Autoren wissen, wie man es schafft, das Thema Finanzen spannend zu verpacken.“Express; Schweiz; 12.2013

Interview: „Niedrigzinsen: Nicht der Staat geht Pleite, sondern seine Bürger“
„Die Autoren des Bestsellers ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘, Marc Friedrich und Matthias Weik, über das Ende des Experiments Euro, den Sachwert Bargeld und Alternativen, die Sparern Schutz bieten.“WirtschaftsWoche; 19.11.2013

Autoren analysieren die Finanz- und Schuldenkrise auf humorvolle Art
„Trotz allem Ernst der Lage verlieren sie in ihrer Analyse auch nicht den Humor, und mit dieser Mischung haben die beiden Autoren den Nerv zahlreicher Leser getroffen.“Neuss Grevenbroicher Zeitung; 18.11.2013

Waiblinger Bestseller auf Chinesisch erhältlich
„Das Buch war laut Weik als reiner Akt der Zivilcourage gegen die fortschreitende Enteignung der Bevölkerungsmehrheit gedacht.“ZVW; 19.11.2013

„Wenige bereichern sich auf Kosten vieler“
„Finanzdienstleister und Politiker als ihre Komplizen betreiben ‚volkswirtschaftliche Schadensmaximierung‘ und konfiszierten heimlich unser aller Vermögen über die immer höher steigende Staatsverschuldung. Das klingt ungeheuerlich, doch die Wirtschaftswissenschaftler und Bestseller-Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich belegten diese These in ihrem Vortrag ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ abwechselnd mit unzähligen Fakten.“Murrhardter Zeitung; 9.11.2013

„Wir löschen den Brand mit Benzin“
„‚Abzocke‘, ‚Schadensmaximierung‘,‚volkswirtschaftlicher Irrsinn‘ — geht es ums Finanzsystem, nimmt Matthias Weik, Vermögensberater und Autor von ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘, kein Blatt vor den Mund.“Heidenheimer Zeitung; 8.11.2013

Warum der Euro „Wahnsinn“ ist
„Marc Friedrich und Matthias Weik sind fest davon überzeugt, dass unser Finanzsystem zwangsläufig zusammenbrechen wird. Die Frage lautet nur. Wann?“Mittelbayerische Zeitung; 6.11.2013

„Wald statt Aktien und Wertpapiere“
„Ihr Sachbuch zum Thema Finanzkrise hat zuvor trotz seines Umfanges und des eher düsteren Inhaltes über viele Wochen auf den vorderen Plätzen der Bestseller-Listen gestanden und die Autoren, die sich beide als Ökonomen und Querdenker bezeichnen und sich trotz aller Kritik am System auf den Kapitalismus als Wirtschaftsform berufen, ins Licht der Öffentlichkeit gebracht. Denn sowohl ihre kompromisslose These, als auch die locker-humorvolle und zugleich plakative sprachliche Realisation des Buches weckte eine Menge Aufmerksamkeit in Bankenwelt, Politik und Gesellschaft.“Wiesbadener Kurier und Wiesbadener Tagblatt; 31.10.2013

Raubzug: Bestseller-Autoren haben 90.000 Bücher verkauft
„Doch der ‚Raubzug‘ trifft offenbar den Nerv der Zeit: In ihrem humorvoll geschriebenen, ‚rein faktenbasierten‘ Bestseller rechnen die beiden Ökonomen mit der Finanzwirtschaft ab und geben Sparern Tipps, wie sie ihr Vermögen anlegen können.“SWP; 28.10.2013

Ist die Finanzkrise „der größte Raubzug der Geschicht“?
„Wenn ein Ausnahmezustand — Finanzkrise, Schuldenkrise, Eurokrise, Haushaltskrise — den nächsten ablöst, behalten Friedrich und Weik immerhin den Überblick.“Rhein-Neckar-Zeitung; 28.10.2013

Das Sachbuch „Der größte Raubzug der Geschichte“
„Das Buch gibt auf 382 Seiten nicht nur verunsicherten Anlegern Antworten. Es zeigt auf, welche Kapitalanlagen jetzt noch sinnvoll sind, und von welchen nur die Finanzindustrie profitiert.“NeckarJournal; 10.2013

Über Bankräuber ohne Waffen
„Monatelang stand das Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ der beiden Querdenker und Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich auf den Sachbuch-Bestsellerlisten des Spiegels. Sie schildern die Finanzkrise und haben die Entwicklungen in Zypern exakt vorhergesagt.“Rhein-Neckar-Zeitung; 21.10.2013

„Da ist was im Anrollen“
„Unter dem Titel ‚Der größte Raubzug der Geschichte – Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden‘ haben die Stuttgarter Ökonomen Matthias Weik und Marc Friedrich einen Wirtschaftsbestseller herausgebracht.“Allgemeine Zeitung; 21.10.2013

„Die Rettungsorgie wird schiefgehen“
„Politik und Notenbanken betreiben volkswirtschaftliche Schadensmaximierung auf Kosten der Menschen. Sachbuchautor Marc Friedrich rät im Interview mit FreieWelt.net: Konzentrieren Sie sich auf das Wesentliche.“Freie Welt; 17.10.2013

„Aktienboom — der Crash ist programmiert“
„Wie von Sinnen lassen sich die Anleger getrieben von der Gier nach Rendite abermals blenden.“WirtschaftsBlatt; 4.10.2013

Euro-Krise: „Die Politik bereitet vor und steht Schmiere“
„Die Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik rütteln mit ihrer spektakulären Publikation ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ an den Beteuerungen vieler Politiker, die Finanz- bzw. Bankenkrise sei weitgehend überstanden. Fakten sprechen eine ganz andere Sprache.“Spreezeitung; 29.09.2013

„Südeuropa ist bankrott, aber keiner gibt es zu“
„‚Alles wird gut‘. Mit Nina Ruge und dem bekannten Schlusswort ihrer Sendung ‚Leute‘ haben die beiden jungen Herren nun wirklich nichts am Hut. Und trotzdem sagen sie: ‚Wir sind Realisten, keine Pessimisten‘. Schönreden geht nicht, wenn das globale Finanzsystem vor dem Kollaps steht.“Rhein-Neckar-Zeitung; 28.09.2013

„In die Kinder investieren“
„Am Dienstag referierte der Ökonom Matthias Weik im Darmstädter Literaturhaus über den gemeinsam mit Marc Friedrich verfassten Bestseller ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘, in dem er nicht nur erklärt, wie die Finanzkrise entstand, sondern warum sie noch lange nicht zu Ende ist.“Darmstädter-Echo; 19.09.2013

„Klare Abrechnung mit der Finanzindustrie“
„Zwei Autoren treffen den Nerv der Lesermit ihrem Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘.“Top Heilbronn; 3/2013

„Die Bank gewinnt immer“
„Ihr Buch war der Überraschungserfolg des vergangenen Jahres. Zwei unbekannte Autoren veröffentlichen in einem unbekannten Verlag ihre Erkenntnisse zu einem Thema, das schon sattsam erforscht scheint, nämlich die Finanzkrise. Doch beim Publikum kommt ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ hervorragend an. Im Faktor-C-Interview mit Marcus Mockler erläutern sie, warum sie für das europäische Finanzsystem schwarz sehen.“FactorC; 09.2013

„Es wird eine volkswirtschaftliche Schadensmaximierung kommen“
„Für Marc Friedrich, Bestsellerautor und Ökonom, ist die Krise bei Weitem noch nicht ausgestanden. Er erwartet für sämtliche Länder Südeuropas einen Rückfall in die Rezession, wenn nicht sogar eine Depression.“Format; 5.09.2013

Finanzexperten warnen vor nächstem Bankencrash
„Die beiden Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik halten den Zusammenbruch des europäischen Finanzsystems für unausweichlich.“Unsere Kirche; 11.08.2013

Ende der Demokratie: „Millionen empörter Menschen müssten auf der Straße sein“
„Die Ökonomen und Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik erklären, dass die Krise in keiner Weise vorüber sei: Die wirtschaftliche Lage in den meisten europäischen Ländern hat sich durch die Krise verschärft. Anstatt wirkungsvolle Gegenmaßnahmen einzuleiten, praktizieren die alten Eliten einen Rechtsbruch nach dem anderen, um ihre Macht zu erhalten. Die Folgen werden die Bürger tragen.“DWN; 11.08.2013

„Nichts ist durch Draghis Maßnahmen besser geworden“
„Warum die Politik des billigen Geldes keines der Probleme im Euro-Raum geklärt hat und warum er sich weiterhin Sorgen um den Euro macht, erläutert der Ökonom und Buchautor Matthias Weik im biallo.de-Interview.“biallo.de; 22.07.2013

Der größte Raubzug der Geschichte — Das Finanzsachbuch 2012
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben das Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ geschrieben. Im folgenden Interview stehen die Autoren den Landpostlern Rede und Antwort.“Landpost; 29/2013

„Geld verreckt immer“
„Warum die Unruhen in Stockholm und der Türkei Vorboten einer großen Katastrophe sind und was schon seine Großmutter über die Geldtheorie wusste, erklärt der Finanzberater und Buchautor Marc Friedrich.“Das Investment; 08/2013

„Warum er Kapitalismus am Ende ist“
„Die ‚überzeugten Demokraten und Europäer‘, beides ‚Kinder des neuen Marktes‘ und geläuterte Turbokapitalisten, zählen aber nicht zu den Populisten und Besserwissern — sie wissen selbst nicht so genau, wohin die Reise gehen soll. Klar ist für sie aber: ‚Wir alle müssen verdammt viel ändern‘.“Heilbronner Stimme; 19.07.2013

„Global denken lokal anlegen“
„Die beiden Ökonomen verfassten das Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘. Darin haben sie unter anderem vorhergesagt, dass bei der nächsten Bankenrettung auch Sparer bluten müssen.“WirtschaftsWoche; 8.07.2013

„Versicherungen — Die grauen Eminenzen“
„In der Finanzkrise ist viel von Banken die Rede. Wenig von Versicherungen. Dabei sind beide aufs Engste miteinander verquickt. Wackelt eine Bank, haben Versicherungen ein Problem. Studiogäste: Matthias Weik und Marc Friedrich.“3Sat; 5.07.2013

„Wir sind der Staat — Eine Finanzkrise, die uns alle angeht“
„Sie bezeichnen sich selbst als Ökonomen, Querdenker, Finanzexperten und nun auch Bestsellerautoren. Wir trafen sie in Berlin zu einem Gespräch.“Epoch Times; 5.07.2013

Buchautoren halten Finanzvortrag in Bartenbach
„Auch wenn der Buchtitel irgendwie mittelalterlich anmutet, ist das einzig Mittelalterliche daran das mutmaßliche Unrechtsbewusstsein der Bankiers und Politiker, die nach Ansicht der Autoren seit Jahrzehnten die Finanzkrise hemmungslos ankurbeln.“NWZ; 25.06.2013

„Legaler Betrug“
„Mit provokanten Thesen, bildhaften Vergleichen und unterhaltsamen Karrikaturen erklären sie den Lesern, wie sie ‚von der Finanzbranche und der Politik gnadenlos abgezockt werden…‘.“Das Investment; 07.2013

„Legaler Betrug“
„Sie bringen die aalglatten Winkelzüge ans Licht, mit denen sich die Macher des Finanzsystems auf Kosten der Steuerzahler aus jeder selbstverschuldeten Krise herausmanövrieren.“Nexus Magazin; 07.2013

Wie sicher ist mein Geld
„Weik und Friedrich fassten das zusammen, was sie in ihrem Buch ausführlich beschreiben. Grundtenor: Die Politik und die Zentralbanken haben die Lage nicht mehr im Griff und betreiben seit 2008 nur mehr volkswirtschaftliche Schadensmaximierung.“Südtiroler Wirtschaftszeitung; 3.06.2013

„Aufbruch zu einer heilsamen Ordnung“
„‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ bringt dort wie anderswo eine zunehmende, teils schleichende und subtile Verarmung der Fleißigen und die Reichtumsvermehrung der Reichen mit sich. Vielfältig haben Matthias Weik und Marc Friedrich dazu ihr Buch mit Material aus Medien, Studien, Analysen und eigenen Erfahrungen ausgestattet.“Publik-Forum; 06/2013

Bestseller-Autoren zu Gast im Bildungshaus Lichtenburg
„Das Sachbuch liest sich wie ein Krimi und ist eine spannende Reise in die Welt des Wahnsinns, der Lügen des Betrugs und der größten Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat.“Südtirol News; 30.05.2013

„Müssen Euro ad acta legen“
„Ihr Buch sei kein ‚Wirtschaftsschinken‘, so Friedrich, ‚sondern so geschrieben, dass es meine 72-jährige Mutter, versteht‘.“Zett – Die Zeitung am Sonntag; Südtirol; 26.05.2013

„Unser Geld gehört unter die Matratze“
„Der Leser wird mit Begebenheiten, Fakten, Zitaten geradezu überrollt. Welche Fleißarbeit hinter dem Zusammenstellen dieser Fakten steckt, beweist schon das 40-seitige Fußnotenverzeichnis. Knackige Zitate bieten Inseln für ein oft zynisches Schmunzeln…“Westdeutsche Zeitung; 23.05.2013

„Status Quo: Die Lage ist mehr als ernst“
„Zwei Bestsller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik legten am Donnerstagabend in einem unbarmherzig ehrlichen Vortrag den Finger tief in die Wunde der Defizite internationaler Finanzpolitik.“SWP; 18.05.2013

„Wie Krebs im Endstadium“ — Nach Einschätzung zweier Autoren ist die Finanzmarktkrise nicht mehr zu lösen
„Marc Friedrich und Matthias Weik aus Göppingen sorgen mit ihrem Buch zur Banken- und Finanzmarktkrise für Furore und referierten am Donnerstagabend im Horber Kloster.“Neckar Chronik; SWP; 17.05.2013

Wie sicher ist mein Geld?
„Das Sachbuch liest sich wie ein Krimi und ist eine spannende Reise in die Welt des Wahnsinns, der Lügen des Betrugs und der größten Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat.“Südtirol News; 13.05.2013

Größter Raubzug der Geschichte
„Was auf den ersten Blick reichlich populistisch erscheint, haben die Spiegel-Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik in ihrem Verkaufsschlager ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ mit Fakten hinterlegt und anhand von geschichtlichen Beispielen aufgearbeitet.“Schwarzwälder Bote; 12.05.2013

Wie sicher ist mein Geld?
„Die Losung lautet eindeutig: raus aus Papierwerten, rein in Sachwerte…“Südtiroler Wirtschaftszeitung; 10.05.2013

Hintergründe der Finanzkrise
„Mit ihrem Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte. Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden‘, haben sie einen Bestseller gelandet, der seit Monaten auf der Spiegel-Bestseller-Liste steht.“Schwarzwälder Bote; 12.05.2013

Enthüllungs-Show zur Finanzkrise
Bestseller-Autoren stellten ihr Sachbuch im Baltic vor.Ostsee Zeitung; 10.04.2013

Als „Aufklärer“ zum ersten Mal im Norden
„Das Buch beschäftigt sich damit, warum das globale Finanzsystem auf Dauer nicht funktionieren kann. Es geht um das Verhalten der Banken und die Frage, ob nicht Handlungsbedarf für die Politik gegeben ist.”Nordkurier; 18.04.2013

Unpopuläre Wahrheiten in einfachen Worten
„Weit weniger überraschen war es für die beiden (Autoren), dass viele Prognosen, die sie in ihrer faktenbasierten Publikation getroffen haben, inzwischen von der Wirklichkeit auf den Finanzmärkten überholt wurden.“Stuttgarter Zeitung; 17.04.2013

Warnung vor dem Finanz-Fukushima
„Die Finanzkrise, ihre Hintergründe und Auswirkungen standen im Mittelpunkt eines bemerkenswerten Vortrags in der Oberasbacher Stadtbücherei.“Nordbayern.de; 10.04.2013

„Die Banken haben die Staaten im Schwitzkasten“
„Viele Banken haben sich verzockt, ihnen wird aber mit Milliardenbeträgen aus Steuermitteln aus der Bredouille geholfen. Muss das sein? ‚Nein‘, sagt Marc Friedrich. Der Ökonom hält unser gesamtes Finanzsystem für völlig marode.“Aachener Nachrichten; 5.04.2013

Warnung vor dem Finanz-Fukushima
„Die Finanzkrise, ihre Hintergründe und Auswirkungen standen im Mittelpunkt eines bemerkenswerten Vortrags in der Oberasbacher Stadtbücherei.“Fürther Zeitung; 5.04.2013

„Eine Serie von Lug und Betrug“
„In ihrem Bestseller ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ haben Marc Friedrich und Matthias Weik vorhergesagt, dass die nächste Bankenrettung unter Einbeziehung der Sparer über die Bühne gehen wird. Im Interview mit dem Aktionär malt Friedrich ein düsteres Bild der kommenden Ereignisse.“Der Aktionär; 15/2013

Abrechnung mit der Finanzindustrie — oder der etwas andere Finanzratgeber
„In ihrem Bestseller ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ beschreiben Marc Friedrich und Matthias Weik, wer in der aktuellen Eurokrise eigentlich wen beraubt.“Trade Talk; Frühjahr 2013

„Das alles ist Wahnsinn“
„Im Versuch, das System zu retten, wird derzeit die größte Kapitalvernichtung betrieben, die es je gegeben hat. Wenn kein Umdenken erfolgt, wird das System implodieren — mit schlimmen Folgen. Das sagt Marc Friedrich und nennt sich nicht Schwarzseher, sondern Realist.“Südtiroler Wirtschaftszeitung; 5.04.2013

„Eine Serie von Lug und Betrug“
„‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ von Marc Friedrich und Matthias Weik beleuchtet die Entstehung der Finanzkrise, kritisiert Banken und Politiker, spricht dem Euro die Zukunft ab und erklärt, wie sich Kapitalanlagen bei welchen Szenarien entwickeln.“Der Patriot; 5.04.2013

„Zypern ist nur ein Testfeld“
„Der Siegeszug der Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich setzt sich fort. Ihr Bestseller ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ ist aktueller denn, wie die Euro-Krise und die Rettung Zyperns zeigen.“SWP; 28.03.2013

Morgentelefon
Interview mit Marc Friedrich zur gegenwärtigen Situation in Zypern.Radio RAI Bozen; 19.03.2013

„Die Sparer in Zypern zu beteiligen ist Diebstahl“
„In Zypern sollen Bankkunden teilweise enteignet werden. Damit tritt teilweise ein Szenario in Kraft, dass die Buchautoren und Finanzberater Marc Friedrich und Matthias Weik vorhergesagt haben.“WirtschaftsBlatt; 18.03.2013

„Zwangsenteignung der Banksparer in Zypern – und wir?“
„Was bedeuten die Beschlüsse zur Zwangsenteignung der Banksparer in Zypern für uns, das fragten wir die Bestsellerautoren Marc Friedrich und Matthias Weik. Seit Monaten gehen sie an die Öffentlichkeit mit ihrem schnell zum Finanzbestseller aufgestiegenen Buch „Der größte Raubzug der Geschichte — warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden.Epoch Times; 18.03.2013

Geld, Markt, Meinung
„Im Interview erklären sie, warum man gerade jetzt auf Sicherheit setzen sollte.“SWR2; 12.03.2013

„Der Euro zerstört Europa und unseren Wohlstand?“
„Marc Friedrich warnt vor einem Scheitern der Währungsunion und den drastischen Folgen für alle Bürger.“Fuldaer Zeitung; 14.03.2013

„Die Finanzkrise nagt an den Ersparnissen“
„Zugleich vermitteln sie wichtiges Basiswissen indem erläutert wird, wie Geld eigentlich entsteht und woher die Banken ihr Geld bekommen.“SWP; 12.03.2013

Der größte aller Raubzüge?
Zwei Bestsellerautoren zur Spekulation an den Börsen.Erlanger Nachrichten; 6.03.2013

Buchvorstellung und Gespräch: „Der größte Raubzug der Geschichte – Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ von Matthias Weik und Marc FriedrichRadio Free FM; 6.03.2013

Warten auf den Crash
„‚Seit 27 Wochen hält sich „Der größte Raubzug der Geschichte“ in der Spiegel-Bestsellerliste‘, sagte die VHS-Leiterin Christa Szuba bei der Begrüßung der Autoren und der mehr als 90 Interessenten. ‚Dass so viele da sind, zeigt die Bedeutung des Themas‘, betonte Friedrich, der gleich eine Frage ans Publikum richtete: ‚Ist die Krise vorbei?‘“SWP; 1.03.2013

„Wir stehen vor finanziellem Fukushima“
„Eigentlich sollte der Vortrag ja im Alten Rathaus stattfinden. Doch es gab so viele Voranmeldungen, dass die Volkshochschule ihn kurzerhand in das Kulturforum verlegte. Und auch das war voll — trotz des DFB-Pokalspiels im Fernsehen.“Morgen Web — das Nachrichtenportal Rhein-Neckar; 1.03.2013

Vortrag im Kulturforum
„Der Vortrag mit Buchvorstellung ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ mit den beiden Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik findet wegen der großen Resonanz am heutigen Mittwoch im Bürgersaal des Kulturforums (Hans-Heinrich-Ehrler-Platz 35) statt.“SWP; 27.02.2013

„Die Krise ist noch längst nicht vorbei“
„In ihrem Buch beleuchten die Autoren die Ursachen und Hintergründe des Zusammenbruchs und sie machen deutlich: Die Krise ist noch längst nicht vorbei.“Morgen Web — das Nachrichtenportal Rhein-Neckar; 27.02.2013

„Zeichen in Südeuropa stehen auf Sturm“ — Die Ökonomen Marc Friedrich und Matthias Weik sprechen über die Finanzkrise“
„Marc Friedrich und Matthias Weik, Ökonomen und Bestseller-Autoren (‚Der größte Raubzug der Geschichte‘), blicken im Gespräch mit Katharina Pütz auf die derzeitige Wirtschaftslage — und schauen voraus.“Schwäbische Zeitung; 25.02.2013

„Der größte Raubzug der Geschichte“
„Den beiden Autoren geht es vor allem um eines, nämlich allen interessierten Menschen, ob alt oder jung, das Phänomen zu erklären.“Meraner Stadtanzeiger; 4.2013

Eine Reise in die Welt des Betrugs
„Die Autoren verwenden eine junge Sprache, ihnen gelingt es, komplexe Sachverhalte verständlich, klar und spannend zu schildern.“Fränkische Nachrichten; 20.02.2013

„Unser Finanzsystem hat Krebs im Endstadium“
„Das Autoren-Duo Marc Friedrich und Matthias Weik, deren gleichnamiges Buch zum Spiegel-Bestseller wurde, wagen ‚eine Reise in die Welt des Wahnsinns‘.“Schwäbische Zeitung; 13.02.2013

„Der Euro eine beispiellose Serie von Vertragsbrüchen, Lügen und Betrug“
„Die Bürger lassen sich nicht mehr einlullen von den Phrasen der Politik und Finanz-Industrie.“Deutsche Wirtschaftsnachrichten; 2.02.2013

„Vordenker“
„Die Politik bricht ständig auf oberster Ebene Gesetze, ohne dass dies geahndet wird.“Life&Law; 02.2013

Gäste: Matthias Weik und Marc Friedrich, Finanzexperten
„Europaweit interessiert man sich inzwischen für das Buch mit dem ketzerischen Titel ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ der beiden bis dato unbekannten jungen Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik.“SWR Landesschau; 28.01.2013

„Mensch, werde wesentlich!“
„Wir können nicht exponentiell wachsen, das geht nicht! Rein mathematisch wird uns das um die Ohren fliegen.“SWP; 28.01.2013

„Das große Geld gegen die kleinen Leute“
„Der größte Raubzug der Geschichte: das ist eine faktenreiche und zugleich provokante Abrechnung mit einem moralisch verkommenen und nicht mehr nachvollziehbaren globalen Finanzsystem.“BKZ; 25.01.2013

„Wir erleben eine feindliche Übernahme der Finanzindustrie“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben mit ihrem Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ den Spitzenplatz auf der Bestsellerliste des Managermagazins erobert. Jetzt rocken sie die Ratings bei ‚Spiegel‘ und ‚Handelsblatt‘.“Doriangrey; 23.01.2013

Bestseller
„Auch die Tipps, welche Kapitalanlagen noch sinnvoll sind und von welchen nur die Finanzindustrie profitiert dürften von Interesse sein.“börsenblatt; 03/2013

Buchtipp
„Die beiden Wirtschaftsprofis erklären auch für Laien verständlich, was derzeit global und national passiert.“Mitteldeutsche Kirchenzeitung

„Was Geld wert ist“
„Ihr Buch analysiert die Finanzkrise der letzten Jahre schonungslos, und so, dass auch einfache Bankkunden verstehen, was gerade geschieht.“Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg; 13.01.2013

„Jetzt ein schuldenfreies Wiesle“
„Die Autoren eines ‚Finanzratgeberthrillers‘ erklärten die Finanzkrise.“Schwäbisches Tagblatt; 12.01.2013

„Der Euro zerstört Europa“
„Matthias Weik und Marc Friedrich haben mit ihrem Buch ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ den Spitzenplatz auf der Bestsellerliste des Managermagazins erobert. Jetzt rocken sie die Ratings bei ‚Spiegel‘ und ‚Handelsblatt‘.“Doriangrey; 9.01.2013

Interview: „Der Patient Eurozone ist klinisch tot“
„Mit einem Finanzbuch schaffen es Matthias Weik und Marc Friedrich in die Top 10 der Jahresbestsellerliste des Nachrichtenmagazins ‚Der Spiegel‘. Sie sehen die jüngste Aktienrally als Vorzeichen einer neuen Blase, die in eine Hyperinflation mündet.“WirtschaftsBlatt; 7.01.2013

Bestseller
„Der größte Raubzug der Geschichte“ ist mit Platz 7 höchster Neueinsteiger unter den Wirtschaftsbüchern und damit abermals in der Aufstellung des Handelsblatts zu finden. Hier heißt es in der aktuellen Ausgabe: „Anlagetipps in einer unsicheren Zeit.“Handelsblatt – 4./5./6.01. 2013

Die Volksaufklärer
„Nicht nur im Verkünden der rohen Botschaften haben es Friedrich und Weik zur Meisterschaft gebracht. was sie mit Fleiß und Scharfsinn in den vergangenen Jahren zusammengetragen haben, kann man seit einigen Monaten nachlesen.“Wirtschaftsjournalist; 01.2013

Interview: „Warum an dem System nichts geändert wird“
„Global werden Staaten und ein immer größerer Teil der Bevölkerung aufgrund der Struktur des Geldsystems immer tiefer in die Schuldenfalle getrieben.“Sachwertmagazin; 01.2013

Buchtipp: „Der größte Raubzug der Geschichte“
Lexpress – Österreichs KMU-Zeitung für Steuer, Recht und Wirtschaft; 01.2013

„Raubzug wird zum Bestseller“
„Der größte Raubzug der Geschichte hält sich seit Monaten in den Beststeller-Listen. Die Auflage ist auf über 50 000 gestiegen. Mit einem solchen Erfolg hatten die Waiblinger Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich nicht gerechnet. Mehr denn je sind die beiden überzeugt, dass das Finanzsystem zusammenbrechen wird.“ZVW; 2.01.2013

Krise: Der größte Raubzug der Geschichte — oder das perfekte Verbrechen
„In dem Buch ‚der größte Raubzug der Geschichte‘ werden Sie auf eine wirklich spannende Reise mitgenommen, auf eine des Wahnsinns, des Betrugs, der Lügen und auch der wohl größten Vernichtung von Kapital, welche die Menschheit je erlebt hat.“Glaronia – dein Infomagazin im Internet; 25.12.2012

FORMAT-Interview: „Dekadent geht die Welt zu Grunde“
„Die Star-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik sprechen über finanzielle Repression, die in Europa schon längst Realität ist und über Korruption als Zeichen für ein spätdekadentes Finanzsystem, das im Endspiel ist.“Format; 20.12.201

„Moderne Raubritter“
„Anekdotenreiches Lehrstück: Wie Gier nach schnellem Geld unweigerlich zu Blasen und später in die Krise führt.“€uro – Wirtschaft – Politik – Börse; 01.2013

„Eine Abrechnung mit dem System“
„Dem Leser werden, vielleicht zum ersten Mal, die Grundzüge unseres Wirtschaftssystems wirklich klar und er erkennt die ersten Fehler, die dann zu den jeweiligen Krisen führten.“GeVestor; 5.12.2012

„Wie ein Patient im Endstadium“
„Buchautoren und Finanzexperten Friedrich/Weik berichteten über ‚größten Raubzug der Geschichte‘ — Schlaumacher statt Schlaumeier.“Rhein-Neckar-Zeitung; 5.12.2012

„Weik und Friedrich schreiben über das ‚perfekte Verbrechen mit Kapital und für Kapital und wegen Kapital‘ […] Egal, von welcher Seite aus man es betrachtet, ist es ein Buch voller Ungeheuerlichkeiten. ‚Es ist das beste Buch zu dem Thema‘, sagt Scharpf.“Geolitico; 3.12.2012

„Finanz-Raubzüge und staatliche Schneeballsysteme“
„Auch zeigen Weik und Friedrich Fehlentwicklungen in der Finanzbranche auf und geben Anlegern nützliche Warnungen.“Neue Züricher Zeitung; 22.11.2012

Erfolg mit Raubzug-Bestseller reicht bis Korea
„‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ wird zu einem weltweiten Siegeszug. Jüngster Coup der Göppinger Autoren: Das Buch wird auf Koreanisch übersetzt.“NWZ; 21.11.2012

Gangster in Nadelstreifen
„Auf 380 Seiten präsentieren Weik und Friedrich das Ergebnis ihrer zweijährigen Recherche zur Finanzkrise und ihren Auswirkungen: Spannend, witzig und interessant erläutern sie die Ursachen und Folgen der Krise — ohne Fachchinesisch, dafür aber mit einer Prise Zynismus.“Altmark-Woche; 7.11.2012

„Betrug, Lügen, Wahnsinn: Das Finanzsystem“
„Die Bankenkrise verständlich zu erklären, ist eine Sisyphus-Aufgabe — Matthias Weik und Marc Friedrich gelingt das in ihrem dementsprechend dicken Sachbuch.“Südtirol Panorama – Das Wirtschaftsmagazin; 11.2012

Buch-Tipp: „Größte Raubzug der Geschichte“
Wirtschaftsnachrichten — Unabhängiges Unternehmermagazin für die Region Nordrhein; 11.2012

„Hinter dem reißerischen Titel versteckt sich ein salopp geschriebenes Erklärbuch über das Getriebe der Finanzwelt gekoppelt mit einer Krisen-Chronologie.“XAVER Stadtmagazin; 11.2012

Buchtipp im IHK-Magazine
„Dieses spannende und engagierte Buch gibt nicht nur verunsicherten Anlegern Antworten. Es zeigt auf, welche Kapitalanlagen jetzt noch sinnvoll sind, und von welchen nur die Finanzindustrie profitiert.“IHK-Magazin (Wirtschaft Nordhessen) 10/2012

Warum der Crash unvermeidbar ist
„Für die Bestsellerautoren ist es schlicht eine mathematische Gleichung, dass das gegenwärtige Finanzsystem scheitern wird ja scheitern muss: Exponentielles Wachstum kann in einer endlichen Welt nicht funktionieren.“Fellbacher Zeitung; 26.10.2012

Von Ackermann und Äckerchen VHS: Buchautoren warnen vor Crash
„Zu aufrüttelnd, zu pointiert beschrieben die Referenten, was da aus ihrer Sicht gerade passiert in der Welt.“NWZ; 20.10.2012

Bestseller-Autoren Marc Friedrich und Matthias Weik am Donnerstag im VHS-Konvent
„Der Titel liest sich wie ein Reißer, doch die Realität hat uns alle längst eingeholt.“NWZ; 17.10.2012

„99 Prozent der Bevölkerung sind die Opfer und ein Prozent die Täter“
„‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ — dieser Buchtitel lässt aufhorchen. Ist der Euro zum Scheitern verurteilt? Beschleunigt der ESM den Untergang der Gemeinschaftswährung? Und: Wer beraubt in der aktuellen Euro-Krise eigentlich wen? Mitautor Marc Friedrich im Biallo-Interview.“biallo.de; 12.10.2012

„Mit Vollgas in den Untergang“
„‚Wir wollten kein trockenes Finanzbuch schreiben‘, sagen die beiden. Das ist ihnen zweifellos gelungen.“Südkurier; 12.10.2012

Wirtschaft spannend aufbereitet
„Die Autoren sagen: Jeder könnte betroffen sein. Wer jetzt nicht richtig handelt, steht vielleicht bald mit leeren Händen da.“Hessische/ Niedersächsische Allgemeine; 7.10.2012

„Fazit: Matthias Weik und Marc Friedrich ist mit ‚Der grösste Raubzug der Geschichte‘ ein großes, absolut lesenswertes Buch über das Finanzsystem gelungen, in dem wir leben müssen.“Smart Investor; 10.2012

Göppinger Autoren sehen Finanzcrash als unvermeidlich
„‚Der größte Raubzug der Geschichte“ interessierte rund 90 Zuhörer in der Göppinger Buchhandlung Herwig. Die Göppinger Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich redeten Klartext in Sachen Währungskrise.“NWZ; 1.10.2012

„Die beiden unabhängigen Vermögensberater haben ein kritisch-sarkastisches und engagiertes Buch geschrieben über die ihres Erachtens ‚größte Kapitalvernichtung, die die Menschheit je erlebt hat.‘ Löblich ist zudem das Abschlusskapitel über nützliche Investments.“IHK-Magazin (Wiesbaden/ Rheingau-Taunus/ Hochheim) 10/2012

„Staatspleite ist Bürgerpleite“
„Zwei Wirtschaftswissenschaftler rechnen mit anhaltender Finanzkrise ab. Es war eine gepfefferte Abrechnung mit der aktuellen Finanzpolitik der Bundesregierung und der Banken. Die Finanzkrise – wie sie entstand und wer von ihr profitiert – war Thema vor vollem Haus.“Gmünder Tagespost; 27.09.2012

Finanzkrise und billiges Geld: Zwei Autoren rechnen ab
„Zwei Wirtschaftswissenschaftler rechnen mit anhaltender Finanzkrise ab Bei der Buchvorstellung ‚Der größte Raubzug der Geschichte‘ in der Buchhandlung Herwig flogen den interessierten Besuchern die Milliarden und Billionen der heutigen Finanzjongleure geradeso um die Ohren.“Rems-Zeitung; 27.09.2012

„Wir brauchen den Neustart“
„Vom eigenen Bestseller überrascht wurden Matthias Weik und Marc Friedrich. Sie sehen die jüngste Aktienrally als Vorzeichen einer neuen Blase, die in eine Hyperinflation mündet.“Wirtschaftsblatt; 21.9.2012

„Der größte Raubzug der Geschichte“ ist Titel der Woche.Handelszeitung CH; 20.09.2012

Interview mit Matthias Weik zu seinem Buch „Der grösste Raubzug der Geschichte“uni.de; 18.9.2012

„Ackerland, Gold oder Lebensmittel: Raus aus Papierwerten, raten Matthias Weik und Marc Friedrich verunsicherten Anlegern in Ihrem Buch […]. 382 Seiten, die wütend machen. Sie [die Autoren] langweilen oder überfordern den Leser jedoch nicht mit Fachchinesisch, sondern erklären die trockene Materie mit Sarkasmus, Zynismus, Übertreibungen und witzigen Cartoons.“Südwest Presse, 18.9.2012

Interview
„‚Der größte Raubzug der Geschichte – Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden‘ von Matthias Weik und Marc Friedrich stürmt seit Ende Mai die Bestsellerlisten.“szenario_7; Das Wirtschaftsmagazin für Stuttgart und die Region; 17.09.2012

„Der größte Raubzug der Geschichte – das klingt nach einem Wirtschaftskrimi, ist aber ein überaus profundes Finanz-Sachbuch, das durch seine verständliche Darstellung und den Humor seiner Autoren Matthias Weik und Marc Friedrich wohltuend hervorsticht. Trotz des ernsten Inhalts sehr amüsant zu lesen.“Aalener Internetzeitung; 12.9. 2012

„Eigentlich sind die Autoren überzeugte Europäer — nur ohne Währungsunion. Im Gespräch mit dem FORMAT erklären sie, warum die Schuldenkrise nicht mehr zu lösen ist, warum der heutige Tag und der letzte Donnerstag als ‚Brandbeschleuniger‘ in die Geschichte eingehen werden und die einzig sinnvolle Investment-Strategie, die Flucht in Sachwerte, ist.“FORMAT; 12.9.2012

„Wer aber ungeschönte Worte und Wahrheiten über die Finanzkrise von zwei Bestseller-autoren hören will, sollte das Interview mit Matthias Weik und Marc Friedrich über den ‚Grössten Raubzug der Geschichte‘ lesen.“Stuttgarter Nachrichten; 10.09.2012

„Die Autoren erklären, welche Mechanismen zur Finanzkrise geführt haben und warum eine Rettung des Systems unter den aktuellen Voraussetzungen eine reine Illusion bleiben muss.“Antizyklischer Börsenbrief, Das Anlegermagazin für den unkonventionellen Blickwinkel, Ausgabe 08-09/2012

Buchtipp
„Die Reichen werden immer reicher, alle Anderen immer ärmer. Tragen tatsächlich nur die Banken die Schuld oder müssen auch die politischen Entscheider zur Verantwortung gezogen werden? Das Buch geht diesen und anderen Fragen auf den Grund und gibt überraschende Antworten.“AOK; Service – Informationen, Fakten und Positionen; Ausgabe 5/2012

„Dem Buch merkt man dies an: es wirkt flott vorgetragen, ist verständlich geschrieben, die Formulierungen sind oft etwas reißerisch, die Kapitelüberschriften sind in Frageform gehalten, es enthält Grafiken, Tabellen, Cartoons, Karikaturen, Zitate.“ekz-Informationsdienst, 36/2012

„Der größte Raubzug der Geschichte“ ist mit Platz 5 höchster Neueinsteiger unter den Wirtschaftsbüchern und damit auch erstmals in der Aufstellung des Managermagazins zu finden. Hier heißt es in der aktuellen Ausgabe: „Recht reißersich, aber pointiert und sogar mit Praxistipp.“manager magazin; Ausgabe September 2012

Buchtipp im Neckar Journal
„Das Buch zeigt auf, welche Kapitalanlagen noch sinnvoll sind.“Neckar Journal, Freizeitmagazin der Eßlinger Zeitung; 31.08.2012

„Die beiden Wirtschaftswissenschaftler Marc Friedrich und Matthias Weik treffen mit ihrem spannenden Buch zur Finanzkrise offenbar einen Nerv der Zeit.“Oberhessische Presse; 24.08.2012

Buchtipp
„Mit Fakten und dem erforderlichen Humor erläutern die Autoren die Vorgänge an den Börsen.“Unzensuiert.at; 21.08.2012

„Der größte Raubzug der Geschichte — Warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“ von Matthias Weik und Marc Friedrich stürmt seit Ende Mai die Bestsellerlisten. Wir haben mit den Autoren gesprochen.“Epoch Times Deutschland; 21.08.2012

Buchtipp im PM Magazins
„Das spannende Sachbuch [‚Der größte Raubzug der Geschichte‘] schlägt den Bogen von den großen Problemen der Weltwirtschaft zu den Geld-Fragen, die wir uns alle stellen.“PM Magazin (9/2012)

Matthias Weik zu Gast im SWR 4 Schwabenradio
SWR 4 Schwabenradio; 9.8.2012

„Im Buch werden komplexe Sachverhalte verständlich, klar und spannend geschildert.“Preußenspiegel; 16.8.2012

Buchtipp in der Aachener Zeitung
„[Die Autoren] pieksen in Wespennester, nennen Entscheidungsträger und entschleiern, was Banken nie eingestehen würden.“Aachener Zeitung; 4.8.2012

„Der grösste Raubzug der Geschichte – das klingt nach einem Wirtschaftskrimi, ist aber ein überaus profundes Finanz-Sachbuch, das durch Friedrich wohltuend hervorsticht.“Epoch Times; 25.07.2012

„Die Wahl des Titels ist bestechend. Wer Nachhilfe in Fragen der Finanzkrise braucht, ist bei dem Buch Der größte Raubzug der Geschichte gut aufgehoben.“Rems-Murr Rundschau; 6.7.2012